Skip to main content

Full text of "Gârel von dem blüenden tal [vv. 743-5467 of the Pleier's poem, ed.] von M. Walz"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



IIIHIIIIIII 



e00093140N '> 



N^- 



>. 



> 



III 

60OC 




d 



/ 



//<?: 



GÄREL 



VON DEM 



BLÜENDEN TAL 



VON 



D" MICHAEL WALZ 



PROFESSOR AM K. K. AKADEMISCIFEN GYMNASIUM IN WIEN. 



SEPARATABDRUCK 

ATS DKM 

JAHKESßEHlCHT DKS K. K. AKADKM. flYMNASIUMS IN WIKN 1881 



WIEN, 1881. 

IM SELBSTVERLAGE DES VEREASSEKS. 



tRSTf- WIENER '.ERE:NS-bwCHDRUCKEREI. 



GAREL 

TON DEM 

BLÜENDEN TAL. 



Di, MICHAEL WALZ 

PROFESSOR AM K. K. AKADEMISCHEN GYMNASIUM IN WIEN, 



SEPARATABDRUCK 



131 



AUS DEM --..iü.^ 

JAHBESBERICHT DES K. K. ÄKADEM. GYMNASIUMS IN WIEN 188]. 



WIEN, 1881. 

IM SELBSTVERLAGE DES VERFASSERS. 



J A 



Garel von dem blüenden tal, 

von dem Fleier. 



Von den Artusromanen des Fleiers hat Bartsch den Meleranz in der Bibliothek 
des literarischen Vereines im Jahre 1861 herausgegeben. Den Tandarois und 
Flordibel hat Elard Hugo Meyer in Haupts Zeitschrift XII. 480—517 be- 
handelt. Über *GÄrel vom blüenden taF liegen einige allgemehie Urteile und 
ein kurzer Auszug von Zingerle vor (Germania III. 23 ff. und Freskencydus 
des Schlosses Runkelstein von Seelos, erklärt von Zingerle). Das letzte mir 
bekannte Wort über Garel sprach a. a. O. Meyer. Pleyer dichtete den Garel 
gegen 1280 in gemein mhd. Schriftsprache. Ausser der Hs. des Garel im Museum 
Franclsco-Carolinum in Linz sind erhalten Blatt 124 und 134, 550 Verse, welche 
A. Goldbacher zu Meran fand und in der Germania VIII. 89 — 97 mitteilte. 

Dem Urteile Meyers über den dichterischen Wert und die literar-historische 
Stellung des Fleiers (Haupts Z. 480 — 499) habe ich wenig entgegen zu halten. 
'Dass aber die Nachwelt im 14. und 15. Jahrhundert den Garel, von dem nur 
die zwei Hss. bekannt sind, mit Nichtachtung bestraft«,' dem widersprechen doch 
die Fresken von Runkelstein und die öftere Erwähnung seines Namens bei 
Püterich von Reicherzhausen, bei Konrad von Stoffeln imd Ulrich Füterer. In 
jenen Kreisen, in welchen Artusromane vorgelesen \vurden, und zum Vorlesen 
in den weitesten ritterlichen Kreisen war Garel vom Dichter bestimmt (Uhlands 
Schriften I. 354), fand sich wol auch dieser. Und bei den verschiedenen Gesichts- 
punkten der Betrachtung und Beurteilung, der Benützung und Verwendung dieser 
Werke scheint mir, gegenüber mehrfachen Bedenken (conf. Haupts Z. XII. 471, 
Bartsch, Meleranz 366 und Karl der Grosse VIH), auch heute eine vollständige 
Ausgabe derselben gerechtfertigt und erwünscht. 

Die Form der Herausgabe ist nicht zweifelhaft nach der Edition des 
Meleranz, eines Werkes von 12843 Versen von demselben Dichter durch Bartsch, 
nach dem Vorgange von Karajan bei Seifried Helbing, von Heinzel bei Heinrich 
von Melk, Jänicke beim Wolfdietrich A (deutsches Heldenbuch 3. Bd., 1. Tl., 
S. XXXI) u. A. Freilich verwischen sich manche Eigenthümlichkeiten des 
Dichters, wenn sein Werk bei einer einzigen und schlechten Hs. aus der 
dialektisch-transscribierten Sprache des endenden 14. Jahrh. in die mhd. Schrift- 
sprache zurückgeschrieben wird, und die Mahnung der Germania (XII. 307) 
*correcte Verse wären bald gemacht, leicht aber correcter, als sie gewesen' ist 
sehr berechtigt. Als rein sprachliches Denkmal für die Zeit und den Dialect 
des Schreibers hat die Hs. schon wegen der grossen Inconsequenz, Ungenauigkeit 
und Unkenntnis des Schreibers selbst nur beschränkten Wert. Ich habe eine 
Ausgabe des Garel vorbereitet und veröffentliche an dieser Stelle absichtlich 
eine grössere Anzahl von Versen und umgehe die sehr schleppenden Partien 
und Wiederholungen nicht, um der Kritik hinreichend Stoff für die Beurteilung 
und die Behandlmig des Gedichtes zu bieten. Die 'unerträgliche Breite' er- 
scheint zwar in erhöhtem Masse, wie im Tandarois, auch erst in der zweiten 
Hälfte ; allein in gleichem Grade erhöht sich auch fortlaufend planmässig Grösse 
und Bedeutung des Stoffes. Voraus will ich die Linzer Handschrift und ihren 
Schreiber kurz besprechen und halte bei dem vorgesetzten Zwecke weitere aus- 
führliche Citate, wie sie bei einer vollständigen Edition erscheinen sollten, hier 
für unnötig. 

Die Handschrift. Die k. k. Hofbibliothek besitzt eine Abschrift, klein 8^. 
5 Bände, Nr. 12826 — 12830, welche sich von Karajan im Jahre 1838 nehmen 



— 4 — 

Hess. Der Abschrift ist von Karajans eigener Hand Folgendes vorangeschickt: 
*Her Garel von dem blüenden tal, Gedicht aus dem 13. Jahrhundert. Nach dem 
einzigen erhaltenen codex des Vaterländischen Museums zu Linz, kl. fol, pap. 
Hs. des XIV. Jahrh., 161) Blätter, zu zwei Columnen jede Seite, die Columne 
zu 30 — 35 Versen. 

Der Originaleodex bestand aus Lagen zu je 10 Blättern, das letzte trägt 
ganz unten in der Mitte des Blattes noch die Nummer XVII, als Zeichen der 
17. Lage; jede derselben ist durch den ganzen codex an ihrer Stelle numeriert 
und zwar von der Hand des Schreibers der ganzen Hs. Man erhält dadurch 
unter einem die angenehme Versicherung, dass vom Anfange nur ein einziges 
Blatt fehle, und durch eine darauf gesetzte Notiz von Jägenreutter, dass diese 
schon im Jahre 1609 fehlte, und dass das Buch dessen ungeachtet als Geschenk 
von Enenkel angenommen ward. Die Schrift des Codex ist durchaus von einer 
Hand, obwohl nicht gleich zierlich geschrieben, in der Mitte des Codex am 
schönsten, gegen das Ende hin am grössten und unsaubersten, obwohl nicht 
ungenauer als Alles übrige. Die Zahl der Verse auf jeder Spalte hat sich 
natürlich durch die grösseren Charaktere vermindert, da die Länge der Spalten 
sich überdiess gegen das Ende hin allmählig noch verkürzte ; die Tinte ist daselbst 
auch blässer. Die Überschrift am oberen Rande des ersten Blattes, wahrscheinlich 
von Enenkels Hand, ist: Jobus Hartmannus Liber Baro Enenkelius. Heni Garels 
Ritters von der Tafelrunde Geschichten beschrieben von dem Playäre. Und am 
unteren Rande steht: diess Buch hab ich meinen fi. lieben Schwager Herrn Job 
Hartmann Enenkhl Freyh. geben zu Wellss den 25. Mai ao 1609 W. H. [Wolf 
Hecter; vid. Hoheneck II. 342] Jägenreutter. Job Hartmann war der Letzte 
seines Stanmies. Nach Jobs Tod mag der Codex in die Hoheneckischen Samm- 
lungen gelangt sein. 

Ka ist höchst wahrscheinlich, dass der Originalcodex ursprünglich ein 
Eigentum der in Baiern ansässigen Familie S[)ilberger durch Wilhelm Jägen- 
reutters Vorfahren, welche zuerst 1518 in Oesterreich erscheinen, in unser Land 
gekommen sei (cf. Hunds bair. Stammbuch III. Bd., pag. ()56 in Freibergs Bei- 
trägen Bd. V) . Auf der letzten Seite befindet sich nämlich Folgendes : Columne a 
enthält die Schlussverse 21145 — 21168; auf der Columne b steht untereinander: 
In got Johannes Spilberger | Kasper Spilberger roberti Spilberger • zent zenel 
Spilb'g Mein freuntlich | vntertänig dinst alzeit vor. 

Die Worte ^Mein fi*eundlich vndertänig dinst alzeit vor' sind von jüngerer Hand. 
Wenn Spilberger nicht der Name des Abschreibers, so wäre die Möglichkeit, 
dass das ganze Gedicht für ein Glied dieser alten obderennsischen Familie, die 
nach den Aufzeichnungen der Genealogen kaum ins 15. Jahrh. reicht, abgeschrieben 
worden sei. Die Namen Kaspar, ruprecht und Zeno oder Vincenz geben Anhalts- 
punkte zu weiteren Forschungen.'*) Ich füge diesen Worten Karajans bei: 



*) Vor dieser Abschrift bemerkt noch Karajau: „Vorliegende Abschrift habe ich 
zum Behufie einer Ausgabe durch Adalbert Böhm aus Klein -Zwettel in Oesterreich 
o. d. Enns, unmittelbar über dem Originalcodex, den mir das Museum zu Linz zur 
Benützung nach Wien geschickt hatte, nehmen lassen. Die Collationierung habe ich 
mit möglichster Genauigkeit selbst vorgenommen und vollendet. Wien, Mittwoch den 
19. September 1838. Theod. G. v. Karajan". Auf eine Antrage antwortet von Karajan 
den 7. September 18G8: „Ich denke an eine Ausgabe Pleier's schon seit vielen 
Jahren nicht mehr. Meijie Abschriften des Garel sowohl wie des Tandarios habe ich 
längst der hiesigen Hofbibhothek geschenkt. Ob ich eine Ausgabe für wünschenswert 
halte? Ganz gewiss; schon als Ergänzung des Artussageukreis und seiner Behandlungsart, 
dann aber auch als Sprachdenkmal des bairisch - österr. Gebiets. Ich selbst als jüngerer 
Mann dachte an eine solche und b^ann mir die nöthigen Behelfe zu einer solchen zurecht 
zu legen, daher die Abschriften; zu Keim- und Sprach-Register war ich aber noch nicht 
gelangt, jetzt aber kann ich an solche Arbeiten gar nicht mehr denken". Ich selbst war 
als Gymnasial-Professor in Linz Verwaltungsrat und Bibliothekar des Museums PVauzisco- 
Carolmum; ich habe in den Jahren 1867 und 1868 den Zettelkatalog der Musealbibliolhek 



— o — 

Grössere Abschnitte werden durch grössere verzierte Buchstaben angedeutet, 
die willkürlich abteilen und oft mitten in den Satz zu stehen kommen. Pleier 
pflegt nicht einen Gedanken mit der Zeile abzuschliessen. Diese grösseren Buch- 
staben, sowie mehrfache Correcturen und Einfügungen einzelner Wörter sind von 
derselben Hand mit derselben blasseren Tinte und nachlässigeren Schrift, wie 
sie gegen Ende des Buches erscheint, nachträglich eingeschrieben. Ich habe diese 
grösseren Buchstaben des Schreibers beibehalten, aber auch kleinere und grössere 
Absätze dort gemacht, wo ein Ruhepunkt erwünscht und dem Inhalt entsprechend 
war. Nach dem klar und deutlich durchgeftihrten Plane des Gedichtes habe ich 
es in seine Hauptteile zerlegt. Die 21168 Verse, welche ohne Unterbrechung 
und ohne Interpunktion geschrieben sind, habe ich fortlaufend numeriert und 
die Foliozahl in Klammem beigefügt. Unter den 169 Blättern tragen 82 Wasser- 
zeichen, u. zw. 26 Blätter den Ochsenkopf, 25 den Kopf des Steinbocks im 
Profil und 31 das Stirnbild desselben teils aufrecht, teils verkehrt. 

Der Schreiber. Die Worte sind gut leserlich, voll ausgeschrieben; nur 
selten wird abbreviieit -er -em -en und. Der Schreiber gebraucht drei diakritische 
Zeichen •• ; ;/, *, ^. Das letzte ist selten und bezeichnet meist den Umlaut 
von ä. Die Uebrigen wechseln in der ganzen Hs. willkürlich untereinander. 
Keines hat eine bestimmte Funktion : märe, härmin, möchte, höchet, vrö, vrävde, 
fvr, fvren, bvz; in allen diesen Fällen stehen ebenso die übrigen Zeichen. Von 
entscheidender Wichtigkeit aber ist: 1. dass alle diese Zeichen auch über den 
Buchstaben stehen, welche weder Dehnung noch Umlaut, noch Brechung, noch 
Gunierung oder irgend welche Aenderung erleiden: säg mir töchter dvrch, und 
2. dass diese Zeichen fast ebenso oft wegbleiben, wo der Vocal geändert ist; 
alle angeführten Worte stehen ebenso ohne jedes diakritische Zeichen. Es bieten 
daher diese Zeichen keinerlei Sicherheit. Man ist auf die Reime angewiesen, und 
diese reichen nicht aus; ob z. B. manliche oder menliche, guotlich oder güetliche 
zu schreiben ist, entscheidet kein Reim; manlich hat dasselbe Zeichen wie 
harmin und war, und das Stehen und Fehlen eines diakritischen Zeichens 
dürfte gleich oft stattfinden. Auf schone reimt kröne fol. 88, 105, 106, 112, 
115, 125, 126, 151, 1()0, 1()7 und 169; ebenso im Meleranz v. U5, 135, 
2427; in allen diesen Fällen kann, aber nicht muss, schön als Adverb gelten. 
Wenn auf diesem Worte ein diakritisches Zeichen steht, was aber oft nicht der 
Fall ist, so sind es gewöhnlich zwei Punkte. Diese Zeichen stehen aber gerade 
so fiir Dehnung wie für den Umlaut, gerade so beim Adverb wie beim Adjectiv. 
Der Reim bietet für den Umlaut des adj. keinen Anhaltspunkt; ich folgte in 
solchen Fällen der Schreibweise von Bartsch im Meleranz; dasselbe gilt ftir 
örsse, das Lexer von Zingerle aufnahm. Im Meleranz ist ros gebraucht, das im 
Garel nur bei der Beschreibung des Centaur, die der Schreiber nicht verstand, 
gebraucht ist: halbes ros und halbes man. Nacli meinen bisherigen Beobach- 



V. c. 10.000 Bänden geschrieben und mir im Jahre 1869 eine Abschrift des Garel selbst 
genommen und vom hohen Landesausschuss das Original in meine Wohnung erhalten. 
Mehrfach überzeugte ich mich, dass die Abschrift Karajans , welche auch von der k. k. 
HofbibHothek an Zingerle in Innsbruck zur Benützung gesendet wurde, das Original 
wenig vermissen lasse; dieselbe steht auch mir hier tägheh zur Verfügung; dennoch ist 
bei der ersten Edition einer solchen Hs. mehrfache CoJIationierung mit dem Original sehr 
oft erwünscht. Leider hat der spätere Verwaltungsrat des Museums, in auffallendem Gegen- 
satz zu den Gepflogenheiten der Gegenwart, das Ausleihen der Hs. in das Ausland, selbst 
^gen eine Caution von 4000 Frcs., abgewiesen und lehnt auch gegenwärtig einstimmig 
die Benützung der Hs. auf irgend einer Wiener Bibliothek ab. Da der Wert ,der Hs. in 
literarischer Beziehung keinem Zweifel unterliegt und auch den Herren Verwaltungsräten 
des Museums die citierten Quellen für die Schätzung bekannt oder leicht zugänglich sind, 
so will ich, um einige schriftlich und mündlich vernommene Ansichten der Herren zu be- 
richtigen, meine Schätzung des Geldwertes. dieses Codex nur noch beifugen; und ich 
glaube, dass mir kein Fachmann der Gegenwart und noch weniger der Zukunft wider- 
sprechen wird, wenn ich als den höchsten Preis vierhundert Gulden ö. W. hiermit ausspreche. 



I 



— 6 — 

tungen kann ich nur orsse schi-eiben, vermute aber, dass Pleier gar nicht orsse, 
sondern ros gesprochen hat; im Reim kommt das Wort unter 34.000 Versen 
Fleiers und bei sehr häufigem Gebrauche eben so wenig vor als ritter. 

Die Hs. ist vollständig und sehr verschieden in die neue Sprache trans- 
scribiert, wie auch das viel correctere Meraner Bruchstück, das in keinem 
wesentlichen Punkte vom Linzer abweicht (15563 hat der mer. cod. *es' Gen. der 
L. codex hat nur *sm' und 15810. Fol. 162 hat der m. c. beschütten, der 
Linzer das richtige beschavten). 

Im Einzelnen ist über die Sclireibweise zu bemerken: es steht fiir 

a: benomen öfter, erhowen = erhaben, bedorft, machte, im Reime nur 
niohte, rubin = rabin, \vild = wald, eingeschoben: ellenthafateu. 

ä: o chloren: geboren, wo, do öfters, komen: nomen 1047, noch = nähe. 

e: ä välsche, klägelich, auzerwalter, varte. — : i beschirt: verzirt 1778, 
virge, anderin, dir, tewrist u. a. ; e ist zugefiigt vor und nach r wiert = wirdet 
und Avierd = wirde, tewer, gehewer, fewer, berait = breit, tewre, gehewre, creature 
geren (:steme); allev und ellev, langer adv. und lenger u. a. wechseln stets. 

86 : meist a, selten ä oder auch ä war = wsere, spotäre, spärware. 

i: ei meisterleich: sich, reise (gigas) u. a.: — : ie viel, nieder, niender u. a.; 
epenthetisch wie e vor und nach r imd 1. voricht: geworicht, Arigentin, Floridane, 
zwelif u. a. Als Suffix nur -ich, -ig. 

i: meist ei mein, bei beleiben. — : ey reyte, sameyt, drey etc. — : ai sait, 
brait etc. — : ay belayben, trayben, u. a. — : ie pries, lieb, wie = bi. Es reimen 
mein: Argentin, Montrogin, Charabin; pris: floreis 27.4; preis: Angenis 4 Mal, 
Chlaris 2 Mal; weiz: Angenis 95.1, Floris 162.4, Chlaris 122.2; gurtis: Angenis 
102.1, 120.2, Chlaris 164; fleiz: Gawis 149, Liz 139; Britaneise: reise 143, Kurteis 
94; Fonterteiz: Logereiz 31.1; Legerez: testregez 160.1; der Schreiber reimt samyt: 
weit, sameyt: kursit, beleiben: vertriben u. s. w. ohne alle Achtsamkeit. Aus keinem 
derartigen Reime lässt sich schliessen, dass schon der Dichter i = ei gebrauchte. 

ie: schir, zir, vir, banir, lizzen, beriffen, tyostiren, puniren, Olfir, Rivirs. 
Die Formen : si, sey, sei, sye, (ea, eam, ei, eos), dye, dei, wechseln AvilLkührlich ; 
ich schrieb blos si, die. 

ei: ai klaine, reichait. — : ay rayt, hayde. — : ey weys, leyden. 

ou: av lavb, vravn. — : au haubet, kauffen. — : aw erbawen, vraweu. — : 
ow ho wen, vrowen. 

öu: av sträv, vravde — : ev vrevde, freute, frewde und vraide. 

uo: V gvt, grvn, tu und tue = tuo. — : w rwe. — : ue sluech, truech, ze und zv. 

üe: V grvzzen, fvren, füren. 

o: a gewarfen, mehrmal so. 

6: a schab, pat = b6t, dan = dön, da öfters, Eskilawan u. a. 

ce und ö: stets o oder ö möhte, mochte, höre, betöre, vroliche, vröliche. 

u : V und u stvnde, schvlde, gunde, wunde. — : o horticleich. — : a buhart, vaucheu, 

ü: av klavse, lavchte: davchte. — : aw schavver: gepawer. — : au sauber, auf. 
— : ow chowm. — : o trorich, drumzone, dinazaron, priton. 

ü: V, V kvr, zvge. — : ev flevste 130.3. 

iu : meist ew trewe, erzewget, dew. — : ev, reven, bezevgen. — : iwe, tiiwe, niwe, 
tyostiwer. — : äv chävsch, dävcht, bedavten, lävten, chavlen, pavlen. — : ai erzaiget. 
— : u creature. Die dialektische Uebertragung der weiblichen Nominativendung 
iu auf den Accusativ findet sehr oft statt; sehr oft fiir Acc. fem. dew und oft 
umgekehrt; ebenso werden ev und euch sehr oft verwechselt. 

Das unbetonte e der Endung wird von Fleier in allen Formen sehr oft 
abgeworfen und ausgestossen. Die Reime beweisen jedoch, dass diese Kürzungen 
immerhin die Ausnahmen bilden, und deshalb behielt ich sie bei, soweit es das 
Metrum gestattete. Die Hs. ist hierin wie in den Kasusendungen überhaupt 
wild; meistens ist das e der Endung abgewoifen. In den 2 Blättern der Meraner 



\ 



_-. 7 — 

Hs. steheu Ho .soloher grammatisch mul metri.sc^h richtiger e, welche die L. Hs. 
abgeworfen hat; dagegen werden sehr oft gegen Grammatik und Metrik dialek- 
tisch (B. Gr. 17) übliche e vom Schreiber beigefügt: bevalche, narae, der gaste, 
der helde, der wirte, daz ö(?hilte, daz mere, <]en prise u. a. In Compositis ist der 
Bindevocal e regehnässig ausgelassen, auch wo er vom Dichter als einsilbige 
Senkung ohne Zweifel gefühlt (Kummer, Herrand S. 8) und wol auch gesprochen 
wurde; denn bei Pleier fehlen im Garel wie im Tandarois (Haupts Z. XH. 490) 
die Senkungen gewöhnlich nicht. Ich schrieb daher kostebtere kostelich sigehafit 
schadehaft boteschafl nasebant arebeit etc, da diese Wörter ja schon als einsilbige 
Hebung zu lesen wären; ebenso scheint die Form stritmüede kampfmüede 3812, 
16082 Kürzung des Schreibers; denn 13898 u. ö. ist die Senkung mit strites 
müede gegeben. Die Prtefixe l)e- ge- ver- kürzt der Dichter oft, der Schreiber 
nur das letzte. Wie er nicht ros, sondern orsse Örsse schreibt, so schreibt er 
auch nicht dehein dekein, das im Meleranz gewöhnlich ist, sondern nur chain. 
Im Anfang der Hs. stets chvniges, chvnige, lügende, später fast nur die unflectierte 
Form, dem chvnicli, der tugent, wo auch der Mer. cod. die volle Flexion hat. Die 
Formen -heite -schefte krefte stehen im Meleranz, im (xarel Genit u. Dat. niu* -heit 
-Schaft krafl. Die Wiederholung des Artikels in den Formen: der wirt der was, 
diu burc diu was, dem ritter dem was, u. a. kommt oft vor; das Pronom ist 
auch öflei*s nachcorrigiert; meistenteils aber ist der, diu, dem etc. an zweiter Stelle, 
wahrscheinlich vom Schreiber, ausgelassen. Würde man in der Nachcorrektur fort- 
fahren, so würde ehi grosser Teil der fehlenden Senkungen ausgefiillt und der 
Zusammenstoss zweier Hebimgen auf verhältnissmässig wenige Fälle beschränkt 
sein. Dass Pleier diesen Zusannnenstoss nicht meidet, beweisen Verse ^vie: alle 
geliche. ich wtene, geliche u. a. Ich habe jede Ei*gänzung unterlassen. 

p: b breis borde balast, bei allen auch p; eingeschoben wie b: kumbt sampt 
nimbt; verdoppelt: stets wappen, kap])ellan. 

b: w sehr oft weiten = biten, willeich, wie = bi, widerbe, verwnden = 
verbundenen, Welianumt, ganz gewöhnlich gewen lewen lowen hawen ewen u. a. 
— : p herrscht im Anlaut, nach oder vor 1 und r auch b: palt purchperch blanch 
erbarmen, stets be-, Robert; ohne llntei*schied lepte lebte, havbtinan houptman; 
— : f V aver, heven; stets: werfen, warbf; auslautend immer b gab, leib weib- 
lich; contrahiert: lemtig geyt. 

ph wechselt mit pf pflegen pfingesten cliopfe stapfte glinipf schimpf; ph wechselt 
mit f und p Helfereich sc^haif, meist aber Helpherich; phlumit und plumit. 

f V wechseln in Fremdwöitern Vrians Frians Veile Floris Flordiane; stets 
Wlganus =Vulganus; nefe neve, pi*vute prvfte, (Jlvir Olifir, stets: Ekunaver, 
Gamvis, grav. Im Anlaut übermegt f auch bei falsch finde fogel fewer u. a. ; stets : 
hobesch hübsch hobscheit. verdoppelt, louften chavffen slaften straffen waffen u. a. 
und meist Wucherungen des f am Anfang der Zeile, volte = wolte. 

w: b beib, enberde = er werte, benich, gebinnen, Yban Albabin varbe. — : 
m milde, man, inmar, mir = wir und lf)435 = wie er, rvme = ruow^e. 

m. Pleier reimt m: n im: ui, nam: dan an man, namen: vanen, ampt sampt i 
wigant sant laut, Gilan: am 7, Gilan: an 11 Mal. Gilan und Gilam wechselt 
ganz willkührlich im Text und Reim. Die Endung des dat. sing. masc. ist mehr 
n als m, die des acc. sehr oft em. Die Formen : von den lande, mit grozen leide, 
mit aufgewoifen sper, nach ewern rat, an d^n selben zil, ze halben zil, u. a. 
sind die gewöhnlichen und gehören dem Dichter wie dem Schreiber an (Grimm, 
Vridankes bescheidenheit, Göttingen 1884, 165.16); selten verdoppelt: genommen, 
iemmer. Bei m ist der Schreiber besonders nachlässig: umbe twungen.= unbe- 
tungen, chom = küene, semden = senenden, damen = dannen, swer = swem. 

t, d: dön, trauden, blVde, mvde; beide wechseln in: dwingen, bedwanch, 
dwachen, dwechel, gedwerg, tringe, verterbe; nie zwinge ete.; 1 Mal thausent. Nach 
n meist d, nach 1, besonders nach der Mitte der Hs., meist t: schilte, bevilte, solte, 



— 8 — 

halten, walteu, zelte, gelte, senteu, volenten, lewentichu. a.; bei allen auch d. Der 
Schreiber reimt red: bet, tod: not, want: hande, lant: pfände; chund: stund wie 
chunt: stunt oder chund: stont; gedoppelt: geritten, rotten, stets ritter; zugefiigt: 
gemachtet, purcht, entgegent, niendert, stets niemant, ellenthaft; minder, niender; 
abgefallen : ich, nich, tvgen, fvr, gelob, gemeister, Öfters im Art der, gerunet = 
gerundet; wil du, wild du und wilt du; dagegen wirft der Dichter oft die Ver- 
balendung -et ab, der Schreiber behält sie: ratet, richtet, leistet, redet, wartet; 
aber: gesent. 

z anlautend ist es stets z; angehäugt: dacz, hincz; hercze hertze herze 
antlitz, ditz, dicz. Für die Spirans: z und s: grvzte, grvste, vermezzenlich, ver- 
messenlich, hirz: mirz 14.000; elidiert: län; apocopiert: lie, hie; sehr oft ver- 
doppelt: sazzen lazzen niezzen mazzen flozz fvzz vleiz grozz u. a. 

s : schul, mizzegan alzz alz graz u. a. rvmet = sümet. ss meist ff. 

r ist meist verdop})elt in ietwederr masc. noni. (auch ietwedere 2772), 
ewerr f. g. s; umgestellt: enirte = enrite, koni, ausgelassen: erwebet staffet Grehart 
stäv betogen weder; zugefügt: zvr, grozers, seiners, dester neben deste und des 
der; selten dirre (es war oKJl^ geschrieben, dann conngiert in diser conf. Meleranz 
S. 377); nie ab, o<l = aber, oder; oft als Endung en ftir er. 

n. conf. m. Die Verbalendung en reimt auf e. Der Inf. sowie die 1. und 
3. pl. werfen n ab; ebenso winl en und n in der Deklination oft abgeworfen; um- 
gestellt: jimget = jugent; oft angehängt: diu \Tavwen, die vienden, ich solten, die 
siegen, rittem acc. s. u. a.; eingeschoben: chunste, sunst; üz meist auz aber auch 
sehr oft vns; venloppelt: inn (cum) reichenn bidenni u. a. nn wird ng gewingt 

k: cheren chint C'halde Chi ans, dechen strechen duncht dancht, pugel 
pugkel pukkelare, plikch plichk strikch starchk blanch; selten auslautend auch 
k plik, in der Regel wird k im Auslaut ch, und g bleibt. 

g steht meist in Fremdwörtern, die zwischen g und k schwanken, gulter 
gurtis gursit bititgriur Gloudit Gay ; stiger Lamiger = Stire Lamire, poygen == 
boijen; contrahiert: seit meit kleit leit u. a. 

ch: kch drakche. Im In- und Auslaute viele Wucherungen. 

h: ch Sechen, nicht; entschult = entschuht; geritt = gerihtet. 

Die Negation ne kommt in allen üblichen Formen in Haupt- und Neben- 
sätzen vor, aber verhältnissmässig so selten, dass dort, wo man sie nach gemein 
mhd. Grebrauch vermisst, eine Nachlässigkeit des Schreibers nicht angenommen 
werden kann, sondern dass man sagen miiss, Fleier habe wie Suchenwirt diese 
Negation nicht mehr benötigt Im Meleranz würde man im Hauptsatze 7863 
*ez wart nie künic s6 riebe, | er Isege wol mit eren dran' die Negation ne er- 
warten, ebenso ()G87 5378 G582 3470 u. a.: sie steht Meleranz 4527. 5575 
G033 773G u. a.; die Auslassung ist im Garel Regel. Ich setzte sie daher nicht 
ein in den Versen: 830 1H)1) 972 1075 1120 1940 2470 2G58 2704 2739 
2860 2960 3261 4202 4320 4322 4357 4370 4511 4629 4652 4953 4956 
5173 5248; ebenso verhält es sich mit iht, iemen 1530 1432 1703 1687 5460 
5047. Ich ergänzte nur ne 2028. 4968. 

Der Text zeigt, wie Wörter, halbe und ganze Verse ausgelassen, inver- 
tiert und interpoliert sind. Vieles ist unverstanden und Unsinn: dienst für 
tjoste und deist, verre = fejen, härme bar mein har ein = hermin, wolte = valte, 
Worten = wanten, waren = worden, ritter = risen, disen = die risen, ritter = wirt 
der, reichleichev = richiu kleit, mein nechleich = minniclieh, seite er = sider, 
gefeite iret = gefeitieret, werder chan = werd erkant, gewerte glein = getwergelin, 
dein nachleib = din lip nach, in mere = immer, herr = here er, erstrichen 
= erstriten, gicht = ^t, leyt = liBte etc. etc., daz nider ivrt chainer dar vber 
gewan ainer = daz in dem fiurte keiner dar über ge, wan einer. Der Schreiber 
reimt erhal : schach, veste : peizze, sein : vri, gepunde : bant, habt : lat ohne dass 
es sein Aug oder Ohr beleidigte und das Richtige ihm klar sein musste. 



9 



Die Schreibung der Eigennamen habe ich durch Zusammenstellung der 
bezüglichen Verse, aber auch durch Beiziehung bekannter Schreibweisen gewonnen ; 
der Schreiber spielt beinahe mit Variationen und versteht auch die bekannteren 
Namen nicht: von dem pronnen heryban = her Iwan, Melialianze, Weliamünde, 
Oloir; einzelne Namen bleiben mir unsicher, wie boitramunt. Der Schreiber 
besass entsprechende technische Fertigkeit, schrieb sehr inconsequent, flüchtig 
und ungenau, hatte einen geringen Grad von Bildung und copiette eine in 
Versen geschriebene, wahrscheinlich bereits transscribierte Vorlage, was die auf- 
fallende Verschiedenheit gleicher Laute Ivt lävt lewt, erzewgt erzaigt, vrövde 
vravde vrewde vrevde vraide erklären dürfte. 



I. Oarels Ausfahrt 



V. 1-743. 



Artus feiert wie gewöhnlich das Maifest; er verspricht jedem seinen Wunsch zu 
erfüllen und beschenkt alle nach Begehr. Als ein fremder Ritter um seine Gemahlin 
bittet, gibt er auch diese hin, um sein Wort zu halten ; vergebens suchen die an- 
wesenden Tafelrunder in ritterlichem Kampfe die Königin wieder zu gewinnen; 
der Entftihrer zieht mit ihr fort; Gawan und Lanzilet verfolgen ihn; am Hofe 
herrscht tiefe Trauer. Da kommt dem Könige ziun Tröste Garel, sein Neffe; 
bald darauf erscheint Karabin, der Bote Ekunavers, des Königs von Kanadic, 
welcher Artus widersagt und Blutrache und Kriegszug für das folgende Jahr 
ankündet. Garel rät dem König, den Heerbann aufzubieten und dem Feinde 
halben Weges entgegenzuziehen; er selbst folgt den Spuren des heimkehrenden 
Karabin, um *die Gelegenheit* für diesen Zug auszukundschaften. Marschall Kei 
spottet der kühnen Fahrt des Helden, der bei der Entftihrung der Königin sich 
nicht eingefunden habe. 



II. Garel besiegt Oerhart 



V. 743—2132. 



Daz was Garel, der degen halt, 
der nach dem risen in den walt 

745 von dem künege was geriten 
mit unverzagelichen siten. 
so reit er al den tac, 
daz er niowe niht enphlac; 
den risen wolt er erriten hau. 

50 do gie so drät vor im der man, 
daz er sin niht mohte ergäben, 
do der äbent begunde nähen, 
dö kom der msere degen halt 
geriten durch den grüenen walt 
[G.c]und kom in ein schoenez laut 
[daz was verheret] und verbrant 
beidenhalb der sträze gar. 
des nam der edel ritter war, 
daz er dö lützel büwes sach. 

60 dem ritter dem was harte gäch; 



da er unz an den tac verblibe, 
wan er da nieman ensach. 
sus volget er der sträze nach. 
765gein dem abend zöch der tac. 
nu sach er, wä dort vor im lac 
ein burc üf einem berge hoch, 
daz gebirge gein den lüften zöch 
al umb die burc unz an daz mer 

7uob si satten elliu her, 
dar umbe gsebens niht ein bröt. 
den ritter betwanc der müede not 
diu naht und sin arebeit, 
daz er gein der bürge reit. 

75 Diu burc diu was veste; 
diu schoenste und diu beste, 
die er mit ougen ie gesach. 
nu volget er dem wege nach, 
der truoc in an den burcberc. 



er enweste, wa er die naht vertribe, so dar üfe lac daz schoene werc. 



756 das Eingeklammerte fehlt und ist überall meine Conjeetur. — 69 unz] imch. — 
V. 760—801 von Zmgerle in den Fresken von Rimkelstein ediert als Motiv des dritten Garel- 
bildes [Plan Nr. 28]. — 70 sutun. — 74 der fehlt. 



— 10 



ein bure veste an niaze. 

daz orsse und diu sträze 

in truogen vor daz burctor. 

da stuont ein schceniu linde vor 
785 hoch breit unde dicke; 

üir der sunnen blicke 

was gi ein scluenez obe<lach. 

dar under er dort sitzen sach 

ein den schoensten alten man, 
90 der er künde ie «rewan; 
[Cd] dem dient diu burc und daz laut. 

dem herren stuont üf siner hant 

von sehs nulzen ein s])rinzelin. 

ez >va.s an sin j^ebären schin, 
95 daz er tugende nie vertraz. 

von })almät dicke ein matraz 

gesteppet fif ein phelle breit, 

der erzeiget gröze ri(;heit, 

dar ftfe saz der werde man. 
Hoorichiu kleider het er an, 

diu gäben liebten werden scliin. 

zwei kläriu junkbeiTelin 

vor dem wirte stuonden, 

diu werden dienest kuonden. 
5 Hie kom her Garel zuo geriten. 

langer Avart do niht gebiten; 

disiu zwei junkherrelin 

Sprüngen gein dem zoume sin 

und emphiengen wol den wigant. 
10 den heim fuorte er in der hant. 

snel muoste er von dem orsse stan, 

den wirt saeh er gein im gän. 

der emphie den gast, als im gezam: 

bi der hende er in nam. 
15 des gnäte im zühticliche 

(j&rel, der ellens riebe. 

der wirt, der tugende nie vergaz, 

den ritter fuorte er fiirbaz 

mit im in die bun^ dan. 
20 da sach er manegen werden man, 

die im en gegen giengen 

und in vil wol emphiengen. 

Des genädet er in allen; 
I7.ajim muoste wol gevallen 
25 so minniclicher anevane. 

der wt hab siner zühte dauc, 

daz er s6 rehte was gemuot ; 

sin lip vor schänden was behuot. 

den gast wolte er niht erlän, 
30 er muost gewäpent mit im gftn 

Mu palas zuo den frouwen. 

il'l mohte er wol schon wen 



eine wunnidiche schar. 

Der A\irt winct siner tohter dar; 
sHodiu was ein minniclichiu maget 

— als mir diu ilventiure saget — 

daz min her GArel des jach, 

daz er nie scluener kint gesach. 

Diu maget minnicliche 
40 was ganzer tugende riebe; 

si künde wol gebären. 

der wirt gebot der klären, 

daz si entwä2)ent disen man. 

diu junkfrouwe wol getan 
45 leiste gerne ir vater bete: 

der ritter der wart an der stete 

entwä])ent von der schoenen maget. 

mit zühten — s6 wart mir gesaget — 

den hamasch man bebalten truoc. 
50 dar gie ein junkherre kluoc, 

der brähte ein Iftter wazzer dar 

und ein twehele wiz gevar. 

diu maget tet, als ir gezam: 

der Avirt si bi der hende nam 
55 und fuorte si zir muoter dan, 
[T.bjunze daz der junge man 

den harnaschräm von im getwuoc. 

richiu kleit man im dar truoi», 

diu wären röt scharlachin; 
«jodiu veder liebte hermin, 

da für ein zobel riebe 

wit und lanc geliche; 

Diu legete an sich der kläre. 

man jach im des ze wäre, 
65 sin varwe giebe liebten schin. 

der wirt hie/, die tohter sin 

den helt mit küsse emphähen. 

daz endorfte im niht versmähen, 

wan ir munt was rosenrot. 
70 Sit ir vater ir gebot, 

dC) tet siz, wan ez muoste sin; 

in kust daz juncfröuwelin. 

ir muoter ouch dar näher gie, 

den ritter si mit küsse emphie; 
75 von den andern frowen wart im 

genigen, 

gein im ir gruoz niht verswigen ; 

des gnadet in der ritter guot. 

der wirt was reinlich gemuot; 

den gast hiez er sitzen gän 
80 zuo siner tohter wolgetan. 

Bi der hende sin gevie 

geselliclich si mit im gie 

luid fuorte in über den palas. 



817 der ritterj wirt der. — 45 geruj get. — 55 Iren. — 58 chleider. 



u 



ein gesidele aldä gemaichet was; 
885 da lac ein semftez phlurait 

und ein kultö* lanc und wit, 

drüf saz der ritter und diu ma^t. 

mit zühten — s6 wart mir gesaget — 
[T.cjsaz der wirt und sine ritter gar 
1)0 und di wirtin mit ir frouwen schar. 

Gärel, der ellens riche gast, 

dem ganzer tugende nie gebrast, 

saz bi der zühte riehen maget; 

an der vant er — so man saget — 
95 zühte unde schoene, 

gewizzen äne hoeue. 

si künde in rehten mäzen 

antwürten unde läzen, 

swaz der ritter gein ir spraeli. 
j»oo Nu kom ein böte, der verjach 

Dem \virt, daz ezzen wfere bereit. 

do erzeiget aber sin hobescheit 

der wirt als ein bescheiden man: 

mit der meide wol getÄn 
5 er den gast ezzen bat. 

er sprach *nu habet die selben stat, 

als ir Sit hie gesezzen.' 

an im wart niht vergezzeii, 

er beiulhe in der meide klär. 
10 Nu truoc man in daz wazzer dar; 

ietwederez sine hende getwuoc. 

mit zühten man für si getruoc 

beidiu tischlachen unde bröt, 

als der reine wirt gebot. 
15 diu maget mit zühten \vise 

sneit dem ritter sine spise 

mit ir blanken banden wiz, 

daran lac der gotes fliz. 

dö si mit zühten gäzen 
20 und darnach ein wile gesäzeu, 

Der wirt zuo den frouwen sprach 

*ir sult vam an iuwem gmach; 
I7.d]ich wil bi minem gaste sin.' 

diu maget und diu wartin 
sjsnämen urloup imd giengen dan. 
Der zühtic riche wise man 

nam den ritter bi der haut; 

in ein venster an der want 

der wirt zuo sinem gaste saz; 
30 si wären beide valscheit laz. 

der wirt zuo sinem gaste sprach 

*wjere iu niht ungemach, 

ich w^olte iuch fragen mjere, 

wanne iur reise wsere.' 
asGärel, der unverzagete, 

sinem wirte er sagete 



mit vil zühticlichen siten, 
wie er von Artös was geriten; 
und sagete im al den ungemach. 
5)40 der wirt dö mit trüren sprach 
*owe der leiden msere! 
Artus, der lobebsere, 
hat s6 höhe wirdikheit, 
daz mir ist von herzen leit 

45 sin zwivalt ungemüete. 
got durch sine güete 
müez im sin swsere ringen 
und niuwe fröude bringen!' 
8 wer ie rehte was gemuöt 

50 und daz beste gerne tuot, 
den müet des bidermannes leit 
mer dan sin selbes arebeit. 
daz was wol an dem wirte schin, 
wan der vergaz der swsere sin 

55 und klagte in war den werden 
18.»] Artus, der üf erden 

het der werlte lop erstriten. 
daz der iht kumbers het erliten, 
daz was im rehte ein ungemach 

Goswaz im leides ie geschach, 
des gedähte er ftf von gründe, 
dö sprach er an der stunde 
*Artüs, der erenriche, 
der hat so wirdicliche 

65 gelebet ör bi sinen tagen, 
daz ich muoz von herzen klagen 
sin kumberliche swtere. 
geloubet mir ein msere: 
mir get ze heraen sine klage, 

Toswie ich selber kumber ti*age. 
nu \vil liht got des niht enbern, 
er welle uns beide kumbers wern. 
den mac er wol erwenden 
und uns sin helfe senden, 

75 8wenne so der herre wil; 
siner gnaden ist so vil.' 

Der gast wol an dem wirt gesacli, 
daz er leit und ungemach 
het in sinem muote; 

HO vor valsche der wol behuote 
gebarte trüriclichen. 
Gärel, den ellensrichen, 
muot des wirtes imgemach; 
zuo im er mit triuwen sprach 

85 mit vil zühticlichen siten 
[8.b]*herre, getörste ich iuch des biten 
und wolt irz niht fiir übel hän, 
daz ir mich ruochet wizzen län, 
waz iu leides ist geschehen; 



939 den] daz. — 56 Artus auf d'erdeu. — 78 layt vngemach. — Ö6 gebiten. 



— 12 



990 mochtet ir mir des verjehen, 

daz gediene ich immer, als ich sol. 

herre, ich getroii iu wol, 

daz iuch iht betrage 

miner tmnben frage; 
95 daz ich iuchs gefräget hän, 

ich hänz in war durch güete getan.' 

Der wirt zuo dem gaste sprach 

'herre, minen ungern ach 

wil ich iu vil gerne sagen 
loouund gote minen kumber klagen 

und alle mine swsere. 

mir ist der lip unmsere; 

waz touc ich noch lebende? 

daz alter ist mir gebende 
sniht >van siufte unde leit. 

swaz mir diu jugent wirdikheit 

erwarp, die hän ich gar verlorn. 

ow^ daz ich ie wart geboni ! 

zwiu sol min leben einen tac, 
losit ich mi(;h niht erholen mac 

des lasters noch der schände, 

die ich hän in minem lande! 

da von wser bezzer mir der tot. 

zwiu hat mich got in solher not 
15 also lange her gespart! 

Ein ritter heizet Gerhart. 

herre, ob ir geloubet mirs, 

der ist geborn von Riviers, 
[8.c]der hat mir fröuden vil benomen. 
20 und wil iu sagen, wie ich bin komen 

zuo minem herzen s^re: 

ich hän niht kindes möre 

niuwan min tohter eine. 

min schult ist anders kleine, 
86 daz ich im die versaget hän; 

dar umbe hat er mir getan 

beidiu schaden unde leit. 

Mit her er in min laut reit: 

Do rihte ich mich gein im ze wer; 
80 ich gwan ein ellenthaftez her, 

daz ich im strites het genuoc. 

ich het ein sun, des herze truoc 

vil manegen lobelichen pris, 

der was hobesch unde wis 
sömilte küene starc genuoc; 

sin herze manlich eilen truoc. 

dem bevalch ich Hute und lant; 

daz was wol zuo im gewant, 

wan er het jugent und ellens kraft. 
40 der reit mit siner ritterschaft 

im engegen und streit im mite 



mit unverzagelichem site. 

min sun behabet al daz wal. 

nu heten die viend in ein tal 
1045 geleget eine hälschar, 

daz ich iu sage, daz ist war. 

d6 die mine den sie genämen 

unde zir gemache kämen, 

daz si sich verhuoten gar: 
51 von der selben hälschar 

wurden si des siges verdningen. 

minen sun, Kilbert den jungen, 

den sluoc Gerhart mit siner haut 
[8.d]und fuor mit her dö in min lant; 
55 Wan im do nieman mite streit, 

noch mit gewalte wider reit. 

do ich min her het verlorn 

und minen sun, den fizerkorn, 

dö frumte er minem lande 
ooroube unde brande, 

mir die herzenbseren sere, 

wan het er widersatzs niht mere. 

den sumer lac er üf mir hie, 

unz daz der winder ane gie; 
65 dö fuor er heim ze lande. 

Sit hat er mir die schände 

getan und ouch die swaere; 

der ich wol enbsere! 

daz hat gewert wol zehen jär; 
70 sit hat er mir min lant gar 

verwuost alumbe unz an daz mer. 

nu ist er komen aber her 

und hat des s^re vermezzen sich, 

daz er wil hie besitzen mich 
75 und nimmer komen hinne, 

^ er miner tohter minne 

mit gewalte erringe 

und mich des betwiuge, 

daz ich ims durch vorhte gebe. 
80 got welle niht, daz ich gelebe, 

dazs iemer werde sin wip; 

^ müeze ersterben mir der lip. 

des bite ich got durch tugent, 
[9.a]daz miner klären tohter jugent 
85 dem nimmer werde undertän, 

von dem ich fröude verlorn hän. 

Herre, daz ist min meistiu not. 

sit mir al min friund sint tot 

an minem werden sime gelegen. 
9jsolte ich da bi fröuden phlegen? 

ich bin in den sorgen, 

daz mich besitzen morgen 

die vil leiden geste; 



1002 ungemaere. — 12 hän] hie. — 18 von fehlt. — 46 ist fehlt. — 60 mit rauben 
imd mit pranden: mit den. — 82 chlarer. 



— 13 



doch ist min burc so veste, 
1095 dajz ich niht fiirhte ir gewalt. 

got erbann, daz ich ie so alt 

wurde ze dirre grozen not! 

noch bezzer wsere mir der tot, 

Sit mich niht entwerren kan, 
1100 wanne mir gesiget an 

daz alter also s^re, 

daz ich nu nihtes m^re 

niwan des todes gerte. 

ob mich des got gewerte, 
6 so diuht mich, mir wser wol geschehen, 

Sit ich mit ougen an muoz sehen 

laster unde schände, 

die ich lide in minem lande/ 

Gärel, der gar h^re, 
10 den erbarmte s^re 

kumber, den er an dem wirte sach. 

zuo im er mit triuwen sprach 

*nu wizzet herre, mir ist leit 

iwer kumber und iur arebeit; 
i5 8wä ich diu erwenden mac, 

ich gesüme ez nimmer einen tac, 
[»•^] bedürft ir miner helfe derzuo. 

herre, ob man iuch morgen firuo 

suochet hie mit heres kraft, 
20 wir suln in geben ritterschaft. 

si briugent nie so grözez her, 

man vinde mich al hie ze wer. 

und wizzet sicherlichen daz, 

daz ich dem ritter bin gehaz, 
25 niwan durch sinen übermuot, 

der iu so vil ze leide tuot. 

Der wirt wart des trostes frö. 

*genäde herre, sprach er dö. 

iwer tugent und iuwer triuwe 
30 [ hat mich von miner riuwe ] 

gescheiden und von sender not. 

sit mir gelac min fröude tot 

an minem werden kinde, 

der sorgen ingesinde 
35 bin ich gewesen sit der zit. 

iuwer tröst mir fröude git, 

daz ich noch hän ze fröude wän. 

iu sol Wesen undertan 

beidiu min laut und min guot. 
40 ir habet minen swseren muot 

von grözem herzenleide genomen ; 

ich bin ze fröude wider komen 

von iuwerm tröste al eine; 

min habe si iu gemeine 
45 als minem lieben kinde; 



sit ich an iu vinde 

helfe unde triuwe, 

ein ende hat min riuwe.' 

Der ritter dö mit zühten sprach 
ii5o*herre, iuwer ungemach 
[9.c]wil ich gerne wenden. 

got müeze uns helfe senden! 

wir suln gote getrouwen wol, 

daz er den gwalt niht verdol, 
55 den man iu ze unreht tuot. 

wir sullen haben guoten muot: 

got gestuont dem rehten ie, 

den getriuwen man er nie verlie. 

nu habet froelichen muot; 
eogotes helfe uns sorgen äne tuot.' 

dö gnäte im zühticliche 

der wirt triuwen riebe. 

Swaz ritter dö gesezzen was 

über al den palas, 
65 die jähen al geliche, 

der gast wser ellens riebe; 

und daz rehtiu wirdikheit 

sinem libe wser bereit, 

des jähens al geliche 
70 arme unde riebe. 

der wirt hiez schenken üf dem sal. 

diu dienest wären äne zal, 

diu man dem ritter ane bot. 

der wirt het alle sine not 
75 mit im überwunden. 

dö sprach er an den stunden 

*herre, ir sult släfen varn; 

got müeze iu lip und öre bewarn.' 

mit urloub fiior er von dan. 
80 der wirt als ein bescheiden man 

bevalch den gast in allen, 
[9.d]daz muoste in wol gevallen. 

der wirt mit urloub släfen gie, 

den gast er bi den rittem lie. 
85 ein knappe ein lieht vor im dan truoc. 

Des Wirtes ingesind was kluoc, 

daz liezen sie wol schinen. 

vom ritter und von den sinen 

wart im erboten solch ^re, 
90 daz im da vor nie möre 

groezer ere geschah. 

ein kamersere zuo im sprach 

*herre, weit ir släfen gän?' 

*geme', sprach der junge man. 
95 die ritter gar üf Sprüngen; 

ein teil im näher drungen. 

dö fuorten si den werden man 



1099 entweren. — 24 daz fehlt; cf. v. 1610. — 30 vom Schreiber übersprungen. 
^ 93 ir fehlt. — 96 im hin naher; cf. v. 4960. 



14 



in ein kemenäten dan. 

da lac ein bette liehe 
i2O0geheret künicliche \ 

niht nach armüete kür. 

da was geleit ein tepich Rir, 

dar fife solte er ruowe phlegen. 

die ritter wolt der werde degen 
ndä niht langer läzen stan; 

er bat si zühticliehen gan, 

da si gemaches nsemen war. 

Nu truoc man slailrinken dar. 

si trunken unde giengen dan 
16 mit urloub von dem werden man. 

junkherrn emphiengen nü sin gwant; 

er leit sich nider sa zehant, 

wan im was gemaches not. 

*guot naht' er in allen bot. 
15 Der helt do semfter ruowe phlac, 

unze daz der gräwe tac 

Osten durch die wölken brach; 

der helt stuont üf, do daz geschach. 
[io.a]siniu kleider leite er an. 
20 nu was des wirtes kappellän 

ze einer metten wol bereit. 

Gärel, der stolze helt gemeit, 

da stuont, unz da gesungen was. 

dan gie er üf den palas. 
25 sin harnasch hiez er bringen. 

dar nach sach man springen ; 

vil balde ez wart getragen dar. 

Nu kom des wirtes tohter klAr 

mit juiikfrouwen minniclich, 
30 die waren ganzer tugende nch. 

die sach der ritter zuo im g^n : 

gein der begunde er üfe sten. 

ir rosenvarwez mündlin rot 

im lachend *guoten morgen' bot; [ 
35 Des gnadet er der süezen niaget. 

si nam den helt unverzaget 

bi der haut und hiez in sitzen. 

mit zühticliehen witzen 

wäpent si den wigant 
40 mit ir blanken linden haut. 

sin zimierde, diu was riebe. 

vil gezogenliche 

nam er urloup von der meide klär, 

d6 er was gewäpent gar. 
45 d6 ■ sprach diu minnicliche 

zem ritter ellens riebe 

*got durch sine güete 

iuwem pris behüete! 



1850 



yqt müez iu den lip bewarn; 

er l&ze iu saeliclich gevam]!' 
lo.bides gnäte er ir. dö dez geschach, 

der ritter dö mit zühten sprach 

'der nche got behüete 

iuwer wiplich güete. 
55 nu wizzet fiir die wärheit: 

iu ist min dienest vil bereit.' 

des gnadet im diu maget kl&r. 

Nü kom ouch ir muoter dar 

imd vater triuwen riebe, 
tu>die gruozten in minnicliche 

und ergaben sich in sin gebot. 

si sprachen *herr, wir biten got, 

daz sich iuwer ere 

breite unde m^re. 
f>5sit ich fröuden arme 

iuwer manheit erbarme, 

da von hab wir reht der zuo, 

daz wir späte unde fruo 

biten umb iuwer sselikheit.' 
70 D6 sprach der stolze helt gemeit 

*ich (Hene iu gerne, als ich kan.' 

urloup nam der werde man 

vom Avirte und von der wirtin 

und von der lieben tohter sin. 
75 Sus gie er von dem palas. 

üf den hof nu komen was 

sin orsse schilt unde sper. 

nach ritterschefte was sin ger. 

sin orss was wol verdecket: 
8oüfz iser was gestrecket 

ein samit röt alsam ein bluot, 

der was niuwe unde guot, 

der was der iseni decke dach. 

sini wäpenroc man koste jach, 

der was goldes riebe. 

vil vermezzenliche 

an Stegreif er in satel spranc; 

des sageten im die frouwen danc 

und alle, die daz sähen; 
«ödem held si prises jähen. 

man reihte im schilt unde sper. 

Von dem hüse k^rte er 

hin nider üf den grüenen plan; 

da vant er manegen werden man 
95 des wirtes massenie. 

der edel valsches Me 

fumf hundert ritter werde erkant 

het er ze helfe dar gesant 

sinem gast ze huote. 



10. 



1202 ein fehlt. — 3 seit] sol. — 21 mett. — 50 fehlt. — 51 d6 fehlt. - 79 orsse 
wie immer. — 81 sam sein. — 83 iserinen. — 85 golde. — 93 den fehlt. 



15 



1300 die wären in dem muote, 

dazs emphähen wollen, 

als si von rehte solten, 

G^rhardes her mit ritterschaft. 

vor der letze dÄ mit kraft 
sein grabe fiir si geworfen was. 

nu wären üf dem palas 

in den venstem al die fix)uwen klär; 

die wolten gerne nemen war, 

wem da so wol gelange, 
lodaz er den pris erränge. 

Gärel, dem man ie prises jach, 

sinen gruoz gein den rittern spraeli. 

des gnäten si im alle do; 

si wären siner helfe frö 
15 und dancten im siner künfte dan. 

dö sprach der werde man 

*wer ist unser houptman? 

daz sult ir mich wizzen län; 
1 10.(1 j ich gestdn iu gern mit helfe bt' 
jiosö sprach der degen, valsches fri. 

Do sprächens al geliche 

arme unde riche 

*wir haben ze houptman iuch erweit; 

wir leisten gerne, werder helt, 
25 mit rehten triuwen iwer gebot. 

wir getrouwen iu und got, 

unser leit daz habe ein ende 

von iuwer werden hende.' 

d6 sprach der degen *8it daz ir 
30 mir des getrout, so volget mir. 

wartet ordenliche üf mich; 

ich muoz versuochen imd mac ich, 

waz der kan, der sinen gewalt 

an disen wirt hat gestalt.' 
35 si sprächen ^lieber herre min, 

ir sult des gar an angest sin: 

wir gst^n gerne iur manheit, 

imd reche ouch unser herzenleit 

an im mit williclicher haut, 
40 die uns hänt leides vil ermant.' 

Der ritter sprach *nu volget mir: 

ich >vil iuch biten des, daz ir 

belibet an iur huote. 

mir ist des wol ze muote: 
45 ich wil die viend eine sehen 

und wil iu danne des verjehen, 

weihe kraft si mügen hän.' 

hin reit der üzerwelte man. 

sin zingel wären wol behuot 
somit manegem werden ritter guot. 

nu reit der höchgelobete man 



verre von den sinen dan 

üf einen bühel durch schouwen. 
fii.a]daz sähen al die frouwen. 
isöft Nu was ouch von Görhardes her 

komen ein ritter wol ze wea*. 

daz was ein gräve riche, 

gezimieret ritterliche, 

den het diu Minne dar gesant, 
00 sin manheit witen was bekant. 

er hiez der gräve Rialt 

und was ein küener degen halt; 

Görliart was sin mäc von art. 

er sach dort halten üf der vart 
65 Gärel, den degen üzerwelt. 

des frönte sich der werde helt; 

er gedähte *ich sol hie pris bejageu.' 

vil ungeliche einem zagen 

gähte er gein im über velt 
70 [er wolte gewinnen vollen geltj 

an dem, den er halten sach. 

mim hem Gärein was ouch gäch 

gein dem ritter unverzaget 

— als mir diu äventiure saget — 
75 in beiden was zesamene ger, 

von rabin sancten si diu sper. 

Ein richiu tjoste dö gesehach. 

(xärel in flügelingen stach 

hinderz orss wol speres lanc. 
Südes Seiten im die frouwen danc, 

die dise tjoste an sähen. 

dem helde si des jähen, 

daz er hete höhen pris. 

der degen küene unde wis 
Somit hurte wider üf in reit, 
[ii.b]unze er im sin Sicherheit 

üf gnäde und durch genesen bot; 

er muoste ims bieten ftir den tot. 

(irärel spracli *nu sicher der, 
DU diu uiicli hat gesendet her,' 

Der ritter spracli *wer ist diu? 

ich gesicher ir gerne und oudi iu.' 

*ez ist mins wirtes tohter hie, 

der mich hie güeteliche emphie 
j»5und mir ez wol erboten hat 

wilt du genesen, so ist min ifit; 

du bringest ir din Sicherheit.' 

dar umbe bot er sinen eit: 

swaz in diu meit leisten hieze, 
1400 daz er des niht enlieze. 

Dö diu Sicherheit ergie, 

Gärel im daz orsse vie; 

üf saz der betwungen. 



1B04 der fehlt — 38 erkan — 70 fehlt. - 81 dienst. — 93 ez fehlt. 



— 10 



dem da was wol gelungen, 

der bleip al di üf dem ]^n. 

do reit der gevangen dan 
1406 gein der bürge, als er het geswom. 
Garein, dem degen üz erkom, 

was gin »per noch ganz beliben, 

»wie beidiu ors^e warn getriben 

mit gporen hurticlichen dar. 
10 do nam der unverzagete war, 

daz dort gein im zogete her 

mit rehter manlicher ger 

Gdrfaardes her mit krache 

im gelben zuo gemache. 
15 Gerhart het gich fiir genomen 

und wag verre vor den ginen komen 

durch tjogtieren üf den plan. 

nu gach der digen küenen man 
11.3 halten üf der warte. 
20 do g&hte er gein im harte. 

Alg er den ritter halten gach, 

wider gich gelben er do gprach 

*gelücke müeze eg [walten I 

ich gihe dort her] halten 
steinen ritter dem geliehen 

unverzagelichen, 

alg er welle gtrites niht enbem 

mit mir; deg gol ich in gewem. 

er habet mit üf geworfem gper. 
30 daz igt ouch mineg herzen ger, 

daz ich hie gtriteg vinde 

vor digem wirtes kinde.' 

er gedikhte in ginem muote 

ja richer got der guote, 
35 wie mohte lieber mir gegchehen! 

daz dige frouwen güllen gehen 

minen gtrtt, deg lobe ich dich. 

die ich minn, diu hazzet mich 

ein teil von minen gchulden; 
40 ich hän wider ir hulden 

leider al ze vil getan. 

nu enweiz ich, noch enkan, 

wie ich ir hulde erringe, 

wan daz ich gie ertwinge, 
45 daz gi ir zürnen läzen muoz; 

und ich ir hulde und ir gruoz 



mit gwahe wil erwerben 

oder ich mnoz drumbe ersterben.' 

Sin zimi^de diu wag riebe: 
i45ogewipent ritterliche 

wag gin orsse und gin gelbes llp. 
ii.4manie maget unde wip 

oben in doi vengtem gaz, 

die gerne wolt^i sehen daz, 
55 wem da gu wol gelunge, 

daz er den gic errunge 

an dem andern mit gewalt. 
Garel, der maere degm halt, 

bereite gich zer tjogte. 
eogin zimerde kogte 

was beidiu tiure unde lieht 

ir ietweder gümte niht; 

iriu orgge diu wären guot; 

gein prig gi bdde beten muot 
töGrarel gedaht 'daz mac wol sin 

der man, der dem wirte min 

go gruzen schaden hat getan; 

des muoz er mir ze buoze gtan 

alhie üf dirre beide. 
70 ich waen, uns nieman gcheide, 

git er mir ist go nahen kom^i.' 

Mit nide wurden do genomen 

diu orgg zen giten mit den gpom. 

die werden beide üzerkom 
75 gö vaste üf ein ander triben 

ich waen, diu sper niht ganz belibeu. 

diu brasten von der tjoste not. 

Gerhart wart üf die bluoraen n'^t 

gevellet hinderz kagtelän; 
80 daz wag im gelten ^ getan. 

daz tet der elleng riebe gagt; 

durch den gchilt und arm im brast 

von der ^oste hurt daz sper; 

G^rel was ging gevelleg wer. 
85 Nach dem valle er wider üfe gpranc; 

Gärel in äne sinen danc 

mit dem orsse nider stiez. 

er twanc m des, daz er im Uez 

den sie und bot im Sicherheit 
90 dö wolte ir niht, der mit im streit; 

Er sprach *hinz im und bring sie hie 



1423 da« Eingeklammerte ist teilweise am Eande später hinzueorrigiert — 44 waz 
daz. — 59 dieoHt, später corrigiert *tyoßt\ — v. 1465 — 1490 von Zingerle abgedruckt in 
den Fresken von Runkelstein als Motiv för das vierte der Garelbuder (Plan Nr. 24), 
welche« den Rialt »ammt Pferd auf dem Boden gefallt und den Gerhart ßdlend dar- 
stellt, also verschiedene Situationen der Erzählung, wie die meisten übrigen, oombiniert 
Die Bilder entsprechen überhaupt der Erzählung nicht genau. Dass cBe Formen der 
(iewänder, besonders der Hüstungen, denen des 13 jn. nicht entsprechen, ist leicht b^reiflich; 
aber auch die Objecte weichen von der Erzählung wesentlich ab ; so ist auch Nr. 8, Plan 
Nr. 17, da« Meerwunder kein Centaur, sondern ein Leopard; und dieser hält eine Jungfrau 
(Andromeda-I^audamie), während davon in der Erzählung nichts vorkommt. 



— 17 — 



minem wirte, dem du ie 
1495 mit gwalt hast lasters vil get&n/ 

*Neinä, tugeiithafter man* 

sprach der sigelös zehant 

*wan ich her in sin lant 

hän geriten mit hereskraft. 
1500 er ist worden schadehaft 

vil oft von minen schulden. 

ich wil mit dinen hulden 

über werden dirre not; 

mir wsere bereit der bitter tot 
5 von im; ich sluoc im sinen suon. 

du solt genäde an mir tuon, 

daz hoehet dine wirdikheit. 

minen kumber und min herzenleit 

habet ir mir gem^ret, 
10 min höhen muot verkßret; 

min hoch gedinge ist verlorn. 

ich hete mir ze liebe erkom 

die schoenen meit ze wibe 

ze trüte minem übe, 
[i2b]iuwers wirtes tohter hie. 

die ich üz herzen nie verlie, 

die muoz ich M hie läzen. 

der tac der si verwäzen, 

der mir hiute ze leide ist betaget. 
20 ich het ir minne wol bejaget, 

wan iuwer ellenthaftiu haut 

üzerwelter wigant, 

beg^t an mir iur öre!' 

*Wes gerst du von mir m^re?' 
25 sprach Gärel von dem blüenden tal 

*ich wil dir läzen ander wal, 

nu gip mir des din Sicherheit, 

daz du nimmer m^r kein leit 

minem wirte hie getuost; 
3odan noch du mir loben muost: 

swenn ich dir boten sende, 

daz dich des ieman wende, 

ich bedarf wol ritterscheft«, 

daz du mit diner krefte 
35 mir komest, dar ich dich heize komen, 

oder dir wirt der lip benoraen, 

sprichest du da wider iht. 

in hohem prise man dich siht, 

tuost du daz wirdicliche; 
40 du wirst an ^ren riebe.' 

Do sprach von Riviers Görhart 

*rain lip der was ie bewart 

vor valsches strites überlast; 

ich was schumphentiure ein gast 
45unze hiute an disen tac. 



helt, ob ich nu sprechen mac, 
min haut verlos den sie noch nie, 
wan von iuwer werden haut alhie. 
ich wart in strit nie überkomen; 
1550 ir habet den pris an mir genomen, 
swaz ich noch her erstriten hän. 
Nu saget mir, tugenthafter man: 
wie Sit ir komen in ditze lant? 
hat iuch ieman her gesant 

55 üf minen schaden, werder man? 
daz solt ir mich wizzen län; 
durch iuwer höhe wirdikheit 
lät iu min rede niht wesen leit 
und tuot mir iuwem namen bekant'. 

eoGärel der sprach sä zehant 
*Ich wil dir sagen minen namen, 
du darft ouch dich vor mir niht 

schämen, 
wan ist, daz du mich helfe werst, 
ich leist allez, des du an mich gerst. 

65 ich bin Gärel genant, 
mich hat ouch nieman her gesant.' 
er sagete im gar die wärheit, 
wie er von Artusen reit, 
und waz im geschehen was 

70 vor Dinazarün üf dem gras, 
er sagete im ouch, wie daz was komen, 
daz im diu künegin was genomen. 
dar nach er des gedähte, 
wie im der rise brähte 

75 daz widerbot von Kanadic. 
*Alsö hat diu sorge ir stric 
an Artus den künec geleit. 
nu hilf mir durch sin wirdikheit; 
dar umbe läze ich dir daz leben. 
[i2,d]ich wil dir des min triuwe geben: 
ez wirt dir frume und öre, 
ich gedienz ouch immer raöre'. 
Do sprach von Riviers Görhart 
*min dienst belibet uugespart 

85 Artuse, dem getriuwen; 
sin kumber muoz mich riuwen; 
durch sin höhe wirdikheit 
ist im min helfe vil bereit, 
ich diene iu gern, daz gloubet mir. 

90 ir sult des wol getrouwen mir: 
tüsent ritter üzerwelt 
die fiiere ich iu, vil werder helt, 
in iuwer dienst und schützen vil. 
ir sult benennen mir daz zil, 

95wenne ich di ritter bringen sol.' 
Gärel sprach 'daz tuon ich wol; 



1494 dem fehlt. — 1535 mein, später corrigiert *mir.' — 40 wirdest. 



— 18 — 



din rede ist helfe riche. 
und wizze sicherliche, 
daz nieman mac gescheiden 
1600 die friuntsehaft undr uns beiden, 
die wlle und ich daz leben h&n. 
swaz ich leides hän getan, 
des soltu üf mich verkiesen 
und din zom üf mich Verliesen 

5 durch din selbes öre; 

ich gedienz ouch immer möre/ 

Er sprach 'min vientlicher zom 

der si üf iuch gar verkom/ 

Sus gefiiunten si sich beide; 
10 üf der grüenen beide 

zergie ir vientlicher haz. 
\iZMir ietweder lobete daz, 

daz si gesellen wolten sin. 

Gärel sprach *den boten min 
15 warte körnen, den sende ich her; 

swie dich heizet vam der, 

also solt du danue vam. 

got müez dir lip und öre bewam. 

Grörhart reit wider ze sime her. 
20 dem was an ritterlicher wer 

misselungen söre; 

Gärel het pris und ^re. 

Gerhart sin her an der stat 

mit im da wider wenden bat. 
25 die sinen fragten msere, 

wiez im ergangen wsere. 

dö sprach der degen üz erkom 

*dä h&n ich hie den sie verlorn 

von eines werden ritters haut. 
Südes ist min Sicherheit sin phant, 

daz ich sol widerkören 

nach kleinen minen ören. 

nu wendet mit dem vanen wider; 

min hoch gedinge lit dar nider, 
35 den ich in minem herzen tmoc; 

ich hän schaden doch genuoc. 

[ouch den gräven] Rialt 

den hat der helt mit gewalt 

mit stner haut gevangen. 
40 Sus ist ez hie ergangen.' 

des klageten al geliche 

arme unde riche. 

Von der burc die frouwen 

die mohten da wol schouwen 
45 oben von dem palas, 



wie ez da ergangen was. 
daz von Riviers Gerhart 
[i3.b]als6 ritterlidien wart 

[von Gärel] enschumphieret 
1650 d6 wart mit lobe gezieret 
Garel von dem blüenden tal. 
diu liute jähen überal, 
sin lip der hete hohen pils. 
er wart da in maneger wis 
55 gelobet von den frouwen. 
vor fröuden moht man schouwen 
des Wirtes ougen übergän. 

Nu kom ouch der gevangen man, 
den Gärel, der wigant, 
60 der juncfrouwen het gesant; 
sus körte er gein der bürge dan. 
der vil hoch gelobete man 
kom geriten al ze hant, 
dö er des wirtes ritter vant 
65 an ir letze haben ze wer 
gein dem Gerhardes her, 
fünfhundert ritter und sarjant 
er da werliche vant 
Der gevangen ritter zuo in reit, 
70 als in betwanc sin Sicherheit, 
zehant bekanten si den man; 
er het in leides vil getan 
in stnt mit manlicher wer; 
undr al dem Gerhardes her 
75 man niender bezzem ritter vant, 
der göugräf Blalt was er gnant. 
als in der marschalc ersach, 
so rehte liep im nie geschach. 
[i3.cjden ritter er erkante; 
80 bim nameu er in nante 
und fraget in der maere, 
waz sin gewerft waere. 
dö sprach der gräve Rialt 
*mich betwanc ein ritter mit gewalt, 
85 deich im Sicherheit muoste geben, 
dar umbe liez er mir min leben, 
der gebot mir, daz ich iht vermite 
daz ich gevangen da her rite 
in dises wirtes gewalt. 
90 ouch lobete ich dem degen balt, 
daz ich brseht min Sicherheit, 
der vil minniclichen meit, 
iuwer juncfrouwen. 
got müeze ir öre schouwen; 



1636 und 37: ich han schades doch genug Rialt. — 48 und 49 also ritterleichen 
wart entschumphieret. — 67 ist in zwei Zeilen: fRinf hundert ritter: und thausent sar- 
rant. ^'ach v. 1295 imd 2050 liegt im letzteren Verse eine Interpolation; Ausfall eines 
Verses mit dem Reime auf ritter ist wol nicht anzunehmen, da ritter nie reimt. — 76 ga- 
grave, 1359 und später stets grave. — 79 er fdilt. - 87 daz gepot mein. — 89 diezes. 



— 19 — 



1695 ich leiste gerne ir geb6t 
nu gebiete ir unser herre got, 
daz8 ir zuht an mir bewar; 
min leben an ir gnaden gar 
st^t und al diu fröude min, 
1700 wan ich sol ir gevangen sin/ 
Die ritter fragten *w& ist er, 
der iuch h&t gesendet her?* 

Er sprach *icli liez in üf dem plan, 
da er mich von im sante dan. 
5 ich waen, in strit iht habe vermiten ; 
ich sach mit manlichen siten 
den helt von Riviers gein im vam; 
der kan vor schänden sich bewam, 
wan sin lip ist unverzaget; 

10 er h4t ouch hohen pris erjaget 
[i8.d]her bi sinen ziten; 

in manegen herten striten 

hat er sich schumphentiure erwert 

sin lop mit volge vert: 

lödaz er hat eren vil bejaget 
und dicke in wirde ist betaget 
ich weiz wol, der den helt bestat. 
swie ez im dar umbe ergät, 
got ner den lip in beiden; 

20 der strit ist ungescheiden. ' 

Do er in die msere het geseit, 
gein der bürge er dd reit 
der marschalc, der des heres phlac, [ 
der sprach *ow^ deich diesen tac 

25 ie gelebet! ze wiu sol mir der lip? 
mich solten hazzen elliu wip. 
ob wir den degen üz erkom 
so wunderliche haben verlorn, 
des müezen wir uns immer schämen. 

30 man sol mich ritterliches namen 
immer m^re erläzen; 
min lip der si verwazen, 
daz ich einen in lie riten 
und mit dem viend striten. 

35sit uns got in ditze lant 
het ein so werden helt gesant, 
ist der mit striten überladen, 
beidiu laster unde schaden 
üben^'inde ich nimmer, 

40 sin lip den klage ich immer.' 
daz orsse er mit den sporen iiam; 
er sprach *min lip muoz vor schäm 
(i4.ai verderben und vor leide.' 
über die breiten beide 

45 was im suelliclichen gach. 



des Wirtes ritter volgten nach 
mit ir baniere. 
den helt si sähen schiere 
üf siner warte haben, als 6. 
1750 er warte, ob da ieman m^ 
nach ruome wolte riten 
und in wibe dienste striten; 
des was im ze muote gar. 
Gerhart zogt wider mit maneger schar, 

55 als im gebot der wigant; 
sus rümte er der herren lant 
Do Gärel die sinen komen sach, 
gein den reit er unde sprach 
*ir herren, war ist iu so gach? 

60 ir wolt dem her liht riten nach? 
daz lät durch den willen min. 
Gerhart hat mir die triuwe sin 
gegeben und sin Sicherheit, 
daz er iu nimmer m^r kein leit 

65 getuot in disem lande, 
ich hän dar umb ze phande 
sin ritterliche ere; 
er gmüet iuch nimmer mere.* 
des wurden di ritter alle frö. 

70 der marschalc sprach mit zühten d6 
*herr, >vir wänten ir waeret vlom. 
edel ritter üzerkorn, 
tuot uns mit hulden daz bekant: 
i4.b]hät iuwer ellenthaftiu hant 

75 den edelen und den jungen 
Sicherheit betwungen? 
waz iu dan eren ist beschert! 
und ist sin höher pris verzert, 
ich mein von Riviers Gerhart, 

80 so wol uns iuwer künB^ wart; 
so habe wir immer mere 
fröude fnde und ere.* 
Gärel sprach *daz ist geschehen.* 
ouch hetenz von der burc gesehen 

Soder Wirt und di frouwen alle, 
mit froelichem schalle 
riten si mit ein ander dan. 

Nu was der gevangen man, 
den Gärel, der wigant^ 

90 der juucfrouwen het gesant, 
als ir e wol habet vemomen, 
üf den riehen palas komen, 
da er den wirt und di frouwen vant 
dö gruozten si den wigant; 

95 des gnäte in zühticliche 
der degen ellensriche. 



1724 der sprach, ist später dazu geschrieben. — 33 in ein. — 38 daz laster und den. 
- 45 im fehlt. — 49 al e. — 54 zöge. — 61 den fehlt. — 93 di fehlt 



2* 



— 20 



er het daz harnasch dannoch an; 
über den palas gie er dan, 
da er des wirtes tohter saeh. 
1800 für die kniete er unde sprach 
*frouwe tugende riche! 
nu tuot genaedicliche 
an mir durch iuwer selbes tugent 
und eret iuwer kiusche jugent 
5 an mir ; ich bringe iu Sicherheit' 
so sprach der degen unverzeit 
[14.C] *des betwanc mich ein werder man ; 
ir sult mich sin geniezen län, 
der mich hat her gesant/ 
10 diu maget die isennen haut 
enphie und hiez in üfe stän; 
zwen junkherm hiez si mit im gän 
und hiez in bringen an sinen gm ach. 
mit grözen zühten daz geschach, 
15 daz man daz harnasch vonme enphie. 

Nu l&ze wir den ritter hie 

an sime gemache bestan 

imd sagen, wie der werde man 

Gärel dk wart geeret 
20 und sin lop gemeret 

von dem wirte und von den sinen; 

daz liezen si wol schinen 

mit dienestllcher triuwe. 

ein ende het ir riuwe 
25 von im einen gar genomen. 

si wäm ze fröuden wider komen 

von siner eines manheit; 

des wart im höher pris geseit. 

der wirt was gar ein alter man; 
30 durch got het er sich abe getan 

des swerts und ritterlicher wer 

und wolt dem himelischen her 

dienen immer möre. 

doch het er pris und ßre, 
35 bi sinen ziten vil bejaget 

mit ritters eilen unverzaget. 
[i4.d] er was mit grözen ören komen 

an sin alter, wan daz im benomen 

Gerhart het sin fröude gar. 
40 nu namens aber fröuden war; 

die zuo dem lande gehörten, 

ir trüren si zerstörten. 

mit froelichem schalle 

gein der burc si riten alle 
45 über die grüenen beide 

mit fröuden sunder leide. 

Des wirtes fröude diu was gröz. 



sin alten 11p des niht verdröz, 

er saz üf ein phert wol getan 
1850 und reit hin nider üf den plan, 

da er sinen gast vant. 

den heim er im abe gebaut; 

den bat erm fueren und den schilt. 

ich. wsen, in lützel des bevilt: 
55swaz er im gedienen möhte, 

daz siner wirde töhte, 

daz tsete er willicliche 

und die sinen al geliche. 

Der wirt ze slme gaste sprach 
60*swaz mir leides ie geschach, 

des habet ir mich ergetzet wol; 

daz ich iu gerne dienen sol, 

die wile und ich daz leben hän. 

iu sol wesen undertän 
65 min liut min laut und min guot. 

ir habet minen senden muot 

von grözen herzenleiden 

und von sorgen gar gescheiden, 

Sit ir habet hie den sie genomen. 
[lo.a] ir Sit ze sselden mir her komen; 

wol mich, daz ich iuch ie gesach.' 

min her Gärel dö sprach 

4ch wil iu mit der wärheit jehen: 

ist iu liebes iht geschehen 
75 von mir, des bin ich frö.' 

der edel wirt dancte im dö 

mit Worten fliziclich, 

und sine ritter al gellch 

ergäben sich in sin gebot. 
80 si dancten im unde got, 

daz er si het von not erlöst. 

si beten nü ze fröude tröst; 

daz kom von sinen schulden; 

des gnätens sinen hulden. 
85 Sus riten si mit einander dan 

der gast der wirt und sine man 

üfe an den höhen berc, 

da si daz drliche werc, 

des wirtes burc, funden 
90 und erbeizten an den stunden 

fiir den schoenen palas, 

da diu wirtin üfe was 

und ir tohter und ander frouwen; 

die moht man gerne schouwen. 
95 der wirt friert den wigant 

also gewäpent bi der haut 

üfn palas zuo der frouwen schar. 

die giengen im engegen gar 

und enphiengen in mit triuwen wol. 



1842 trewen. — 95 fiir. 



— 21 — 



1900 als man die lieben friunde sol. 
Des wirtes kint Sabie, 

vor valscheit diu fne, 
[i5.b] frceliche lachend gein im gie; 

den helt si minnieliche enphie 
05 und kustn vor liebe an sinen munt. 

ir muoter an derselben stunt 

in mit fröuden kuste; 

des si vil wol gelüste, 

wan er het ir liebes vil getan. 
10 die andern frouwen nigen im s4n 

alle geliehe, 

diu maget zühte riche 

Sabi, die man bi güete ie vant, 

nam den ritter bi der haut 
15 und fuorte in über den palas. 

ein gesidele al da gemachet was 

dort an der vierden wende 

an des sales ende; 

daz was harte riche. 
aovil gezogenliche 

entwäpent si den wigant 

mit ir blanken linden haut. 

den hamasch man behalten truoc. 

diu edel juncfrouwe kluoc 
25 diu hiez balde springen 

und richiu kleider bringen. 

diu leit an sich der degen snel; 

er twuoc den ram von sime vel, 

so daz sin blic gap liebten schin. 
30 Nu truoc man tischlachen in; 

Wan ez was wol enbizens zit. 

üf dem palas laue und wit 

riht man die tische über al 

mit zühten üf des wirtes sal. 
35 der wirt triuwen riche 

der sazte gezogenliche 

den ritter und die tohter sin; 

dar nach sazte er die wirtin, 

mit der wolte er selbe ezzen. 
40 von im wart niht vergezzen, 

er gap den frouwen eine want; 

swaz er ritter in dem palas vant, 

die sazte er zühticliche; 

der wirt was eren riche. 
4fifiir den gast er wider gie, 

dise rede er niht enlie, 

er sprach *vil liebiu tohter min, 

lä dir wol bevolhen sin 

disen ritter, deist min wille gar.' 
50 diu reine süeze wol gevar, 

diu ganzer tugende nie vergaz, 



zir vater sprach *imd künde ich daz 

im gediene, des wsere ich ie bereit.' 

Gärel der minniclichen meit 
i955dancte und dem wirte sin, 

er sprach *vil lieber herre min, 

ir habet mir ze vil gegeben. 

Swaz ich der järe hän ze leben, 

so kan ich wider dienen niht 
60 den dienest, der mir hie geschiht 

von iu' sprach der werde degen 

*min dienest kan unhöhe gewegen 

gein iuwer handelunge hie.' 

der wirt d6 des niht enlie, 
65 er dancte im mere dan genuoc, 

wan er im holdez herze truoc. 

dem ritter er daz trinken bot 
[i5.d] und gnadet im, daz er sin not 

mit im het überwimden. 
70 D6 gie er an den stunden, 

da er selbe wolte sitzen. 

mit zühticlichen witzen 

man ezzen und trinken fiir si truoc 

und gap in allen dft genuoc. 
75 Dös mit zühten heten gäz, 

der ritter bi den frouwen saz; 

die begunden kürzen im den tac; 

mit flize man des beides phlac. 

sus sümet er hie wol dri tage 
80 — nach der äventiure sage — 

bi sinem wirt, der was im holt. 

si heten alle verdolt, 

wolte er da beliben sin 

bi der meide, diu so liebten schin 
85 gap, daz man ir schoene jach. 

swer ir schoenen lip gesach, 

der jach: den si ze liebe gert, 

den bete diu Sselde wol gewert. 

si wimschten al geliche 
90 arme unde riche, 

daz in des gezseme, 

daz er die maget nseme; 

des was im unzemuote. 
Gärel, der degen guote, 
95 eins tages urloubes gerte. 

des in ungeme gewerte 

der wirt und die wirtin; 

in wser liep, wolt er beliben sin 

da bi in im lande; 
[i6.a] ez was in allen ande, 

daz er niht wolte da besten. 

im wünschte wip unde man 

gelückes, swä er kerte. 



1920 vnzogeleiche — 49 dienst — Ö3 ie] im. 



22 — 



daz got sin sselde merte. 
2005 Do er niht langer wolte 

beliben noch ensolte, 

sin hamasch hiez er bringen dar. 

des Wirtes tohter liehte gevar 

wäpent dö den helt gemeit; 
10 ir was sin dannen scheiden leit, 

wan si in im herzen truoc; 

des si doch nieman zuo gewuoc. 

d6 nü der helt gewäpent was, 

dö kom üf den palas 
löwirt und wip mit kiuscheu siten. 

si begunden heils dem ritter biten, 

daz er si het von not erlöst. 

der wirt sprach 'herre, min tröst 

was vil gar zergangen; 
20 min herze was bevangen 

mit senelicher swsßre; 

mir was der lip unmsere, 

d6 ich mich niht mohte erwem 

noch vor sime gewalte ernem, 
25 der mir hat leides vil getan. 

sit den gewalt h&t imder stan 

iuwer ellenthaftiu hant, 

so lobet ich iu Hut unt laut; 

dez antwürt ich in iwer gebot.' 
30 Der ritter sprach *nun welle got! 
[i6.b]Ir sult hie selbe herre sin. 

ich lobe iu bi den triuwen min, 

daz ich die dörperheit bewar; 

ich diene iu gerne, swar ich var.' 
35 er sprach *herre, ich wil iuch biten, 

daz vememt mit guoten siten : 

ob ich iu iht gedienet hän, 

des solt ir mich geniezen län. 

minen kumberlichen pin 
*Ound des lieben herren min, 

den habet ir von mir wol vemomen. 

nu solt ir uns ze staten komen 

mit helfe, des habt ir ere; 

ich gedienz ouch immer mere.' 
*5Der wirt zuo dem gaste sprach 

*Artüs, des küneges, ungemach 

der muoz mich immer riuwen; 

ich hilfe iu gern mit triuwen. 

ir solt gefiiege helfe nemen; 
ö^des lät iu durch zuht gezemen, 

wan ich bin Hute worden bar. 

doch sende ich tüsent ritter dar, 

die sullen warten iuwem vanen; 



2055 8wenn ir die ritter haben weit' 

*Daz tuon ich gerne' sprach der helt 

und wart der rede harte frö. 

sinem wirte genäte er do 

und dancte im alles guotes. 
eoder wirt war des muotes, 

daz er den helt gewerte, 

swes er an in gerte; 
[i6.c]daz er het verdienet wol. 

Sit er im niht beliben sol, 
65 so ist zit, daz er rite 

und da iht langer bite. 

Gärel, der ellens liche, 

sprach gezogenliche 

zuo der maget Sabien, 
70 der süezen, valsches fnen 

*frouwe, tugentriche, 

ir sult genaedicliche 

tuon an dem vil werden man, 

den ich iu gesendet hän; 
75 ich meine den gräven Rialt. 

der ist ein küener degen halt; 

an dem tuot iuwer cre, 

daz diene ich immer mere.' 
Diu maget sprach *herze min! 
soder ritter der sol ledec sin. 

swaz er mir leides hÄt getan, 

daz wil ich gein im varen l&n. 

schaffet mit mir, swaz ir weit.' 

'genäde frouwe' sprach der helt 
85*ir habet iur zuht an mir getan.' 

urloub nam der werde man 

von der meide minnicliche; 

diu vil tugentriche 

kust den helt und pfalch in got 
90 mit guoten triuwen äne spot. 

von sinem wirt er urloub nam 

und von der wirtinne alsam. 

do bevalch in gote der reine wirt; 

al daz gesinde niht verbirt, 
95 si ergäben in in gotes segen. 
[i6.d] Von dem palas gie der degen 

da er sin orsse gesatelt vant. 

dar üfe saz er zehant 

und reit fiir daz burctor; 
2100 da vant er 'swirtes ritter vor. 

die heten daz ungerne vermiten, 

mit dem held si alle riten 

von der burc verre üf den plan. 

gräf Rialt reit mit im dan. 



mit einem boten sult ir mich manen, 5 Gärel, der ellensrtche, 



2015 der wirt und sein. — 24 erwern — 28 ich fehlt. — 30 nu welle. - 38 des] 
daz. — 90 ein 4n' fehlt. 



— 23 — 



der nam urloup zühticlSche 
von des wirtes massenie; 
hin reit der valsches ftie. 
Urloup nam der degen halt, 
2110 der edel gräve Rialt 

Nu wa« ouch üf die widervart 
der helt von Riviers, Gßrhart, 
mit sinem her gewant, 
der wirt het immer m^ sin lant 
16 mit fride an allen ungemaeh. 
dem herren G&rel man jach, 
daz er waer biderbe unde guot. 
si truogen im alle holden muot 
beidiu wip unde man. 



2120 Sus schiet der helt gepriset dan 

nach dem risen üf die vart, 

dö im hin gezeiget wart. 

der edel gräve Rialt 

nam urloup von dem degen halt; 
25 do bevalch in gote der werde man. 

Rialt, der gräve, reit dan 

heim gein sinem lande. 

^ er von im wante, 

do dancte er dem degen snel. 
30 Rialt unde Gärel 

die scheident sich beide 

friuntlich üf der beide; 

gein Riviers k^rte Rialt 



III. Oarel besiegt Gilan 



V. 2134—3121. 



Gärel, der degen halt, 
2135 reit mit rehter fr&ge 

üf des risen släge 

gein Kanadic, dem künicricL 

BUS kom der degen lobelich 

mit unverzagelichen siten 
40 in einen schoenen walt geriten. 

der was firöuden riebe; 

dar inne wünnicliche 

die kleinen vögele sungen; 

ir stimme suoze erklungen, 
4ftir singen wünnicliche erhal 

i'iber berc und über tal. 

wie da gesanc gesauge galt! 

In den fröuden kom er durch den walt 

anderhalp üf einen grüenen plÄn. 
sodft sach er riten einen man 

dort üz einem walde her 

gein im mit üfgeworfem sper, 

alz er tjostieren wolde. 

von gesteine und ouch von golde 

* 

55 sin schilt was grüene alsam ein gras; 

ein lewe drüf erhaben was 

von arabischem golde, 

als er selbe wolde. 

dar obe ein richiu buckel was, 
60 diu glast alsam ein Spiegelglas. [ 

sin decke ein grüener samit 

gesniten lanc unde wit, 

dar undr ein dach von Isen vest. 

sin orsse daz was daz best. 



2165 daz ie kein man überschreit. 

der helt vermezzenlichen reit 

Gein im über den anger. 

do sümte ouch sich niht langer 

der ellens riebe G&rel. 
70 der helt küene unde snel 

bereite sich zer tjoste. 

sin zimierde koste 

diu was harte tiure. 

noch gelpher dan ein viure 
75 was sin wäpen; sin kursit 

und siu decke &ue strit 

was riebe unde guot genuoc. 

swaz er ob dem isen truoc, 

daz was mit golde g^ret 
soimd mit edelen steinen gh^ret. 

sins schiltes dach was hermin; 

diu buckel diu gap liebten schin 

von tiuren edelen steinen 

grözen unde kleinen. 
85 ouch fuort der degen milte 

üf dem hermin schilte 

von swarzem zobel ein pantel; 

daz wäpen truoc der degen snel. 

her G&rel — als ich han vemomen - 
90 sach gein im ritterlichen komen 

vermezzenlichen, als im zam, 
17.8] den herzogen Gilän. 

sus was der manlich man genant, 

Gälis hiez sin lant: 
95 er was in strite ein ritter guot; 

GÄrel het ouch höhen muot. 



2132 vrävde layde auf der hayde. — * E« fehlen hier etwa zwei Verse, die wahr- 
scheinlich seinen Wappeorock zeichnen. — 78 swaz er an im ob. — 83 dev tiwem edel 
gestain. 



— 24: — 



Nu ged&hten dise zw^ne man, 

ob einer gesiget dem andern an, 

der dft den sie hete genomen 
3200 und des andern überkomen, 

der hete des immer m^re 

beidiu pris unde ^re. 

Als mir diu äventiure saget: 

Gilän, der degen unverzaget, 
ösifi orsse mit den sporen nam. 

Gärel der tet ouch alsam. 

sus was in zuo einander ger; 

von rabin sancten si diu sper. 

si triben hurticlichen dar; 
10 ir ietweder nam vil rehte war, 

wie er den andern valte 

imd an im pris gezalte. 

ein richiu tjoste da geschach: 

ir ietweder den andern stach 
15 mit orsse im valle üf den plan. 
Die zwene muotes riehen man 

die Sprüngen wider üf ze haut. 

ir ietweder in der scheide vant 

ir swert, diu sere sniten. 
20 die schilte wären unvermiten, 

die hiewen si ze stucken dan. 

Der herzöge Gilän, 
[17. d] des siege wären harte gröz. 

Gärein der heim lüte erdöz 
25 von siner ellenthaften hant. 

ouch werte sich der wigant 

also ritterlichen, 

Gilän, dem ellens riehen, 

sluoc er manegen starken slac, 
30 der im also swäre wac, 

daz er in küme getruoc. 

ir getät was ritterlich genuoc. 

si sluogen manegen harten swanc, 

daz viuwer üz den helmen spranc, 
35 als si wseren angezunt. 

ir ietwederem wart kunt 

des andern eilen und sin kraft. 

ir ietweder keiner ritterschaft 

s6 herter nie begunde 
40unz an die selben stunde. 

[Gilän wider üfe] spranc; 

Gärel in aber niderswanc. 

den heim er im abe brach; 

gein im er zühticlichen sprach 
4n*din lip muoz des tödes wesen.' 

*neinä helt, lä mich genesen! 



daz hoehet dinen pris baz. 
hän ich verdienet dinen haz 
mit unftioge, deist mir leit; 
2850 des vergiz durch dine wirdikheit. 
[18 a] ich bin förste und hän eigen laut, 
daz nim ich gern von diner hant. 
des ruoch min Sicherheit hie nemen ; 
mins todes sol iuch niht gezemen.' 

55 Do gedäht min her Gärel 
'durch waa slüeg ich den degen snel? 
der hat mir leides niht getan, 
ich wil in gerne leben län 
durch sinen ellenthaften muot. 

6üer ist fiir war ein ritter guot 
küene unde manhaft 
und phliget s6 guoter ritterschaft, 
daz ers von rehte geniezen sol 
ich bedarf ouch siner helfe wol.' 

65 Gärel, der tugenthaft« man, 
sprach *ich wil dich leben län 
durch dine höhe wirdikheit, 
daz mir din helfe si bereit; 
swenne ich dich umb helfe bite, 

70 so ere dine zuht da mite, 
daz mir din helfe werde bekant.' 
Gilän sprach *des si din phant 
min triuwe und min sselikheit, 
daz dir min helfe si bereit, 

7ödie wile ich daz leben hän.' 
üf liez er dö den werden man. 
Si säzen nider beide 
üf der grüenen beide. 
Gärel unde Gilän 

80 ir ietweder d6 began 
den andern prisen sere. 
Gärel sprach *min ere 
het ich von dir nähe vlorn, 
edel ritter üzerkom. 

85 din eilen het mich bräht in not; 
ich vorht den bitterlichen tot 
[i8.b] von diner hant enphähen. 
ich wart noch nie so nähen 
in keinem strite überkomen. 

90 du het vil nähe den sie genomen 
an mir, üz erweiter man.' 
Dö sprach der fiirste Gilän 
*Herre, ir solt die rede län. 
swaz ich noch her gestriten hän, 
sit ich strites erste began 



95 



2205 den fehlt. — 15 mit alle. — 40 u. 41 vnz an die selben stunde spranch. - 
49 deist] dienst. — 85 ellenbet. — 90 biet. — 95 entweder fiel ein Vers aus, oder 95 ist 
interpoliert; letzteres ist des gehäuften Reimes wegen anzunehmen. Die Phrase kehrt nach 
jedem Kampf gleichmässig wieder. 



25 



daz ist mit kinden her geschehen. 

ich wil iu mit der w&rheit jehen, 2350 

ich weiz alrest, waz vehten ist. 
3300 daz weiz unser herre krist, [is.dj 

daz ich verlos den sie noch nie, 

swaz ich hÄn gestriten ie, 

wan von iuwer werden haut. 55 

üz erweiter wigant, 
5 waz höher ^ren an iu lit! 

iwer lop in manegen landen wit 

noch vil suoze erhellen sol. 

nu wizzet herre, ich gan iu wol eo 

al eren' sprach der werde man 
lo'swie ir mir habet gesiget an.' 

Min her Gärel dö sprach 

*swaz dir von miner haut geschach, 

des gie mir not und muost mich wem, 65 

ob ich den lip wolte emern; 
15 des twanc mich dine manheit 

imd din eilen unverzeit. 

nu verkiuse üf mich den selben haz; 

du solt mir wol gelouben daz, 70 

daz ich ez immer dienen wil.' 
lia.djSus lobeten si einander vil; 

ietweder dem andern prises ja«h. 

min her Gärel do sprach 

*ich lobe des unsern herren krist, 75 

daz ez also ergangen ist, 
2ödaz doch nieman hat gesehen, 

waz von uns beiden ist geschehen, 

des fröut sich daz herze min, 

wan du muost min geselle sin so 

heim für immer mere. 
sogot der hat wol ere 

der tugende und der manheit, 

die er hat an dich geleit.' 

Do sprach Gilän, der iurste wis, [lo.ai 

pflanze ere unde pris 
35 din werlich haut ab mir erstreit; 

daz erlÄt mich wol der wirdikheit, 

daz ich dir gebe geselleschaft.' 

Gärel sprach mit triuwen krafl 90 

zuo dem fiirsten unverzaget 
4o*swaz ich hie oren hän bejaget, 

des wil ich selten rüemen mich. 

nu gloube mir; und hän ich dich 

mit ihte beswferet, deist mir leit. 95 

du gjebe mir din Sicherheit, 
45 daz du mit triuwen tuon solt, 

swaz ich dir gebieten wolt. 

des wis nu ledec und leiste mir 

geselleschaft, sam tuon ich dir.' 2400 



Si wurden beide des enein, 
dazs gelobten undr in zwein 
ein gselleschaft, diu werte sit 
mit triuwen ein vil lange zit. 
dö sprach der färste Gilän 
*helt, du solt mich wizzen län, 
von wannen bist du her geriten. 
ich wil dich friuntlichen biten, 
daz du min rede iht habest für zorn. 
edel ritter ftzerkorn, 
tuo mir dine vart bekant 
und wie du selbe sist genant; 
daz diene ich immer umbe dich.' 
Gärel sprach *daz tuon ich; 
ich sage dir rehte mine vart 
min namen und von miner art: 
Gärel, so bin ich genant 
imd von dem blüenden tal erkant. 
Von Britanjen bin ich her geriten.' 
mit vil zühticlichen siten 
sagete er im diu maere, 
wiez ergangen wsere 
Artuse, dem vil werden man; 
und wie er nach dem risen dan 
nach äventiure was geriten. 
er sprach *helt, ich wil dich biten, 
daz du durch dine wirdikheit 
mir helfest Artüses leit 
mit diner manheit rechen, 
so du daz mügest gezeehen, 
daz diene ich immer m^re; 
din pris und ouch din ere 
und ouch din höhe wirdikheit, 
die mache ich lanc unde breit, 
wilt du uns helfe bringen, 
so mac uns wol gelingen.' 

Dö sprach der fürste Gilän 
* Artus, dem eren ie gezam, 
ist der in solher swjere, 
daz sint mir leidiu msere. 
durch sine höhe wirdikheit 
ist dir min helfe unverseit. 
zwei tüsent ritter fLiere ich dir, 
des soltu wol getrouwen mir, 
die wil ich wein (\z miner schar, 
ich fiier ouch zwei tüsent schützen dar 
und z'iser zwei tüsent sarjant, 
die besten über al min lant. 
die helfe nim fiir guot von mir; 
swaz ich mac, gediene ich dir, 
daz tuon ich willicliche.' 
Gärel wart fröuden riebe. 



2313 mir] mich — 15 dine] diu. — 29 haymen. — 69 er fehlt. 



26 — 



Er sprach *trüt geselle min, 
nü ist an niir worden schin 
alrcst din reiniu triuwe. 
min höher muot alniuwe 
2405 von dinem tröste ist worden geil, 
du hast so höher eren teil, 
din reinez herz vil tugende phliget, 
din lop h&t schänden angesiget, 
din lip nach rren werben kan. 

logot weiz wol, daz ich angest hän, 
daz mich got des lebens phende, 
e ich mit miner hende 
die ere urab dich verdienen müge 
mit solhera dienste, der wol tüge 

isgein diner höhen wirdikheit/ 
so sprach Gärel der degen gemeit. 
ti9.b]Gilän, der ie tugende phlac, 
sprach *swaz ich gedienen mac, 
daz tuon ich willicliche/ 

20 Die helde lobes riebe 
stuonden üf und giengen dan 
und viengen iriu kastelän; 
üf säzen si da beide, 
über die breiten beide 

25riten si mit einander dan; 
die zwcne höchgelobeten man 
ietweder was des andern frö. 
Gilän, der fürste, klagete dö 
dem herren Gärel siniu leit. 

30 er sprach *herr, swaz iemen seit, 
so sten ich aller fröuden blöz. 
min kumber der ist al ze gröz, 
wan daz ich fröude hän von dir. 
du solt daz wol gelouben mir, 

35 daz ich gröze swjere hän.' 
Gärel sprach ze Gilän 
*herre gesell, du solt mir sagen 
dinen kumber; lä mich mit dir tragen, 
swaz dir leides wirret, 

40 min helfe daz niht irret; 
mac ich din leit understän, 
daz tuon ich gerne, swä ich kan. 
hat dir ieman iht getan, 
daz solt du mich wizzen län, 

46 daz hilfe ich rechen, swä ich mac. 
got läze mich geleben den tac, 
daz ich in dem dienste din 
[J9.C] erschine, trüt geselle min.' 
Gilän wart der rede frö. 

öozem herren Gärel sprach er dö 
*herre, ich hän ein eigen laut, 



min. 



da bin ich herre genant 
und gwaltic voget sunder wän. 
zeinen ziten mich her Tristran 
24ö5Von grözem kumber löste, 
der kom mir ouch ze tröste, 
wan er mir einen risen sluoc. 
der tet mir leides genuoc 
mit roube und mit brande 

60 da heime in minem lande, 
den sluoc er durch den willen 
ich gap im ein hündelin, 
daz was Petitcriur genant, 
daz mir durch minne het gesant 

65 ein richiu götinne 
mit listiclichem sinne, 
ein zünel was gehangen dran; 
den dön eriiörte kein man, 
swie trürec sin herze wsere, 

70 ez benseme im sine swsere; 
swenn er den klanc erhörte, 
sin trüren sich zerstörte, 
und gwan ze fröuden guoten muot 
din trost mir verre samfter tuot, 

75 den ich von dir vernomen hän. 
ein tugende richer werder man, 
waz mir leides ist geschehen, 
daz wil ich allez dir verjehen, 
geselle und lieber herre. 

80 Ez lit an bi un verre 
[i9.d3ein burc, da sul wir üfe sin; 
diu wirtin ist die swester min, 
der wirt hat reines mannes site, 
im volget tugent und vre mite. 

85 an triuwe gewancte nie sin muot, 
er ist biderbe unde guot. 
der hat zwen süne, die ritter sint, 
die sint miner swester kint; 
der heizt ein Alexander, 

ooFlöris heizt der ander, 
die sint im beide gevangen. 
wie daz si ergangen, 
daz vernim durch dine wirdikheit. 
der ein nach äventiure reit 

95 üf disen walt durch prises lön. 
ein ritter heizt Eskilabön, 
der kom im dö wider riten. 
mit unverzagelichen siten 
tjostiertens wider einander; 
2500 min neve Alexander 
was des libes also kranc, 
daz Eskilabön in des betwanc, 



2409 dein nach leib eren werfen. - 18 waz ich fehlt. — 41 ich fehlt, 
griur. — 81 uncz sein. 



63 bitit- 



i 



— 27 — 



daz er im gap sin Sicherheit 

und gevangen mit im reit 
2505 üf sine burc ze Belamunt. 

diu msere wurden schiere kunt 

her in niins geswien lant; 

dö in rehte wart bekant 

sine vancnus, was in leit. 
loFloris gewäpent nach im reit 

und wolte in wider gewunnen hän 

mit strite; ez mohte niht ergän; 

Doch versuchte erz ritterliche. 

Flöris ist ellens riche. 
|20.aivor Belamunt üf dem plan 

ergäbet er den werden man 

üf dem schoenen gevilde. 

Eskilabön, der wilde, 

tjostierete wider in 
Sound fuorte in ouch gevangen hin. 

Do Flöris gevangen wart 

und im an siner n&chvart 

also s^re misselanc, 

des wart an hohem muote kranc 
25min swager und diu swester min; 

an den was grözer jämer schin 

vor leide nach ir kinden. 

ich wfen, nieman möhte vinden 

zwen ritter also tugende rieh. 
30 ich waene: gel ich 

nie wart geborn von muoter fruht. 

an in lit manlichiu zuht 

kiusche und üzerwelter pris. 

ein Alexander und Prions, 
35 wie mich riuwet iuwer tugent! 

und sult ir iuwer süezen jugent 

in vancnüsse niezen, 

des mac mich wol verdriezen.' 

Gärel sprach *nu sage mir in^r: 
4oEskilab6n, wer ist der? 

ist künec er oder fürsten gnoz?' 

er sprach *er ist ein fürste gTuz 

edel unde riche; 

er hat vermezzenliche 
45manegen hohen pris erjaget; 

sin lip ist gar un verzaget; 
I20.bjsin nanie witen ist bekant; 

*zer schoenen Wilde' ist sin lant. 

er heizet ouch der Wilde. 
50 do ich üf dem gevilde 

dich hiute gein mir riten sach, 

mim herzen lieber nie geschach; 



ich wänte, ez wsere Eskilabön, 

d6 ich dich also schön 
2555 gezimiert sach gein mir riten; 

ich wänte ich solte striten 

mit dem, der mir hat leit getan, 

daz was min aht und ouch min wän. 

ich kom durch strit her in daz lant, 
60 daz gloube, küener wigant; 

ich wolt mit im gestriten hän; 

daz hat din manheit understän. 

ouch wil ichz noch versuochen; 

wil got mins heiles ruochen, 
65 kan mir leides niht geschehen. 

ich wil benamen noch gesehen 

Eskilabön, den wilden. 

nieman guoter sol des bilden 

sinen grözen übermuot, • 
70 den er an manegem ritter tuot, 

als ich hän von im vernomen: 

swen er in strit hat überkomen, 

der im sin Sicherheit muoz geben, 

der muoz in sinen banden leben 
75 immer unz an sinen tot. 

er gibt, daz ist ein groziu not, 

*si werden nimmer von mir fri,' 

die wile er unbetwungen si 
[2o.cjvon eines frumben raannes hant. 
80 vier hundert ritter werde erkant 

hat er in sinen banden 

ze sigel und ze phanden, 

die er in strit hat überkomen 

und ir Sicherheit genomen; 
85 Die müezen bi im alten, 

wellen s ir eit behalten, 

den si dem beide haben gesworn. 

manec edel ritter üz erkorn 

die müezen da beliben 
90 und die zit vertriben 

in vancnus immer m^re. 

doch heget er wol sin ere 

an in mit schoener huote: 

si lebent nach ir muote; 
a5swaz des mannes herze gert 

von kurzewile, des ist gewert. 

si habent kurzewile vil 

mit hunden oder mit vederspil, 

tanzen, buhudieren, 
26ooetewenn tumieren, 

die fröude prüevet in der wirt; 

solch tugende er gein in niht yerbirt. 



2507 geswen lande. - 28 ich wan e iemant. — 41 er fehlt. — 59 streit her ist 
später beigefügt. — 68 daz bilden: sein grozzer? ~ 87 habten. — 2602 verpirt ist nach- 
corrigiert *von fremder hant des XV. saec.' 



— 28 



si lebent DÄch ir willen gar, 2655 

daz ich dir sage, daz ist war, 
2605 wan daz si des ir Sicherheit 

habent gegeben und ir eit, 

daz si von dem lant niht varn 

und ir zuht dar an bewam. eo 

ez wajre, ob im ein sselic man 
10 den sie möhte behaben an, 

so wserens ledic al ze haut. 
[2o.d] durch daz kom ich in ditze lant 

imd wolte versuochen ouch min heil, 65 

waz ob mir got der sselden teil 
15 ^t, daz mir gelingen sol; 

ich getrouwe des siner güete wol, 

er läze mir niht missegän. 

gesige ich an dem werden man, 70 

so ist min arbeit wol gewant; 
20 ob iht hie erlceset mine haut, 

Swaz der gvangen ritter sint 

und ouch miner swester kint, 

daz muoz ich versuochen. 75 

got müez mins heiles ruochen.' [2i.b] 
25Gärel sprach Svie ist daz komen, 

daz er sich hat angenomen 

also groze unhobescheit, 

als du von im mir hast geseit? so 

daz ist ein wunderlicher site. 
30 er krenket sinen pris da mite, 

daz er so swacher fuore phliget. 

swem er im strite angesiget, 

daz er dem niht genäde tuot, 85 

daz ist niht ritterlicher muot.' 
ssGilän sprach *des weiz ich niht. 

ich weiz wol, daz man im gibt 

daz er ganze tugende hat; 

sin lip ist äne missetät. 90 

er begie nie keine valscheit, 
40 wan als ich dir hän geseit. 

ez ist von einem zome komen, 

daz er sich hat angenomen 

den site, als ich dir hän gesaget 95 

[21. a] sin lip der ist gar un verzaget.' 
45Gärel sprach *ich sage dir daz, 

daz ich im s^re bin gehaz 

durch sin gr6ze unhobescheit. 

und wizze für die wärheit, 2700 

daz ich in selbe wil bestän; 
50 er muoz die ritter ledec län, 

die er da gevangen hat. 

durch die selben missetät 

bin ich im sicherlichen gram.' 5 

Do fröute sich her Gilän, 



do er sin emest rehte ersach, 

ze mim hem G&reln er dö sprach 

*helt, so wilt du niht enbern, 

du wellest ritterschaft gewern 

den werden helt Eskilabön? 

nu tuoz durch dines prtses lön. 

lä mich da mit dir riten; 

wir suln da beide striten, 

wan Eskilabön der site phliget, 

daz in daz harte unhöhe wiget; 

koment hundert in sin lant geritten, 

die werdent stiites niht vermiten, 

ob si stntes geruohten 

und äventiure suohten. 

koment ouch zw^ne ritter dar, 

durch ritterschaft von siner schar 

Werdens strites wol gewert. 

wie man ritterschefte gert, 

wil man mit scharen stiiten 

oder ein nach prtse nten, 

den wehsei vindet man wol da'. 

Gärel sprach *nu sage mir: wä 

gdt diu sträze in sin lant? 

imd tuo mir daz rehte bekant, 

wä ich vind den degen. 

ich hän mich des gein im bewegen, 

daz ich wil mit im striten. 

wilt du mit mir riten, 

daz ist mir liep und bin sin fro'. 

Gilän sprach *min muot stet so, 

daz ich vil gerne mit dir var. 

den rehten wec wis ich dich dar, 

der ist mir lange wol bekant. 

sin lant und mines swager lant 

scheit in wäre dirre walt. 

ich sage dir, küener degen halt, 

vil rehte die gelegenheit: 

vor Belamunt ein anger breit, 

lit von bluomen riche. 

dar üfe tegeliche 

ritterschefte vil ergät. 

ein schoeniu linde ouch da stät 

wit geleitet umbe sich. 

ein müre harte meisterlich 

die linde umbe vangen hat. 

innerhalp der müre stät 

vil lichter bluomen raanicvalt. 

die bluomen hat er mit gewalt 

erwert, daz si noch niemen brach, 

er muoste liden ungemach 

von siner ellenthaft«n hant; 

er nimt alles hohiu phant. 



2622 meiner. — 65 hundert ritter. 



29 — 



swer einen kränz da briehet, 
121. c] sin hant ez also richet, 

daz im ein zagehafter man 
8710 sin bluomen wol mac läzen stän. 
swer aber da brichet einen kränz, 
des lop ist in wirden ganz, 
wan dem muoz er ledec län 
manegen höchgelobeten man, 

15 die sin lop fiiemt in elliu lant; 
da von sin prls wirt wit erkant. 
Nu hoere, degen here, 
von der äventiure m^re: 
ez hat der wilde Eskllabön 

20 durch slner wirdikheite lAn 
slnen garten wol gezieret 
sinwel und niht gevieret 
von edelem marmelsteine 
lüter unde reine; 

25 die sint wlzlöt gevar. 
den garten hat gemeistert dar 
Eskilabön durch hohen muot, 
dar in stet maneger hande bluot. 
diu mür ist von marmelsteine 

80 geschachzabelt kleine 
röt grüene wiz und gel; 
diu müre ist rehte sinewel, 
diu urab den wurzegarten gftt. 
Ein sperbaer da gebunden stät 

35 üf einem ast der linden, 
den sol er enbinden, 
der den kränz gebrochen hat. 
der sperbser dan des niht enlät, 
er fliege üf die burc zehant, 
[2i.djund tuot in allen daz bekant, 
daz der kränz gebrochen ist. 
dö sümet sich niht langer frist 
Eskilabön; der komt ze hant 
und wil für »inen kränz ein phant 

45 mit ritters hant erringen, 
sol dir an im gelingen, 
so hast du eren vil bezalt. 
Ein üzerwelter degen halt, 
waz höher ^ren an dir lit, 

50 ob dir da got gelücke git!' 
Gärel sprach *min wille ist ganz, 
daz ich ze Belamuut den kränz 
wil brechen, des der Wilde phliget, 
sin gwalt vil lihte demieder liget 

55 und sin grozer übermuot, 
den er an manegem ritter tuot.' 
Gilän wart der rede frö. 
ze hern Gärein sprach er do 



*wir Bullen hlnt gemaches phlegen, 
2760 Sit du dich strites hast bewegen 

mit Eskilabön, dem degen snel.' 

*de8 volge ich gerne' sprach Gärel. 

Mit fröude si d6 beide 

riten über die beide. 
65 ez was wol gein des äbents zit, 

dö sich verendet het der strit, 

den si beide täten. 

ir haz der was geraten 

zeiner stseten friimtschaft, 
70 diu wert mit ganzer triuwen kraft 

undr in beiden unze an ir tot. 
[22.a] ietweder dem andern ane bot 

mit triuwen sines dienstes vil. 

der rede ich hie geswigen wil 
75 von ir beider friuntschaft. 
Die zwene ritter ellenthaft 

riten mit einander dan. 

Gärel imde Gilän 

ein burc sähens glesten 
80 die schoensten und die besten, 

da ie lande» herre üf gesaz. 

Gärel sprach *waz bürge ist daz, 

die wir dort vor uns ligen sehen? 

Gllän sprach 4ch mac wol jehen: 
85 man siht uns hint vil gerne da. 

der wirt ist mit eren grä 

worden her von kiudes iugent; 

er hat ouch in dem alter tugent. 

disiu burc und ditze lant 
9odienent miner swester hant; 

wir sin in gote willekomen. 

swie \dl in fröuden ist benomen 

an ir lieben kinden, 

ich wajn, wir an in vinden 
95 vil guoter handelunge. 

ez gesprach noch nie kein zunge 

von (lisem wirte niht wan woP. 

*von rehte er des geniezen soP 

Also sprach min her Gärel. 
2800 Hus körnen dise beide snel 

üf des Wirtes burc geriten; 

der enphie si wol mit fröuden siten, 

diu wirtin si vil gerne sach; 
[22.bj ich wseii, ir lieber nie geschach, 
5dö man ir sagete msere, 

daz ir bruoder komen waere; 

den hat si lange niht gesehen. 

si sprach *ich mac wol heiles jehen, 

Sit min bruoder komen ist', 
lüder wirt hiez sin kurzer frist 



2725 vieslat. — 29 von fehlt. — 43 chom. — 51 will später zugesch. — 72 anej ere. 



— 30 - 



die helde entwäpen schiere. 

Gilän, der degen fiere, 

hiez balde ein wazzer bringen; 

dar nach sach man springen. 
28irizwene junkherren kläar 

brähten wazzer und ein twehele dar 

ietweder sine hende betwuoc. 

richiu kleit man in dar truoc; 

diu kleider legeten si du an. 
20 der wirt als ein bescheiden man 

sin swager bi der hende vie, 

mit im er besunder gie. 

dö sprach der alte wise man 

*helt, du solt mir wizzen län: 
25 wer ist diser ritter klär? 

ich gesach nie man so wol gevar 

noch so ritterlich gestalf. 

Gilän sprach *der degen halt 

er kom mir hiute wider riten. 
somit unverzagelichen siten 

twanc mich sin hant in strites not, 

daz ich im fiir min sterben bot 

min ritterliche Sicherheit'. 

diu rede was dem wirte leit; 
35er sprach *owe Gilän! 

von diner schumphentiure vernam 
[22.diich noch nie niht m^re'. 

*Nu klage mich niht so s^re; 

ich hän ein schumphentiure gedolt, 
40 diu mir fröude hat erholt. 

do mir der degen unverzeit 

vil ritterlichen ane erstreit, 

daz ich im des min Sicherheit 

muoste geben und minen eit, 
45 daz ich leiste sin gebot, 

do schiet er mich von grözer not: 

mich lie der küene helt gemeit 

ledic miner Sicherheit 

und muoste im loben geselleschaft. 
50 diu sol haben staete kraft 

immer m^re; undr uns beiden 

ist diu friuntschaft ungescheiden. 

do ich dem degen unverzeit 

unsem grözen kumber kleit 
55umb miner lieben swester kint, 

diu uns noch gevangen sint: 

daz klagete er also sere 

als ich odr dannoch mere. 

er gibt, er welle des niht län, 
60 er welle Eskilabön bestän. 



ze sinem eilen hän ich tröst, 

daz iuwer süne werden erlöst 

von siner ellenthaften hant; 

got hat in her ze tröste gsant*. 
2865 Der wirt wart der rede frö; 

ze hern Gärein gie er dö 

und nam in güetlich bi der hant; 

er sprach *nu sit in ditze laut 
t22.djan der stunde gote >villkomen, 
7oiwer kunft ich gerne hän vernomen; 

ir sult gewaltic herre sin, 

alles des, daz heizet min'. 

*genäde herre, deist ze vil, 

die rede ich nimmer dienen wil/ 
75 also sprach min her Gärel. 

der wirt fuort den degen snel, 

da in diu wirtinne enphie, 

diu vil frceliche gie 

gein ir bruoder Gilän 
80 und wolte in geküsset hän. 

der helt ellensriche 

sprach gezogenliche 

^swester, des wil ich noch enbern. 

frowe, ich wil mit hulden gern: 
85 nu küsse den gesellen min'. 

diu frouwe sprach *daz sol sin'. 

Gärel si mit küsse enphie. 

gein ir bruoder si dö gie; 

mit fröuden si den kuste, 
90 des si vil, wol gelüste. 

si nam ir bruoder bi der hant, 

dort an des palastes want 

zuo ir bruoder si gesaz. 

der wirt des selben niht vergaz, 
95 Gärel muoste zuo im sitzen. 

mit zühticlichen witzen 

fragt in der wirt der msere, 

von wan sin reise wsere. 

Gärel sagt im diu msere, 
2900 wie er dar komen wsere. 

der wirt klagete Artüses leit. 

er sprach *lierre iu wser bereit 
[ J3.a] mit triuwen al diu helfe min, 

wan daz ich kumberlicheu pin 
5 in minem herzen nähen trage, 

den ich gote von himele klage. 

iu hat min swager lihte gseit 

miniu klegelichen leit, 

diu ich in minera herzen trage 
lobeidiu naht unde tage'. 



2817 ist nachcorrigiert. — 18 chlaider. — 30 entschumph. das t ist noch iiacli- 
corrigiert. — 37 noch ist nachcorrigiert. — 73 er sprach genade. — 81 u. 82 in 
einer Zeile. 



— 31 — 



Gärel sprach *mir h&t geseit 
Gilän wol iuwer herzenleit. 
nu sul wir gote getrouwen wol, 
er helfe uns, wan er helfen sol 
2915 ieslichem man an sinen triuwen. 
ez möhte in noch geriuw^en, 
der iu h&t herzenleit getan; 
benamen ich wil in bestän. 
er muoz mir die gevangen geben, 

20 oder ich wil mit den andern leben 
in der vancnüsse sin 
und wil ouch den selben pin 
mit den edelen rittem tragen, 
oder ich muoz an im piis erjagen. 

25 dö der fiirst sin ernest rehte ersach, 
zuo dem ritter er do sprach 
*got müez iuch den lip bewam 
und läze iuch saelicliche gevarn*. 
diu wirtin ouch des niht vergaz 

30 dö si bi ir bruoder saz, 
si begunde in fragen maere, 
wer der kläre ritter wsere. 
Gilän ir sagen do began 
*er ist der allertiurest man, 

35 der ie heim üf houpt gebant; 
[23. b] uns sol sin ellenthaftiu hant 
von unsem herzen leiden 
und ouch kumber scheiden; 
er wil Eskilabon bestan. 

4oför war ich daz veniomen han/ 
diu frouwe sprach *s6 helfe im got, 
der helfe getriuwelich gebot, 
und läze im nimmer missegän. 
wil er in durch uns bestan?* 

45*jä, vil liebiu swester min/ 
*des müeze er immer saelec sin*. 
Uf stuont diu jämers riche 
vil gezogeuliche ; 
ir bruoder nam si ;^n der hant 

50 und gie, da si den wigant 
bi ir wirte sitzen sach. 
der helt stuont üf, diu frouwe sprach 
*vil lieber herre, mir hat gseit 
min bruoder, daz ir miser leit 

65 in triuwen helfet klagen, 
got läze iuch saelde und ere bejagen! 
des bite ich in durch sinen tot, 
und läze iuch nimmer kommen in not, 
er helfe iu mit eren dan! 
(Mjswaz ich fröuden ie gewan, 
die hat mir Eskilabon genomen; 
ich bin in grozen kumber komen. 



daz klage ich iuwer manheit. 
nu helfet rechen mir min leit 
21)65 durch got und eret elliu wip daran.' 
diu frouwe wolt dem jungen man 
ze fuezen gevallen sin. 
*Nein, vil liebiu frouwe min* 
[23.C] sprach der ritter *des tuot niht. 
7oswer iuch vor minen füezen siht 
der nimt mich drumbe in sinen spot ; 
des erlät mich fix)we durch got; 
daz ich iu immer dienen >vil. 
dem künege Artus wser ze vil, 
75 daz ir im \aelet an sin ftioz. 
nu wizzet, daz ich immer muoz 
iu dienen, daz ir michs erlät. 
der iuch also beswneret hat, 
den wil ich sicherlich bestän. 
80 er muoz iu iuwer süne län, 
oder ich muoz sin gevangen sin ; 
daz habet üf die triuwen min. 

Des gnadet im diu wirtin. 
nu truoc man tischlachen iu; 
ftider wirt ezzen wolte. 
swer vor im sitzen solte, 
den gap man allen Wirtschaft da. 
dar nach huop man die tische sä; 
des was ouch zit. do man da gäz, 
»oder wirt bi sinem gaste saz 
und kürzet im die stunde, 
so er beste künde, 
unz daz man solte släfen gän. 
der wirt hiez üf den palas sän 
95 schenken schön; dö daz geschach, 
diu frowe stuont üf, zir gast si sprach 
*got läze iuch semtter ruowe phlegen ; 
guotnaht gebe iu der gotes segen.' 
*genäd fron* sprach der junge man. 
sooüSus gie diu hüsfrouwe dan. 
[23.d] den wirt si bi dem gaste lie ; 
der bruoder mit der frouwen gie, 
unz er si brähte an ir gemach, 
er gie hinwider unde sprach 
5zem \nrte, *ez ist wol släfens zit* 
in einer kemenäten wit 
was in geprüevet ir gemach, 
der wirt stuont üfe unde sprach 
*herre, ir sult släfen gän, 
lognotnaht wil ich von iu hän. 
Gilän, lä dir bevolhen sin 
den ritter durch den willen min*. 
*daz tuon ich gerne* sprach Gilän. 
mit urloub gie der wirt dan. 



•J015 iesleichem nani alz seinen. — li3 ,daz i(;h ez. — 30()3 sij sieh. — 3 wider fehlt . 



— 32 — 



[24. b] 



3070 



75 



80 



85 



90 



30i5G&reln nam dö Gilän 

bl der hant und fuorte in dan, 

du man het gepruovet ir gemach. 

man entschuohte si ; dö daz geschach, 

dö truoc man sl&ftrinken dar 
20 Gilän und dem degen klär. 

Si trunken unde legeten sich. 

vil semfticliche dünket mich 

was in geprüevet ir gemach. 

des morgens, dö der tac üfbrach, 
25 dö lägen si niht langer da, 

si stuonden üf und giengen sä, 

da man gote ein messe sanc. 

beidiu ir herz und ir gedanc 

was gein gote rein und guot. 
30 si befulhen sich, also man tuot, 

dem hoehsten gote vil tiure da. 

dö man gesanc, si giengen sä 

ftf des Wirtes palas, 
I24.a]dä der tisch gerihtet was. 
35 0uch was diu wirtinne komen 

und der wirt, als ich hän vemomen, 

der nam ir wol mit triuwen war. 

dö Gärel, der degen klär, 

und Gilän enbizzen was 
40 üf des Wirtes palas, 

si begunden urloubes gern, 

des wolt si niht der wirt gewem; 

er bat si da beliben 

und bi im die zit vertriben, 
4öunz in wiu*de bereit 

nach ir willen wäpenkleit. 

daz ir was verhouwen gar, 

si wären ouch der schilte bar 

worden in dem strite. 
50 in vil kurzer zite 

wart in mit koste wol bereit 

niwe schilte und niuwez wäpenkleit. 
Doch ruoten si da siben tage 

— nach der äventiure sage — 3105 

55 daz man ir phlac mit triuwen wol, 

also man werder Hute sol. 

Gärel unde Gilän, 

die zwßne höchgelobeten man, 

wurden b^e des enein, 
60 eins morgens, dö der tac erschein, 

daz si wolten riten 

Gein Belamunt durch striten. 

si giengen üf den palas, 

ir hamasch in dar komen was; 
esietweder wäpent sich zehant. 



95 



[24.C] 



10 



15 



nach ir orssen wart gesant, 

der was gemaches wol gephlegen. 

Der wirt het sich des bewegen, 

daz er in het geniuwet gar 

ir zimierde liehte gvar. 

Gärel, der msere degen guot, 

sin decke was röt alsam ein bluot, 

sin wäpenroc sin kursit 

was beidiu lanc unde wit. 

Gilän was grüene alsam ein gras, 

üf sinem niuwen schilte was 

ein erhabener lewe von golde, 

als er selbe wolde. 

von einem grüenen samit 

was sin wäpenroc sin kursit 

und ouch sin decke, rieh genuoc; 

swaz er ob dem isen truoc, 

daz was noch grüener dan ein gras. 

von golde drüf gebildet was 

lewen, die gäben liebten schin; 

ir ougen wären rubin. 

üf sinem helme stuont ein lewe, 

der ginte wit mit sinem klewe, 

rehte alsam er lebete 

und ob dem helme strebete. 

also was er gezieret. 

und wol gezimieret. 

Gärel der truoc ouch richiu kleit; 

ein phell, der erzeiget richeit, 

der was in Arab^ geworht, 

des iuort der degen äne vorht 

wäpenroc und kursit 

und ein decke lanc und wit, 

daz was noch röter dan ein bluot. 

von arabischem golde guot 

lägen drüfe pantel. 

Gärel, der degen snel, 

sins schiltes dach was hermin; 

diu buckel diu gab liebten schin 

von arabischem golde, 

als er selbe wolde. 

dar under ein pantel zobelin, 

die Spangen wären guldin, 

die üf dem schilte wäm geslagen. 

man sach in üf dem helme tragen 

ein pantel in der gebaere, 

alsam ez lebendec wsere. 

Ir schilte und niuwen wäpenkleit 

was in ritterlich bereit, 

wan si wären komen dar, 

daz in ir schilte nähen bar 



3018 entschult. — 67 dez nachtes. — 82 er an ob dem isen. — 93 richiu kleit] 
reichichleich. 3115 wan] wa. 



wären worden beide 
[im stnte üf der beide], 
daz bedäbt der reine wirt. 



3120 ir ietweder nibt enbirt, 

si nämen urloub von im dan, 



IV. Garel besiegt Eskilabon 



V. 3182-5467. 



3170 



Hin riten dise zw^ne man 

die sträze gegen Belamunt. 

do bevalcb si gote wol tüsent stunt 
3125 der wirt und diu wirtin 

und allez das gesinde sin. 

sus riten dise zw^ne man 

mit vil grozen fröuden dan 

ze Belsalvsescbe in den walt. 
30 die unverzageten beide balt 

beten strites sieb bewegen. 75 

Gärel, der ellensncbe degen, 
[24.C] fragt Gilän der msere, 

ob ibt verre wsere 
35 bin zer aventiure. 

d6 Seite im der gebiure so 

*wir komen kurzlicben dar*. 

sus riten si mit fröuden gar 

durn walt üf eine beide. 
40 in liebter ougen weide 

lie sieb der meie scbouwen. S5 

im walt und in den ouwen 

diu kleinen vogelin sungen. 

üf dem anger drungen 
45 die liebten bluomen durcb daz gras. 

der meie in böber wirde was 90 

näcb des winters grise komen. 

den kleinen vogelin was benomen 

mit fröuden al ir swsere; 
50 diu zit was fröudenbsere. 

Sus riten si dö beide 95 

mit fröuden über die beide. 

vor dem walde bin ze tal, [25.2] 

da borten si die nabtigal 
55 den meien scböne grüezen 

mit ir gesange süezen. 3200 

diu zit was süeze unde guot ; 

die ritter wären böcbgerauot, 

in beiden was ze prise gäcb. 
60 nu volgteu si der sträze näcb 

von dem walde über den plan. 5 

nu säben si dort vor in stän 

Belamunt, die geboret, 

diu was mit tümen gßret 
[25.a] und miteme palas neben 



gemüret meisterltcben, 

diu venster wit unde böcb. 

der tac gein mitten! morgen zocb. 

diu burc was wol erböuwen, 

Gärel begunde scbouwen; 

in sinem berzen er des iacb, 

daz er nie seboener burc gesacb 

weder vor des nocb sit; 

si was veste unde wit. 

ein scbefrecb wazzer da fär flöz, 

daz was ze guoter mäze gröz. 

disebalp ein anger lac, 

dar üfe man vil strites pblac. 

Gärel sacb den garten stän 

vor im üf dem grüenen plan. 

den umbe vie ein müre böcb, 

darinne man vil bluonien zöcb, 

die nieman brecben solte, 

wan der da striten wolte. 

im garten stuont diu linde breit, 

da von im Gilän bat geseit; 

darundr stuont der sperbsere, 

der da bräbt daz msere 

üf des Wirtes palas, 

so der kränz gebrocben was. 

der wurzegarte was bebuot: 

da bi stuont ein knappe guot, 

den bet der wirt gescbaffet dar, 

daz er nam des garten war 

beidiu nabt unde tac 

und oucb des sperbseres pblac. 

der garte der was wol bespart 

und die bluomen wol bewart. 

der knappe des garten slüzzel truoc 

und was so bobescb und so kluoc, 

daz er die bluomen und daz gras 

von unkrüte gar erlas. 

Dise zw^ne ritter riten zuo 
dem garten, dannocb was ez fruo; 
den knappen funden si da stän. 
Gärel unde Gilän 

ietweder in gruozes nibt versweic; 
der knappe in dancte unde neic. 
Gärel zuo dem knappen spracb, 



3118 vom Schreiber übersehen. — 23 die riten st. — 32 reichre. — 33 Gilamen. 
42 den später zugeschrieben. — 53 wilde. — 75 schefratiges. 



3 



— 34 ~ 



if. den er bi dem garten sach, 
als er da von niht het vemomen 
und un\nzzende wsere komen 3865 

in des wilden Eskilabönes lant 
'Junkherr, wiegst diu burc genant 
3215 und dises landes herre hie? 
ich gsach ein schoener burc nie. 
junkherre, durch iur hobescheit 70 

lät iu min rede niht wesen leit. 
gemocht mir sagen msere, 

20 durch waz dirr garten wsere 
erbouwen hie üf disem plan ; 
durch waz hat man daz getan?' 75 

Der knappe dö mit zühten sprach 
*Herr, mir ist niht ungemach, 

25 daz ir mich habet gefraget; 
vil w^nc mich des betraget, 
ich sage iu von dem herren min so 
und von der äventiure sin, 
[25.C] Sit ez iu niht ist bekant, 

sr. wie disiu burc ist genant : 
diu ist geheizen Belamunt 
mins herren naroen tuon ich iu kunt: 85 
der heizt der wilde Eskilabön. 
er hat durch prislichen 16n 

S'disen garten hie erziuget; 
min munt iu niht liuget. 
därinne Stent vil bluomeu klär, 90 

daz ich iu sage, daz ist war, 
die min herre geheien hat, [ae.aj 

40 daz im ze hohem gewinne stät. 
swer die bluomen brechen wil, 
der gewinnet arbeit vil. 95 

swer äventiure suochet, 
ob der strits geruochet, 

45 der sol hie brechen einen kränz 
von disen liebten bluomen glänz, 
die minem herren sint vil zart. 3Soo 

er hat si noch vil wol bewart, 
daz si niemen gebrechen tar. 

50 ich bin gewesen wol ein jär 
alhie gartenare 

stille und offenbsere, 5 

daz nieman des geruohte, 
daz er die bluomen suohte 

55 durch hobescheit noch durch pns. 
herre' sprach der knappe wis 
*Habt ir den pris an iuch genomen, 10 
Sit ir durch äventiure komen 
her ze dirre linden, 
[25.4] weit ir des niht erwinden, 

ir weit hie brechen einen kränz 

von mines herren bluomen glänz: 15 



die müget ir gerne läzen stän, 

wan die gebrach noch nie ein man, 

er muoste läzen hie ein phant, 

da von genuoger pris verswant.' 

Gärel, der ellensriche, 

der sprach gezogenliche, 

als er da von niht het vemomen 

und unwizzende wsere komen 

zer selben äventiure 

*nach des weges stiure 

sin wir komen in ditze lant; 

uns ist beiden unbekant 

disiu fremde mare. 

ob hie äventiure waere, 

uns ist nach strite niht ze ger. 

Nu sähen si wol frinfrig sper 

stecken üf dem grüenen plan. 

den knappen fragen dö began 

Gärel dirre msere, 

durch waz gestecket wsere 

zuo dem garten disiu sper. 

der knappe sprach *mins herren ger 

ist, daz ich hie hüeten sol 

der spere und des garten wol; 

ob ein ritter koem da her, 

der lihte verstochen hat sin sper, 

wil der strites niht erwinden, 

der sol bereit hie finden 

disiu sper ze allen ziten. 

swer hie wil gerne striten 

umb dise liebten bluomen rot, 

der mac vil lihte komen in not. 

al die noch her kämen griten 

imd nach der äventiure striten, 

den ist ez übel ergangen; 

die sint noch alle gevangen.' 

der knappe sprach 'ich sage iu daz: 

ir ist vierhimdert oder baz, 

den hie ist miss^angen, 

die mit stnte hat gevangen 

alhie mines herren haut. 

manic küener wigant 

die müezen hie gevangen sin. 

verfluochet si der bluomen schin! 

daz daz ie was gedäht, 

daz hat vil liute in kumber bräht.' 

Gärel sprach *daz ist ein not, 

sol man dise bluomen rot 

also tiure koufen! 

wil iuwer herre bestroufen 

des priss so manegen werden man, 

als ich von iu vernommen hän, 

daz ist ein wunderlich geschiht 



3215 diezes. — 35 erzaiget. — 87 ein fehlt. — 3307 ein 'daz' fehlt 



35 



Sit man im solhes prises giht 
und also hoher eren, 
so möhte er wol gem^ren 
sin lop und ouch sin wirdikheit 
assoan den, die ir Sicherheit 
[fß.h] im üf gnäde h4nt gegeben. 

suln die in sinen banden leben, 
d& von ist er gun^ret, 
und wirt im gar verk^ret, 

25swaz er ie lobes hat bejaget' 
sd sprach der helt unverzaget. 
'Ich prise niht iurs herren muot, 
sit er unhobeschlichen tuot 
an der guoten ritterschaft, 

30 die er gevangen hAt mit kraft, 
daiumbe hin ich im gehaz' 
so sprach der degen valsches laz. 
*wir komen niht durch striten her; 
doch was ie mines herzen ger, 

35daz ich suohte äventiure' 
so sprach der gehiure 
*vind ich die hie, des bin ich frö.* 
ja herre' sprach der knappe do 
*hie ist aventiure vil. 

40 8wer höhen pris bejagen wil, 
der sol hie brechen einen kränz 
von mines herren bluomen glänz, 
die in dem wiuTsegarten stant 
und sich niemen brechen länt, 

45wan der sich strites hat bewegen; 
vermezzenlichen als ein degen 
muoz er weren sinen pris.' 
der knapp was'hobesch unde wis 
und ouch gar zühte riebe; 

50 er sprach gezogenliche 
[26.CJ *herre, wolt ir volgen mir, 

ich bsete iuch gerne des, daz ir 
dise bluomen liezet stän. 
ez hat so manic werder man 

55 al sin ^re hie verlorn, 
edel ritter üz erkom, 
sol iu hie alsam geschehen, 
daz ist mir leit, des wil ich iehen.' 
Gärel sprach *ez sol anders vam; 

60 mich sol got vil wol bewam 
vor der vancnüsse sin; 
ist er frum, daz wirt wol schin, 
e wir uns hiute scheiden, 
unser einem oder uns beiden 

65mac wol grozer schade geschehen. 



Gärel erbeizte üf den pl4n, 
3370 alsam tet min her Gilän. 

der knappe in diu orsse enphie, 
ietweder in den garten gie, 
d4 die schoenen bluomen klär 
siebte unde wol gevar 

75 wol gezieret stuonden. 
die helme si enbuonden; 
ietweder machet einen kränz 
üf sinen liebten heim glänz 
von den schoensten bluomen, die er van t. 

80 do daz geschah, Grarel enbant 
vom aste den sperbsere, 
der bräht diu niuwen msere 
[26.diüf des Wirtes palas, 

daz der kränz gebrochen was. 

a^des wart £skilab6n gemeit, 
do im daz maere wart geseit; 
wan im lieber nie geschach, 
als er da offenlichen sach. 
Grarel unde Gil&n 

«jodie giengen üz dem garten dan, 
da ietweder sin orsse vant. 
die helme truogens in der haut 
ietweder het ein so liebten kränz 
von den schoenen bluomen glänz, 

9;idaz man in verre mohte sehen, 
der knappe sprach *ez mac wol jehen 
min herre, daz er beroubet si. 
der garten ist bluomen worden fri.' 
zen orssen giengen si do dan. 
3400 der edel fiirste Gilan 

an stegereif in den satel spranc; 
des saget im der knappe danc, 
der in diu orsse da behielt, 
wan er ganzer zühte wielt 

5 Gärein zöch er daz orsse dar; 
der üzerwelte degen klär 
spranc dar üf, aldä erz vant; 
ietweder sinen heim üf baut, 
do bot in der knappe klär 

loietwederem zühticlichen dar 
beidiu schilt unde sper. 
nach ritterschefte was in ger. 
GArel unde Gilän 
urloup von dem knappen nam 

15 und dancte im siner hobescheit 
[27.»] der knappe sprach *mir wäre leit, 
ob iu solte missegän ; 
daz müeze got understan. 



junkherr, lät mich die bluomen sehen, [27. ij ich günde iu des siges baz 
die iuwerm herren sint s6 zart' so dan minem herren umbe daz, 

Der garte im entslozzen wart. daz ein ende biet sins groubes zil. 

3374 gewar? - 3421 gekubes. 

3* 



— 36 



der unfuege ist (U)ch ze vil, 
die sin hant hat getan 
hie an manegeni werden man. 
2425 got pföete im niuwan daz leben, 
den sie mfiez iu got hie geben. 



reht als er selbe wolde, 
»475 ein ar, alsam er lebete 
und ob dem helme swebete. 
Do der stolze helt gemeit 
was komen in sin wäpenkleit, 



des dancten si dem knappen kluoc; [27.cj dö sprach er zühticliche 



Gärel im holdez herze truoc 
durch sine gr6ze hobescheit. 

30 die zwöne ritter unverzeit 
riten vermezzenlichen dan 
gein dem urvar üf den plan, 
daz sach man von dem palas, 
da manic ritter fife was, 

2;', daz dise zwene ritter guot 
iriu orss durch hohen muot 
übeni anger liezen springen. 

Eskilabon der hiez im bringen 
balde sin haniasch dar. 

40 nu kom ein maget liehte gevar 
mit zwelf meiden minniclich, 
der aller kleider wären rieh, 
mit zühten ftf den jmlas, 
da manic edel ritter was. 

45 Eskilabon gein ir gie; 
die maget er minnicli<*he enphie; 
[27.b] si mohte wol sin swester sin. 
ir blic gaj) so liebten schin, 



sozer meide sseldenriche 

^swester, got müez iuwer phlegen'. 

diu maget sprach *vil werder degen, 

du seit mit minem küsse vam, 

got müeze dir den lip bewam'. 
85 diu maget stuont üf, der kouf 

geschach. 

der ritter neic ir; im was gä«h 

her nider von dem palas. 

üf den hof im komen was 

ein wol gewäpent kastelän. 
90 dar üfe wolt der junge man 

gein der tjoste riten. 

ez was ze beiden siten 

gereht küene unde starc; 

nie man gesaz üf bezzer marc; 
üddar üfe spranc der helt gemeit. 

nu was sin marschalc wol bereit 

ze strite alsam ein frumer man. 

der wolt den werden helt bestän 

üz Gälis, den fursten werde erkant. 



daz man die schoinen gerne sach; 3500 den man genendiclichen vant. 



50 ir gruoz si gein den rittern sprach. 

des gnäten ir zühticliche 

die ritter ellensriche. 

si hiez frou Flordiäne, 

ir lip was valsches äne. 
55 Der wirt si fiiorte bi der hant 

in ein venster an der want. 

8in harnasch wart getragen dar; 

diu juncfrouwe wol gevar 

wapent in mit blanker hant. 
60 ein phelle bräht von Triant 

der gloste, alsam ein glohendiu gluot 

des nahtes üz der vinster tuot. 

dar üz was im erziuget, 

— daz maere iuch niht betriuget — 
eswäpenroc und kursit 

b^diu lanc unde wit. 

sin schilt wa» von lazüre blä; 

von arabischem golde da 

was drüfe erhaben ein richer ar. 
■;onu truoc man im den heim dar. 

dar üfe was gebunden 

an derselben stunden 

von arabischem golde, 



8us karten s von der bürge dan 

die zwene muotes riehen man 

gein dem urvar an daz wazzer breit 

— als mir diu äventiure seit. — 
5 Eskilabon sich balde bat 

hin über iüeren an daz stat. 

der verge schiere was bereit. 

üf den grüenen anger breit 

fuort er die beide beide; 
10 ich Wien, si niemen scheide. 
[27.(1) da waren zwene wider zwein. 

Eskilabon wart des enein: 

von dem scheÄe üf daz laut 

kert der küene helt zehant 
15 sin orss wart im gezogen dar; 

dar üfe saz der degen klär; 

daz zoch im der verge her; 

er bot im schilt unde sper. 

üf saz der marschalc sä zehant; 
20 schilt und sper bereit er vant. 
Gärel unde Gilän 

die hielten dort als zw^ne man, 

die zer tjoste sint bereit; 

ietwederhalp wart widerseit 



3492 er waz. ^ 3523 ze dienste. 



— a? — 



25 von dem ]m\m da/, iiiaii nm^h, 
WHK von don holden dft ^^(^htu^h. 
ritter undo frouwim 
die wolten jjerne schouwen, 
wer (lA bejngete liAhen prit». 
»ft3u Alexander und FlAri« 
die pniotlen diwj l)ei(ie, 
die man ftf der beide 
H^ ritt43rl!chen halten »aelu 
Alexander dA Hprach 

»5 'ich sihe dort den o'heini min; 
sin lewe der glt Hellten schln 
ab Hinem sebilte ^*üene. 
ieh weiz wol, daz der küene 
dnreh un» ist komeai in dit/e liuit 

40 der ander i^t mir niht bekant; 
deB Hohilt int wtze hermin, 
dar al>o gtt von zobel sehtn 
ein tior aUam ein pantel; 
iw.ttior mac wol Hin ein dejfen Hiiel.' 

4Adie ritter alle jAhen, 
daz »i nie geftAlien 
zwön man bÄ HchAne ze velde komen; 



(98 b] in l)eiden wax zi^amene j^^r, 

ir ietwedi\r Hin »per 

gar verstaeh unz an die Imnt. r 
aöoAf geiu den lüfU^n waHgemuit 

drunzC^n von ietwederi^ «per.' 

ir ietweder pAht<) her, 

dA man diu H[x*r dort 'HUH*keU nach. 
(filAn den wules rittt»r Htaeh 
85hinderz orsm? M den plAn. 

Az GAliH der fürsU^ (rüAn 

gewaltieliehen ftf in reit, 

tmz er b6t Hin Hioherheit; 

die namer und liez im den lip; 
iK)daz nAhen man uude w!p. 

(tllAn nam ein ander H])er. 

innen deH dA kom dort her 

ein ander ritter valscheH M 

von den wirtt^H mtiAHeni. 
uft(ftlAn, der degt^i wenle erkant, 

valte in nider dt' daz laut 

und twane in uml)e sieherlieit; 

doH wan er im befreit. 

aUA valt der wenle helt 



von al den frouwen wart vernomen, »«oodrle ritter üz erweJt, 



dazH deH Hell)en jAhen, 
ftod^H die ritter »Ahen. 

nu nach man dine viere 

zesamene komen sehiere. 

KsktlabAn und (tArel 

die wAix^n beid gein prtHe nnel; 
'^fMÜe Hundrten Hi(*h von dinen zwein. 

(filAn wart aueh den enein, 

daz er wolt punieren. 

hie Haeh man under vieren 

einen ritU»r liehen Htrlt. 
w»Af dem grüenen ang(T w!t 

HtuOi num ni zenamene komen 

ritU'rlieh, IiAn \v\\ vernomen. 
(iAivl mit einem grnzen sjH^r 

der Ht4iphte ritt(»rli<'lien her. 
ß''>der nmnlieh Hnkilabon, 

der ie nAch priHliehem lAn 

ran(; mit ganzer wirdikheit, 

mit einem H|H»re gein im i-eiu 

daz wan grAz tmd imbeHniUui, 
70 mit unver/ageliehen niten. 

langer ni dA niht i)eliben; 

diu orsH mit H|)oren ni dA trilu^n 

von rabin hurtieliehen dar. 

vil liute nam ir tjonte war, 
7j wer dA den andern valU^ 

und an im pHn lM'zaIt<\ 



die boHten von dem huide. 

Die küenen wigande 

(lArel und EnktlabAn 
ßvon ir H|K'nm manegen dAn 

hArt man lüte erhellen. 

HUH verntaeheuH Hutükui 

diu HfM'r in kurzen Htunden, 
[8H.o)Hwaz ni der dA fundou; 
iodenn(H^h wan ez ung(meheiden. 

NAeh ir Hwert(»n beiden 

wait gegrifien hA zehant 

ietwtnler daz Hin bereitet vant. 

diu nach nuui |bei<iiu rucken 
ir>und| nuudi(^lie zueketi 

mit siegen ungt^liiure; 

gin'atei-Heluifl was tiuii? 

under den wiganden. 

(tArel dem was enblanden, 
20 daz er die bluomen niht liez st-An; 

doch wertt^ nieh der werde man 

alnA ritterli('hen gar. 

daz ich iu nagts daz int wAr: 

ze orHHe ni lUK'h beide Htriten 
i.Mnit unverzageliehen siten. 

Diu orsH von Hweize wuixlen naz 

und oueh von grAzer miuHie laz. 

Si (»rbeizUMi nider ftf ilaz gras, 



iWA4 und ir» (low saeh man nianleieh /ulcohen; zwei Hälften Ichleii. 



— 38 - 



der strit alr^rst erhaben was. 
8630 dise zw^ne küene man 

die liefen beide einander an 
mit starken siegen ungezalt 
Esk!lab6n, der d^en balt, 
des siege wären stark genuoc; 

söG&rel ouch mit kreften sluoc. 
diu swert vil löte erklungen, 
von ir Schilden Sprüngen 
die spsene, als ob sie wseten; 
üz ir helmen drseten 

40viuwers vunken öf daz gras; 
kraft und eilen an in was. 
Eskilabön, der wlgant, 
[28.d]wolte erwerben da ein phant 
fiir sine liebten bluomen glänz. 

45 ich hänz da för: Gäreis kränz 
wurde unschöne zefiieret. 
der ar wart ouch genieret, 
der üf des wirtes helme stuont; 
dem wart ein slac mit eilen kuont, 

50 daz er rümen muost den heim; 
er viel verhouwen in den melm; 
sin gvider wart verschroten gar. 
Eskilabon, der degen klär, 
werte wol sin bluomen lieht. 

55 ich het ir dA gebrochen niht, 
wser ich gewesen, als ich nu bin; 
ich het gehabet wol den sin, 
daz ich sin bluomen het vermiten. 
ich wsere ^ in den walt geriten 

60 und het ir do gebrochen vil. 
fiir w&r ich iu daz sagen wil: 
ich het im sine bluomen län, 
^ ich in het mit strit bestän 
als Gärel von dem blüenden tal; 

65 der het doch maneger bluomen wal 
üf dem velde anderswä. 
sin manheit riet im, daz er da 
dise liebten bluomen brach, 
da von ze striten im geschach 

70 mit dem allerküensten man, 
der ritter namen ie gewan. 
Des wart wol schin an dem tage 
mit manegem ellenthaften slage, 
den er üf min hem Gärelen sluoc. 

75 den schilt, den er ze scherme truoc, 
den houte er im ze stucken gar. 
[89.a] Des nam man von der bürge war, 
ritter unde frouwen 
die begunden schouwen 

8oditze herte nitspil. 



da ergiengen siege mit kreften vU, 

daz man daz viuwer mohte sehen 

von swerten üz ir helmen brehen. 

die ritter alle jähen, 
8685 daz si nie gesähen 

keinen stiit s6 herten m^r. 

der wirt sluoc den gast h^r 

übern anger mit gewalt. 

Eskilabon, der degen halt, 
90 der wänte, er solt den sie bejagen. 

daz hörte man die ritter klagen, 

die da gevangen wären; 

wan si in manegen jären 

nie gewunnen bezzem tröst, 
95 daz si würden erlöst 

mit strite von dem werden man, 

der da streit üf dem plan 

mit dem wilden Eskilabon, 

der manegen prislichen lön 
370obezalt an manegem strite. 

Uf des angers wite 

si einander umbe triben; 

der schilt was in niht ganz beliben, 

den ietweder dare bot 
5ze scherme fiir sich fiir den t6t; 

die heten si verhouwen. 

die ritter und die fi-onwen 

klageten sör der ritter not. 
[89.b] si wänten des, daz tot 
10 ir einem waere da beschert; 

ob sich der ander des erwert, 

daz er behielt daz leben, 

dem biet got sselden vil gegeben ; 

des jähens al geliche. 
15 die beide ellensriche 

striten gar an zageheit. 

Gärel, der stolze helt gemeit, 

nam mit siegen fiir sich 

den wirt. er sprach *ich wsene dich 
20 ze lange her geheien hän. 

du muost mir die gevangen län 

ledic' sprach der helt gemeit 

*an den du gröze unhobescheit 

lange her begangen hast.' 
25 man sach den ellensrichen gast 

dar legen gebot und anden daz, 

unz daz der wirt der wer vergaz. 

Gärel von dem blüenden tal 

des siege mit kreften gäben schal, 
30 da von dem wirt der heim erd6z. 

die siege wären also gröz, 

daz er küm da vor gestuont; 



a648 gotevret. — H2 swertem. 9() sol, ebenso 4136. 3726 ane daz. 



39 



SU8 wart im sin eilen kuont. 
sin siege wären swsere; 
8735 reht als ein phetersere 
würfe an sin houbet; 
des wart der wirt betoubet; 
da von der gast den sie erranc. 
Gärel in d& nider swanc. 

4odaz swert erm ftz der hende brach 

[29.C] und den heim abe, dö daz geschaeh, 

daz houbet im entwäpent wart. 

er sprach *din lip wirt niht gespart, 

der muoz hier sin des tödes phant. 

45 an dir sol rechen mine haut, 
swaz du leides hast getan 
an vil manegem werden man 
in der vancnüsse din; 
da wart din unfuoge schin, 

so da von muost du des tödes wesen/ 
*Nein& helt, lä mich genesen' 
sprach der wilde Eskiläbön 
*du h&st der wirdikheite lön 
und höhen pris an mir bezalt. 
[29.3] ein üzerwelter degen halt, 

wie du an wirden stigen muost, 
ob du genäde an mir tuost! 
Waz mac gehelfen dich min tot? 
ich hän sus laster unde not! 

60 nu ^re elliu wip an mir 
und wizze, daz ich immer dir 
dien, die wile ich hän daz leben, 
ich wil dir üf genäde geben 
mine liut min guot min laut, 

65 daz enphähe ich gern von diner hant'. 
du gedäht der sigehafte man: 
ich wil in gerne leben l&n. 
durch waz slüeg ich den werden helt, 
der im selben hat erweit 

7odis äventiur durch höhen pris? 
nein, ich bin doch wol so wis, 
daz ich wol weiz, waz übel stät. 
sit er mir niht getan h&t, 
[89.4] so mac ich in wol l&zen leben, 

75 wil er mir Sicherheit des geben, 
daz mir sin dienest ist bereit, 
er hat so höhe wirdikheit 
bi sinen ziten her bejaget, 
also mir ist von im gesaget, 

80 daz ers von rehte geniezen sol, 
ich bedarf ouch siner helfe wol.' 
Er sprach hin zim *wil du genesen, 
so sullen dine gevangen wesen 



ledic durch den willen min, 
3785 oder dir wirt daz leben din 

sicherlichen hie benomen. 

ez mac dir wol ze schaden komen 

din s wacher site, des du da phligest: 

swem du im strite ane gesigest, 
!K)daz er dir Sicherheit bot 

üf genäde und für den tot, 

daz du die noch gevangen hÄst. 

dÄ von du lobes eine stÄst; 

darumbe muoz din ende sin.' 
95 'Nein, helt tuo diner zühte schin 

an mir, vil tugenthafter man. 

swaz du gebiutest, deist getan: 

die gevangen sullen ledec sin; 

da zuo nim den dienest min, 
3800 swie du gebiutest, helt gemeit; 

des gibe ich dir min Sicherheit.' 

Gärel sprach *daz si getan. 

ich wil dich gerne leben lAn, 

daz du mir lobest üf dinen eit, 
5Üf din ritterlichen Sicherheit, 

daz du leistest min gebot.' 
[3o.a]Dö sprach der *herre, ja bi got! 

ich gibe iu des min Sicherheit, 

daz iu min dienest ist bereit, 
10 die wile und ich daz leben h&n.' 

üf liez er dö den werden man. 
Die zw^ne kampfes müeden man 

die säzen wider üf den pl&n 

zeinander zühticliche. 
isGärel, der ellensriche, 

sinen heim er abe baut; 

daz swert leite er von der haut 

und löst von im daz hersenier. 

Gärel, der kl&re degen fier, 
20 ze Eskilabön mit zühten sprach 

*swaz mir ze strite ie geschaeh, 

sit ichs von ^rst beguude 

unz her an dise stunde, 

daz ist gewesen ein kindes spil. 
25 Für war ich dir daz sagen wil, 

daz ich noch nie m^re gewan 

so gröze sorge üf einen man; 

daz spriche ich wol mit wärheit. 

din lop wart lanc unde breit 
30 hie an manegem werden man. 

dem du hast gesiget an. 

ich hete gerne daz vernomen, 

von weihen dingen daz ist komen, 

daz du die gevangen hast 



3743 wirt fehlt. — 51 neida. — 55 ei. — 58 daz mag. 
= nim. — 3812 champf mödes. — 32 hiet. 



Hl) awenn. — 99 mein 



- 40 



3835 und der keinen ledec l&st/ 

D6 sprach der wilde Eskilabön 

*helt, durch dines prises Ion 

so habe mich dester wirser niht. ssoo 

min raunt dir ftf genäde vergibt 
[30.b] der selben grozen missetat. 

daz sin nimmer werde rät, 

von des schulden ich mich hän 

enteret an vil manegem man! 95 

nu veniim durch dine wirdikheit 
45 mm kumber und min herzen leit: 

Ich was üf minniclichen solt 

einer küniginne holt 

und bin noch, swaz mir geschiht. 3900 

diu gap mir in ir dienste phliht; 
r,oder diente ich willieliche, 

ir lip ist tugentriche. 

si ist geborn von Portigäl, 

Khl-retschanze heizt diu liebte gemAl, 5 

der tet ich werden dienstes seh in. 
:.:, diu herzeliebe frouwe min 

durch äventiure mir gebot, f3o.4j 

daz ich dise bhioinen rot 

in ir dienste heiet hie. 10 

daz tet ich gerne, wan ich ie 
«.)mit triuwen nach ir hulden ranc; 

des fröute ich mich, mir was e danc, 

daz si ihtes an mich gert. 

mich het diu Sajide wol gewert, ir, 

daz ich ir dienen solte. 
65 vil gerne ich leisten wolte 

miner frouwen willen gar. 

do hiez ich dise bluomen klär 

umb müren und dise linden breit. 20 

in diu laut wart geseit 
70 von disem garten mseren, 

wie rehte schoene wieren 

die bluomen dar inne. 

nach der äventiure gwinne 20 

[30.C] kom inanic helt gemeit, 
75 der nach der äventiure streit, 

Wan ich mich het fiz getan: 

gesigete mir ein ritter an, 

dem gsebe ich die s wester min. 30 

diu hat so minniclichen schin, 
80 daz man ir muoz mit wärheit jehen, 

daz schoBuer meit nie wart gesehen, 

dan min swester Flordiäne, 

diu süeze valsches äne. 35 

durch daz kom her in ditze laut 
85vil manic küener wigant, 

die vähten umb der bluomen schin 



und mere um die swester min; 

dazs die erwerben wolten, 

darumb si kumber dolten, 

wan ich min bluomen also wert, 

daz manegem was von mir beschert 

alhie enschumphentiure ; 

sus wert ich min äventiure. 

daz treib ich mere dan fiinf jär, 

daz ich die liebten bluomen klär 

erwert mit minen banden 

den, die üz fremden landen 

die äventiure suohten 

und strites von mir ruohten. 

ir was wenic oder vil, 

für war ich in daz sagen wil, 

daz mir noch nie kein man 

den sie mohte gehaben an. 

an swem min haut alhie erstreit, 

daz er mir gap sin Sicherheit, 

den sante ich der frouwen min 

und einen kränz, der liebten schin 

gap, von minen bluomen klär, 

daz er den brachte von mir dar 

miner frouwen, der ich vil 

hän gedient und immer dienen wil. 

der sante ich also inauegen dar, 

daz diu süeze wol gevar 

mir enbot ir hulde her. 

der böte sprach 'miner frouwen ger 

ist, daz ir minner strites phleget 

und iuch der äventiure erweget. 

si wil iu gerne Ionen 

und iuwers prises schonen.' 

diu reine vorhte, daz ich daz leben 

umb die bluomen müeste geben. 

doch enbot's mir an der zit, 

daz ich noch strite einen strit 

mit einem ritter, der her rite 

und mine bluomen niht vermite, 

der ein fiirste waere und het ein laut. 

so wa^r min arbeit wol gewant, 

Daz ich ir den sante dar, 

so wolt si Ionen mir für war.' 

der majrc wart ich harte fro. 

der böte fuor ze lande do; 

ich enböt der lieben frouwen min: 

ich wolte ir ritter immer sin 

die wile, däz ich het den lip, 

si wa^r mir liep für elliu wip. 

sus was mir diu wile lanc, 

wan min herze und min gedanc 

ie ranc umbe ir hulde. 



8857 diz hl. 70 mar: war. — 73 der fehlt. — 3934 biet und oft. 



41 — 



von einer kleinen schulde 
3940 hän ich ir hulde verlorn. 

ein edel ritter üzerkoren, 
[31.1] nu vememt durch iuwer tugende daz, 

wie ich verdienet hän ir haz. 

Eins morgens fruo daz geschach, 
45 daz ein ritter alhie brach 

einen kränz durch äventiure. 

daz was der ungehiure 

Friäns, der fiirste üz Ponterteis, 

der Gäwän vor Logereis 
öoän guote triuwen ane gewan 

sin orsse, als ich vernomen hän. 

der brach ouch hie einen kränz 

von minen Hebten bluomen glänz 

und löste den sperbaere; 
55 der bräht diu wären ma*Te 

her üf minen palas, 

daz der kränz gebrochen was. 

des maires wart ich harte frö; 

zer tjoste bereite ich mich dö. 
Gomin werlich haut ob im ersti-eit, 

daz er mir gap sin Sicherheit. 

Die nam ich von dem valschen man, 

dem ich nu kranker eren gan. 

ich bat mir sagen majre, 
65 von wann sin reise wa^re. 

d6 sprach der ungehiure: 

"ich reit durch äventiure 

von Ponterteis in ditze lant. 

ich bin Friäns genant.* 
70 ich sprach hin zim "du solt mir sagen 

und oucli die wärheit niht verdagen: 

bistu fiirste oder fiirsten man? 

daz solt du mich wizzen lan." 

mir seit der wandelbjjere, 
[3i.b]daz er ein fiirste wajre. 

des wart ich herzenlichen fVö. 

fif min burc fuort ich in do 

und enbut im groze ere. 

waz mac icli sprechen mere: 
80 ich wällte er wser gar valsehes fri. 

daz diu wile unsselec si, 

daz ich sin künde ie gewan! 

ich bat den triuweh^sen man 

leisten sine Sicherheit. 
85 er sprach, des wsere er bereit. 

er leiste, swaz ich wolte 

und swaz er tuon solte 

durch mich, des wsere er alles frö. 

üf sin genäde seite ich do 
0.) miner frouwen boteschaft. 



ich sprach 'helt, durch diner triuwen 

kraft 
nu var durch minen willen dar 
zuo der süezen wol gevar. 
der solt du sagen den dienest min; 
3995 ich welle ir ritter immer sin, 
und bringe ir dine Sicherheit.' 
mit der rede was er bereit 
und jach, er wolte gerne varn 
und wolt sin zuht daran bewarn; 
4)0 swaz ich in werben hieze, 
daz er des niht enlieze. 
Bi im sant ich der frouwen min 
einen brief und ouch ein vingerlin, 
dran stuont min minnielicher gruoz. 
sich wänt, mir solte werden buoz 
miner langen swaere. 
owe der leiden msere, 
daz ich sin künde ie gewan! 

Von hinne schiet der valsche man 
f3i.<ii vil minnicliche und lobet mir daz, 
daz er gar an allen haz 
würbe mine boteschaft 
mit vil ganzer triuwen kraft, 
des gnäte ich und bevalch in gote, 

15 er dfthte mich ein werder böte, 
sins tröstes wart ich harte frö, 
ich wänt, der rede wsere also, 
daz er künde triuwen phlegen. 
Nu hat er eren sich bewegen: 

20 dö er solte haben bräht, 
des im doch niender was gedäht, 
miner frowen sin Sicherheit, 
als ich iu e liän geseit, 
daz er lohete bi den triuwen sin, 

«5 owe dö wart an mir wol schin, 
wie er dem werden Gäwän 
vor Lögen s fif dem ])hln 
lönte silier güete. 
daz sin ITngefuoge hüete! 

3owan er phliget lützel triuwen. 
got müeze ez immer riuwen, 
daz er zer weite ie wart geborn. 
von siner schult hän ich verlorn 
miner frouwen hulde, 

35 davon ich kumber dulde, 
Dö er hie von mir schiet, 
sin ungefuoge im daz riet, 
daz er sin triuwe und sinen eit 
brach und ouch sin Sicherheit. 

40 sin triuwe er an mir niht behielt, 
sin valscheit fröude Von mir spielt. 



:^9ri9 dienst. - i)7 mit fehlt. - 4024 er fehlt. — 31 muzz ie. 



— 42 — 



V 



dö er f?olt geriten sin 
zuo der lieben frouwen min, 
do brach er sine triuwe gar: 
131. d] do reit er, ich enweiz noch war, 

und kom niht hin zer firouwen min; 4100 
gu8 wart »ine untriuwe achin. 
do ich mich nu des versach, 
daz dcx?h niender dk geschach, 
4050 daz er nu wsere ze Portigäl, 

da nam ich euch niht langer twäl; 5 
ich bereite mich nach im ze haut 
und kom in miner frouwen laut 
Diu 8üeze saeldenriche 

55enphie mich minnicliche 
und bat mich zuo ir sitzen do. 10 

daz tet ich gerne und wart sin fro, 
daz ich die guoten solte sehen; [ag.b] 
mir künde lieber niht geschehen, 

eowan ich wänte, daz min swaere 
nu gar verendet waere 15 

und min kumberlicher sin. 
zuo mines herzen künegin 
ich dö zühticlichen saz. 

65 miner rede ich niht vergaz; 
ich bat die saelden riehen 20 

daz si gnaediclichen 
ir triuwen an mir schönte 
und mir nach dienste lönte. 

70 diu reine süeze, valsches laz, 
sprach zuo mir *wenn hast du daz 25 
geleistet, daz ich dir enböt? 
du hast durch minen willen not 
und gn>zes kumbers vil gedolt 

75 und wizze ouch daz, ich bin dir holt; 
df>ch muost du miner minne enbem, 30 
du endarft an mich niht lönes gern, 
wan du weist wol, wes dir veijach 
[32.a]min böte, dö er dich jungist sach. 

80 hast du wol geleistet daz, 
so leiste ouch ich an allen haz, 35 

swaz ich gein dich gelobet hän.' 
Dö sprach ich *frouwe, ich hän getan 
iwer gebot mit triuwen gar 

85b^iu stille und offenbar; 
swaz iuwer wille wolte, 40 

daz leiste ich, als ich solte, 
mit triuwen gar an allen haz. 
imd wizzet sicherlichen daz, 

ixjsol ich des niht geniezen, 
des mac mich wol verdriezen.' 45 

Dö ich mich also übersprach, 
die ungefuog si an mir räch, 
si sprach *8ich rüeraet manec man, 

»5 daz er vil Wunders habe getan 



und im si höher pris geschehen. 

liez er des ander liut jehen, 

daz stünde im lobdichen an. 

so ist des muotes manec man, 

daz er sich rüemet al ze vil 

swem, der daz gerne hceren wil. 

daz er von siner manheit 

vil dicke gröziu wunder seit, 

daz man in habe dester baz. 

doch wil ich wol gelouben daz, 

sin rüemen ist guoten wiben leit. 

daz weiz ich mit der wärheit: 

er wirt der werlte unmaere 

als von rehte ein ruomaere.' 

si sprach, wolt idi der einer sin, 

so waere ouch daz laster min. 

sus strafet midi diu guote. 

diu reine wol gemuote 

verseite mir ir hulde. 

daz was ein Überguide 

aller miner leide. 

sus schieden wir uns beide. 

Dö wart ein eit von mir geswom, 

der mir sit lieber waere verlorn, 

daz ich der äventiure hie 

phlaege, als ich ir phlac noch ie 

in miner frouwen dienste her 

mit rehter manlicher ger: 

swer nach der äventiure rite, 

deich den mit strite niht vermite; 

und swem ich hie gesigete an, 

der müeste hie bi mir bestän 

in der vancnüsse min. 

Friäns müeze unsaelec sin, 

von des schulden daz ist komen! 

der hat mir ^ren vil benomen. 

von sinen schulden daz geschach, 

daz ich mich also übersprach. 

Doch nam ich üz, ob mir ein man 

den sie möhte behaben an, 

dem solt ich wesen imdertän 

und die gevangen ledec län. 

nu hat din eilen unverzaget 

vil höhen pris an mir bejaget 

die gvangen sullen ledec sin, 

lip und guot, swaz heizet min, 

da mit schaffe, swaz du wü; 

mich dunkt der arbeit niht ze vil, 

diech sol liden umb din ^re. 

nu gloub mir degen h^re, 

ich dien dir willicliche.' 

Eskilabön, der riebe, 

sprach *helt, nu hast du wol vemomen, 

von weihen schulden daz ist komen. 



43 



4150 daz ich unfuoge hän getan 
hie an manegem werden man; 
daz mir niht lobelichen stAt 
daz sin nimmer werde r&t, 
von des schulden daz ist komen! 
55 der h&t mir fröuden vil benomen. 
Nu h&n ich dir vil gar veijehen, 
von wiu oder wie daz ist geschehen, 
daz ich si gevangen hän. 



4200 von wol zwelf jären, 
wan si dö niht verb&ren, 
81 wurden des ze rÄte 
und bereiten mich vil drÄte 
mit pherden und mit gwande. 
5 von mines vater lande 
sante er mich ze hüse 
dem künege Artuse, 
[des ich selbe was] gemeit. 



nugeruoch ouch du mich wizzen län, , 33 ^^^ durch sippe und sine wirdikheit 



60 von welhem lande ist her din vart. 

und geruoch mir sagen von diner art 

und wie du selbe sist genant, 

üzerwelter wigant; 

swä. ich dich hoere nennen, 
65 daz ich dich müge erkennen; 

wan din höher pris ist ^ren wert.' 

*Sit ez din wille an mich gert' 

sprach der zühte rlche helt 

GÄrel, der degen üzerwellt, 
7o*so sage ich dir von miner art: 

diu was vor schänden ie bewart 

sider von MazedÄnes zit, 

des miner wärheit volge git, 

8wer min gesieht erkennet. 
75 min ane der was genennet 
[32.djvon Antschouwe, der künec Gandin. 

ich nenn dir zw^n der oeheim min: 

GÄhmuret, der werde man, 

der was min a^heini sunder wän 
80 und GÄlAes, der brumler sin, 

der was ouch der «iheim min. 

Artus, der valsches laz, 

und GÄwÄn, der tugende nie vergaz, 

die sint min mäge beide. 
85fiir w&r ich dir bescheide, 

so ist der werde Parcifal, 

der ist herre überal, 

mines oeheimes kint; 

min gschleht was ie gein velsche 

blint. 
90 ich bin geborn von Htire, 

min muoter hiez Lamniire. 

von Anschouwe Gandin 

hiez si ze 8tire frouwe sin. 

min vater heizet Meleranz, 
95 des pris mit wirdikheit ist ganz, 

dem dienet »Stire daz laut; 

so bin ich Gärel genant. 

Min muoter und der vater min, 

dC) ich was ein kindelin 



10 hat er mich liebeliche erzogen 

an Werder fuore niht betrogen ; 

sus wuchs ich ze einem man. 

dö ich mich ritterschaft versan, 

do begunde ich urloubes gern, 
15 des wolt mich niht der künec gewem ; 

er sprach zuo mir 'war dir so gkch V 

zuo mtnem herren ich d6 sprach 

*ich wil in mines vater lant.' 

dö sprach der wenle künec zehant 
20 'du solt niht von hinnen gäben, 

du solt d von mir enphähen 

ritters namen und schiltes ampt. 

des fröute ich mich und lobete zehant, 

daz ich tuon solte, 
25swaz min herre wolte. 

Artus der ören riche 

macht mich \virdicliche 

z(i ritter, als ich hän geseit. 

Silber golt orsse und kleit 
so und swaz ich hal)en solte, 

und noch m^r, danne ich wolte, 

gaber mir und den gesellen min; 

sus wart sin tugent an mir schin. 

Dö ich nu .s(4iiltes arapt enphie, 
35 min herre, der künec, des niht enlie, 

er begienc an mir sin ^re. 

waz mac ich sprechen mßre, 

wan daz sin herz vil tugende phliget; 

sin lip hat sc;handen ane gesiget, 
40 sin tugent ist dicke worden schin. 
133.b] Artus, dem liei)en herren min, 

dem dienet manic sunder laut, 

daz ist vil manegem manne erkant. 

p]in insel in dem mere lit 
45 und eine burc unm&zen wit, 

diu ist *ze dem bluomen tal* genant; 

bi dem namen wil ich sin bekant. 

die loch mir der künec h^r. 

wol tüsent marke oder mßr 
50 gilt si zem jA,re oder hax. 



4173 dez mir dev warheit volge gicht. — 88 öhaim. — 90 von fehlt. — 95 des] der. 
— 4207 und 8 dem chvnig artftse gemeit. — 11 pur betogen. 



— 44 



daz tet der künic umbe daz, 
daz mir min lant ist verre. 
min mäc nnd ouch min herre «15 

hiez mich, daz ich nsem dar abe [33.d] 
4255 swes ich bedörfte an varader habe, 
wan mir min guot niht mac gefromen 
noch von Stire in Britanje komen, 
wan min lant ist verre; 10 

daz bedähte an mir min herre. 

60 von Britanjen bin ich her geriten.' 
Er Seite im mit giioten siten, 
als ir ^ wol habet veniomen, 
war umbe odr \We er dar was komen 15 
und klagete im gar Artftses leit. 

65 er sprach *helt, durch dine wirdikheit 
läz uns din helfe werden schiu 
mir und ouch dem herren min; 
daz gediene ich immer, als ich sol. 20 
ich gan ouch dir der 6ren wol, 

70 ob du mich diner helfe werst. 
und wizze, swes du an mich gerst, 
daz leiste ich gerne sicherlich. 
33. c] dar zuo Ailfis, der künic rieh, 25 

sol dine wirde m^ren. 

7'>er bringt dich zuo den eren, 
der dich inac genüegen ; 
daz wil ich gerne fliegen, 
wiltu uns helfe bringen. so 

ich wil dich nihtcs twingen, 

^wan daz du genie tuon wil; 
diner tugende ist so vil 
und diner hohen 6ren, 
du solt dich selben l^ren' 35 

sprach Gärel, der lielt gemeit 

8:><\Vis ledic diner Sicherheit 
durch diner wirdikheite Ion.' 
dö s})rach der wihle Eskilabon 
*min helfe sol statte sin. 40 

Artüses kumberlicher pin 

^oder sol die werlt riuwen. 
nu habe üf mine triuwen: 
sin leit hilfe ich rechen 
und wiL daz also zechen, 45 

daz mah min da muoz nemen war. 

95tüsent ritter wil ich dar 
in dine helfe bringen, 
die lazent swert erklingen, 
und zwei tüsent sarjant, 50 

die tragent werliche hant 
4300 und tüsent schützen wol geriten, 
von den wirt strites niht vermiten, 
die füere ich in die helfe din; 



ich wil ouch selbe da bi sin, 

da man mit poinder ritet 

und ritterlichen stritet, 

und m\ ouch daz vil gerne sehen, 

waz da mit strite sol geschehen.' 

Also sprach der degen snel. 

dö fröute sich her Gärel 

und gn&te im herzenliche. 

Gärel, der ellensriche, 

sprach zim *helt, mich hat din tröst 

von grözen sorgen erlöst, 

wan ich bin diner helfe frö.* 

Eskilabon der bat in dö 

mit im ftf sine veste. 

'niine gjevangen geste 

die solt du umbe helfe biten. 

von ir keinem wirt vermiten, 

er tuo ez willicliche. 

nie keiser wart so riebe, 

er möhte sin ir helfe frö,' 

min her Gärel lobete im dö, 

er wolt die nahtseid bi im nemen; 

des niohte ouch in vil wol gezemen, 

wan in der wirt vil wol behielt; 

sin herze ganzer tugende wielt. 

Uf stuonden si dö beide saut, 
der wirt nam in bi der hant, 
und giengen mit einander dan, 
aldä der flirste Gilän 
von dem orsse erbeizet was 
nider üf daz grüene gras, 
den en})hie der wirt mit triuwen wol, 
als man die lieben geste sol. 
des dankte im zühticliche, 
Gilän, der ellensric^he. 
si säzen nider üf daz lant. 
alrurst wart dem wirte erkant, 
daz im der furste (xilän 
enschumphierte drie man 
der besten ritter, die man vant 
über al des werden fürsten lant ; 
des wart min her Gärel frö. 
der wirt s})rach mit zühten dö 
*min ungelücke ist worden schin 
an mir und an den rittern min, 
mir misselanc so s^re nie, 
swaz ich hän gestriten ie, 
Sit ich'z von ^rst begunde 
unz hiute an dise stunde, 
doch wil ich mine klage län, 
Sit ez erwenden niemen kan. 
ich lobe des unsern herren krist, 



42f)7 seren. — 4307 waz daz. 20 chainer. — 22 sin fehlt. - 24 natselde. 



— 40 — 



435r. daz ez alsA ergangen ist, 

Sit des niht rÄt mohte sin, 

mir würde benomen diu ^re min, 

daz mir doch hat gesiget an 

von höher arte ein werder man.' 
60 Also sprach der degen guot 

Nu hoeret, waz der knapi)e tuot, 

den Gärel, der wigant, 

bi dem wurzegarten vant. 

Der vienc die müeden orsse zehant; 
6-'> ieslichez er besunder bant 

und erstreich si wol, des was in not, 

als im sin hobescheit erbot; 

dar nÄch er zuo den rittem gie. 

Eskilabön do niht enlie, 
7« er nam den knap])en sunder dan; 

üf die burc enbut er säii 

den rittem al geliche 
[34.b]und den frouwen minnicliche, 

daz siz so an viengen 
75 und wirdiclich enphiengen 

sine werden geste. 

Gein des herren voste 

der knappe balde gahte, 

diu nia?re er brühte 
»öden frouwen üf den })alas, 

swaz in da en boten was 

und ouch den rittern über al. 

von fröuden wart dö grözer schal 

von der gevangen ritterschafl ; 
«5 die boten hohes muotes kraft, 

daz si ledic solten sin 

und daz ir kuinberlicher pin [ 

also wol verendet was. 

vil schiere wart <ler palas 
DO vil wol gefeitieret 

und die frouwen wol gezieret 

mit tiuren kleidern riebe. 
[34.2) die ritter al geliche 

die beton sich nu des l>edaht, 
Dödaz iriu orsse wteren briibt 

üf den hof fiirn palas. 

ieslicliez wol vcnü^cket was. 

die ritter langer niht enbiten, 

mit schall si von der bürge riten. 
44«ounder vier banieren breit 
134. c] vier bundert ritter gemeit 

was der gevangen über al. 

vier busünen g4ben schal 

vor in den berc hin ze tal; 
5 der galm in der burc erhal. 

Sus sach man die gevangen komen, 



die beten al einen schilt genomen, 

des varwe diu gap swarzen schin; 

dar üfe boijen guldin 
4410 warn geslagen riebe; 

den fuorten's al geliche, 

niuwan von den mseren, 

daz si gevangen waeren. 

ie hundert undr eim banier riten 
iftmit vil ritterlichen siten. 

daz was ein swarzer samit rieh, 

dar In gesniten meisterlich 

die boijen hemiin. 

die keten wären guldin, 
20 da mit si waren gslozzen. 

die ritter unverdrozzen 

karten von der bürge dan 

hin nider üf den grüenen pl&n. 

Nach den fuor des wirtes schar 
2äundr vier banieren lieht gevar: 

die wären wiz snevar, 

dar hinen swel>ete ein zobelin ar; 

der riten ouch vier hundert man. 
Bi dem urvar üf dem plan 
30 wart ein bühurt herteclich. 

die gvangeii ritter frönten sich, 

daz si ledic solten sin; 

des wart des tages vil nähe sc^hin, 

wan si so künsteliche riten 
35 mit so ritterlichen siten, 

daz man ez gerne mohte sehen 

und in guoter dinge jehen; 

des namen oikjIi die fi-onwen war. 
J4.1I gegen in habet des wirtes schar 
40 mit vil ritterlichen siten, 

von den wiul künste niht vermiten ; 

si künden sc^hönc rit(»n. 

nu was ouch an disen ziten 

I'^skilalM^n, der wenle man, 
45 ül)cr/ wazzer üf den plan 

mit sinen werden gesten komen ; 

mit fröuden, sus han ich vemomen, 

wurden si enphangen. 

dö daz was ergangen, 
50 gein der bürge si dö riten. 

mit vil ritterlichen siten 

huobens aber ir bühurt an 

die ge^te und ouch des wirtes man. 

I)ä wart der schiltt». bresten gröz; 
55manc hurte dö so lüte döz, 

so si diu orsse triben dar. 

die geste und des wirtes schar 

täten wol ir künste schin; 



3498 gevangen r. ~ 4400 panier. — '.) mid 10 in einer Zeile. — 28 der ritter waz. 



— 46 



da von muost der bühurt sin 4510 

4460 dest herter, des ich waenen wil. 

mit disem ritterlichen spil 

salvierte man die geste 

üf des Wirtes veste. 

Sus riten si üf die burc dan 15 

65 der wirt die geste und sine man 

und erbeizten vor dem palas, 

der schoene und wol gehöret was. 

Eskilabon, der wigant, 

nam Gärein bi der haut; 20 

70 anderhalben gie Gilän. 

die beide fuorte er sunder dan 

an ir heimlich gemach. 
[35.a] darnach schiere daz geschach, 

daz man hamasch unde wäpenkleit 25 
75 von in enphie. dö was bereit 

von phelle kleider riche 

den zwein al geliche. 

Der wirt kom üz dem harnasch sin; 

von phelle, der gap lichten schin, 30 
80 richiu kleider leite er an. 

do gie der hochgelobete man, 

da er sine geste vant. 

die heten beide al zehant [35. c] 

den harnaschram von in getan 35 

85 und heten richiu kleider an; 

si Sprüngen üf; daz was im leit. 

der werde stolze wirt gemeit, 

du er den werden Gärel sach, 

in sinem herzen er des jach, 40 

90 er gessehe nie so schoenen mau, 

der also sseliclich getan 

an allen dingen möhte sin; 

sines antlitzes schin 

lühte für den meien. 45 

95 sin art von der feien 

moht man an sinem libe sehen; 

swer in gesach, der muoste jehen, 

sin lip wser sseldenriche. 

Der wirt in minnicliche 5« 

4500 bi siner klären hende vie; 

gesellicliche er mit im gie 

üf den schoenen palas, 
[35.b]dä manic werder ritter was 

und manic frouwe minniclich. 55 

5 der wirt was grözer zühte rieh; 

Dö si kämen hinz dertür, 

mit der hende schöp er fiir 

Gärein unde Gilän. 

der wirt als ein hobescher man eo 



wolte si des niht erlän, 

si muosten vor im gan 

üf den schoenen palas witen. 

her und dar an allen siten 

lägen semftiu phlümit 

und manic schoener kulter wit, 

da di ritter solten sitzen. 

Mit zühticlichen witzen 

was des wirtes swester kernen 

üfn palas sus hän ich vemoraen 

mit iunfzic juncfrouwen, 

die man gerne mohte schouwen; 

si warn ze sehene minniclich, 

ir aller kleider wären rieh; 

dar under saz diu schoene maget, 

von der ich 6 hän gesaget. 

diu het richiu kleider an, 

als ich daz msere vernomen hän; 

ein richer phelle von Triant 

verr üz der heidenschaft gesant 

des si roc und mantel truoc. 

ir lip was hobesch unde kluoc 

und ganzer zühte riche; 

diu maget wünnicliche 

hiez frou Flordiäne; 

ir lip was valsches äne. 

Der wirt zuo siner swester gie 
bi der hende er si gevie; 
er sprach 'vil liebiu swester min, 
lä diner tugende werden schin! 
erbiut ez minen gesten wol.* 
si sprach *swaz ich tuon sol 
durch dinen willen, bruoder min, 
des solt du vil gewisse sin, 
daz tuon ich williclichen gar.' 
do bat er die maget klär 
küssen dise zw^ne man. 
diu maget sprach *daz si getan.' 
mit zühten si dö näher* gie; 
die ritter sie mit küsse enphie, 
als ir bruoder ir gebot, 
ir munt was so rosenrot, 
daz Gärel unde Gilän, 
die zw^ne hoch gelobeten man, 
in ir herzen muosten jehen, 
si heten da vor nie gesehen 
so minniclichs antlitzes schin 
noch ein so rötez müudelin 
noch so minnicliche maget. 
mit zühten — so wart mir gesaget - 
nigen al diu juncfröwelin. 



4474 daz h. und dev w. — 75 ist in zwei Zeilen geschrieben. — 95 maien: veren. 
4513 in aller sit: weyt. — 30 des fehlt. — 49 hussen. 



— 47 — 



Der Wirt l)evaleh der swester sin 

nemen hem (j&reln bi der haut. 

da fiiorte f*\ den wigant 

mit zühticllelieu witzen, 46i5 

4565 aldä si solten «itzen 

al enmitten undr der frouwen Pcliar. 
[ss.d] diu juncfrouwe Hellte gevar 

sazte in an ir siten. 

wes möhte er langer bitcn, 20 

TO Der wirt wolt ouchi niht langer ytiin. 

Gilän, den fursten, fuorte er dan 

ze ende an des sales want, 

da er ein gesidele vant; 

dÄ gesÄzen si zein ander. 25 

TftFloris und Alexander 

enphiengen wol ir (i»heini wert; 

der het ouch lange des gegert, 

daz er si eine solte sehen, 

im künde lieber niht gesr^hehen, 30 

suund daz si wfiren wol gesunt. [36.)» 1 

mit zühten an der selben stunt 

stuont er vonme gesidele sän; 

sine neven bat er zuo im gan, 

mit urloube, daz geschach; 35 

85 er kust sin neven unde sprach 

*mich hat diu Sfelde wol gewert 

an iu, rehte als min wille gort, 

deich iuch lebendic liftn gesehen; 

mir künde lieber niht geschlichen, ^^ 

90 wall iuwer leit mir iiAheii lac. 

mit warheit ich wol sprecjhcn mac: 

imver kintliche kraft, 

diu ist ze herter ritterschaft. 

noch ze krank sam iuwer lij). 4,r, 

95 sagt an, gebuten iu daz wi}), 

daz ir dem wirt hie stritet mite? 

daz was an iu ein tumber site, 

daz ir in strites wertet 
[36.a]und der äventiure gertet, eo 

4600 waii er hat sin bluomen so gewert, 

daz manegera von im ist beschert 

daz laster und im hoher pris.' 

dö sprach der junge Floris 

*Herr, ich wil iu der wärheit jehen: ^r, 
Oöswaz mir leides ist geschehen, 

da sint diu wip unschuldec an; 

mir griet min kintlicher wilii, 

daz ich hie strites gerte, 

des mich vil wol gewerte (jo 

loEskilabon, der wigant; 

mit siner eilenthaften haut 



twanc er mich umb Sicherheit, 
durch mineii bruoder ich hie sti*eit, 
den het er ^ gevangen; 
ich wänte, ich möhte erlangen 
den pris dirr aveutiure hie; 
der wÄn ouch mir niht wol ergie; 
ich wart gevangen als ouch er. 
min bruoder der kern vor mir her, 
ich wsen, durch äventiure geriten; 
swaz wir hie ^ren haben erstriten, 
des wil ich ungerüemet sin, 
wan ez ist noch hiute schin 
an uns diu schumphentiure. 

Eskilabon, der gehiure, 
die zwßne ritter an der stat 
zir ceheime sitzen bat; 
ietweder do des niht enliez, 
er üete, als in der wirt hiez, 
und sazen zuo im beide 
mit fröuden sunder leide; 
si wani ze sehene ein ander fro. 
Alexander frÄget do 
sineii oelieim der |nuere, 
wie er komen| wiere 
in des edelen fürsten laut, 
do s})ra(^h der degen, werde erkant 
*Mir kom ze Gfilis ma^e, 
wiez iu ergangen wiere 
hie in diesem lande, 
min triuwc mich des mande, 
daz ich durch äventiure her 
reit und ouch üf strites ger 
und wolte iuch erledeget hän; 
do widerreit mir der werde man, 
der hie den pris hat bejaget, 
maiiliche und lui verzaget 
bstuont er mivh M der beide breit 
und twanc mit^h umbe Sicherheit, 
als er min sic^herheit enphie, 
der helt dö des niht enlie, 
er frÄget mich der ma^re, 
von wann min reise w»re. 
do sagete ich im vil rehte gar 
von disen bluomen lieht und klär, 
wie die wieren behuot. 
ic^li sagete im rehte niinen muot, 
daz ich hie wolte strites phlegen 
durch iuch ; des het ich mich bewegen. 

Do lie mich der helt gemeit 
ledic miner Sicherheit 
und lobete mir geselleschaft; 



4561 sein und 63 den nachcorrigiert. (59 er] en. 
wäre. — 55 Hechten chlar. — 61 minerj durch dein. 



4634 mid 35 seinen öheim der 



— 48 — 



diu hat mit staeten triuwen kraft 

minhalp, al die wile ich lebe. 
4t%5got im sselde und ^re gebe 

immer, swar er k^rel 

an im lit tugende und ere 

und rehter manltcher muot. 

dar nÄch bat mich der helt guot, 
7udaz ichn fuorte mit mir her; 

daz was ouch mines herzen ger, 

daz er hie wolte strttes phlegen. 

alsus brahte ich den degeii 

durch äventiure in ditze laut: 
75 nu hat sin ellenthaftiu haut 

vil hohe wirdikheit bejaget; 

rehte als ich dir hän gesaget, 

sin wir heick» komen her 

durch der äventiure g«T. 
yoOarel ist der helt genant, 

der mit ellenthafter haut . 

die äventiure hat erstriten 

mit unverzagelicheii sitcn, 

als ir al wol habet gesehen; 
8-. man muoz im guoter dinge jehen ; 

er ist un Wandel biere/ 

elliu disiu miero 

diu sagete er (ittenli(;lie; 

do wart der eilen sri(;he 
90^irurel gepriset sere; 

man gap im l()l)es niere, 

(lan ich iu gesagen kun; 

l>ediu wip unde nuui 

diu sprächen al gc»Ii(;he, 
uüsin lii> wier eren Hohe. 
(:}6.dider wirt zuo Gilänen sprach 

*ich weiz wol, daz ich nie gesach 

keinen helt so lobelich; 

sin lüp ist klär und ellensrich, 
47wdar zuo hat er zülite vil. 

nu wizzet, daz ich immer wil 

im des luehsten prises jehen 

für alle, <iie ich hän gesehen; 

diu Stelde hat im zuo gesworn. 
6 zuo sincni eilen uzerkorn 

wil ich niht geliehen; 

Sit er so ritterlichen 

die äventiure ei*striten hat, 

sin lop vil deste hoher stät 
10 und ist min lop vei-swunden; 

minen meister häii ich funden 

an im, der mir hat an gesiget; 

sin pris für alle prise wiget.' 



Der wirt sprach *ded wil ich jehen: 
4715 swaz mir ist von im ge^hehen, 
des wil ich kein laster han, 
Sit er iu hat gesiget au. 
herre min, her Gilänl 
miner schumphentiure ich mich niht 

f^ham, 

2usit iu von im misselanc 

und iuch umb Sicherheit er twanc, 

wan ich erkenne iuch lange wol: 

swaz ein ritter tuen sol 

ze ritterlicher manheit, 
25 dar üf ist iuwer lip bereit; 

daz hat man ofte an iu gesehen. 
I37.a: und wil ich iu der wärheit jeh«], 

daz ir der besten einer sit^ 

der iender lel)et bi dirre zit, 
3» als ich v«m iu venn)inen hän. 

hie suln wir dise re<le lan. 

(rärel, <ler degen falsches laz, 

mit zühten bi den frouwen saz, 

die kürzten im die stunde; 
•,ii)i\er wirt im des wol guiule, 

swaz im dA zeren wart getan. 

des wirt4's swester Flonliän 

der blic gap vil liebten schin; 

si und ir juncfrouwelin 
40 diu beten süezen glim})f; 

si machten im fWUule und schimpf, 

daz im diu wile wrtc 

kurz und äne swiere. 

Der n»<le si noch niht genuoc. 
1* fif den palas man tnuK* 

Ihhüu tischlachen unde brot; 

<ler wirt mit zühten daz gebot 

man rilit die tische ül)er al 

al umbe fit' den witen sal. 
öüder wirt als ein hobescher man 

sprach zem fiirsten Oilän 

*herre, behalt uns dise stat.' 

sine neven er zuo im sitzen bat, 

und mere ritter, die'r da vaut, 
■"»'»die sazte er an die sellK^i waut, 

da er sell>e sitzen wolte. 

<iar nach, als er solte, 
137.1.1 gie er zühti(^lichen dan, 

da er CJäreln, den werden mau, 
<>(» sazte und die swester sin 

und al diu junclröuwelin 

und bat si vastc ezzen. 

dar nach wart niht vergezzeu, 



W.H'} wirt. — m wirt iiachcorrigiert. — 47(J() hat fehlt 
)iU ninder. - 31) ir fehlt. 4i uilitl nie. 



. — 22 Sicherheit bedwacb. — 




— 49 — 



swaz der gevangen ritter was, 
i765eiiihalp üf deu palas 
sazte ers ritterliche, 
der wirt was ^ren riebe, 
lind bat ir wu^iclichen phlegeu. 
dar näcb sazt der werde degen 

7oinit zübteu an die \derden want, 
swaz er da ritter stende vant, 
sin mäge und oueb sin werde man. 
vil junkberren wol getan 
truogen in daz wazzer dar 

75 den rittem und den frouwen klär, 
ein des beraogen inäc 
zübticlicbe an allen bac 
mit zwein becbern guldin 
und em ander junkberrlin 

somit einer twebelen wizgevar, 
die buten daz wazzer dar 
Gärein und der seboenen maget, 
von der icb e bän gesaget, 
des Wirtes swester werde erkant, 

85 an der man nibt wan tugende vant 
ietwederez sine bende twuoc. 
mit zübten man fiir si truoc 
beidiu zam unde wilt; 
den wirt vil lützel des bevilt, 

wer pblac ir wol ze prise; 
[.n.cjvon trinken und von spise 

gap man in wirtscbafl voUiclicb. 
Gärel, der degen ellensricb, 
bi der juncirouwen saz. 

03 der stolze \rirt des nibt vergaz: 
dö man uu üf* dem palas 
al umbe und umbe gesezzen wa.s, 
der Avirt der gie wider dan 
för den werden Gärel stän 
4^00 und bat in ezzen vaste. 
dem ellensrieben gaste 
dem bot er daz trinken dar 
und spracb zim äne allen vär 
*berre, ir sult ez bän för guot: 

5 swaz man iu bie ze ^ren tuot, 
des bin icb fr6, und Avizzet, daz 
nieman über mim tiscbe gesaz, 
dem icb s6 wol des günde, 
daz er ganze wirtscbaft fönde; 

10 min wille des nibt enirte.' 
des gnadet er dem wirte. 
der wirt ze siner swester spracb 
*8wester, den gesellen din, 
lä dir wol bevolben sin; 

15 daz diene ich immer umbe dich.' 



diu maget sprach *swä mite ich 
im ez wol erbieten kan, 
daz tuon ich gerne.' der wirt giö dan, 
da im sin stat behalten was. 
4820^* den Aviten palas 
(37.d]manic junkherre kluoc 
ezzen unde trinken truoc; 
man nam ir wol mit zübten war 
der ritter und der frouwen klär. 

25Gilän bi dem wirte saz, 
des herze tugende nie vergaz, 
des wolt der wirt selbe phlegen. 
näcb dem saz ein werder degen, 
Güänes neve, Alexander 

30 und ein riter, der hiez Liander; 
der was gebom von Testre^s 
der lantgräve von Karnis 
von firecks lande gestrichen her 
durch der äventiure ger. 

35 nach dem saz der junc Flöris; 
mit dem az ein ritter kurtis, 
; der ouch da gevangen was; 
der was geheizen Benemias 
und was von Ragulis gebom; 

40 sin manheit was üzerkom 
und was ein förste nebe, 
ich mac si al geliche 
mit namen nibt genennen, 
ich kan ir nibt erkennen, 

45 si wurden mir ouch nibt genant, 
die durch äventiure in daz lant 
von fremden landen strichen dar 
und durch des wirtes swester klär, 
dazs die erwerben weiten, 

50 dar umbe sie bie dolten 
13s.a]kumber al geliche. 

manec ritter ellensricbe 

die muosten da gevangen sin 

durch der juncfrouwen liebten schin. 

55 Die rede wir nu läzen. 
D6 si mit zübten gäzen, 
man huop die tische von in dan 
bMiu von frouwen und von man. 
des was ouch zit. dö man da gäz, 

60 manec ritter bi den frouwen saz. 
d6 hiez der fürste msere 
ouch sinen videlsere 
machen einen seboenen tanz, 
die ritter und die frouwen glänz 

ö5 wären schiere ze tanze bereit. 
Gärel, der stolze helt gemeit, 
foort die maget werde erkant. 



4768 und pat ir werde ritter pflegen. — 69 er] der. 



50 — 



diu Flordiäne wart genant, 

zem tanze an einer hende. 
4870 ein schapel was ir gebende 

von gesteine und ouch von golde 

gezieret, als si wolde; 

daz künde richer niht gesin; 

ir antlitz gap liebten scbin. 
75 der wirt den fiirsten Gilän 

fiiorte bi der hende dan 

anderhalben an ir haut, 

Gilänen, werde erkant. 

D& wart ein hobescher tanz, 
80 ir aller fröude diu was ganz. 
1 38. b] ouch mohte man da schouweii 

ie zwischen zwein frouwen 

einen klären ritter tanzes phlegen; 

si heten trürens sich bewegen. 
85 der wirt si da mit erte: 

den tanz er selbe merte. 

sus wären si am tanze frö. 

den rittern und den frouwen do 

was bMiu samlle unde wol. 
90 im tanze nieman trüren sol. 
T>6 der tanz nam ende 

an alle missewende, 

Gärel unde Gilän 

des Wirtes swester brähten dan 
95 mit zühten wider an ir stat. 

ietwederen si zir sitzen bat. 

daz tätens dö ouch beide. 

ie ein ritter — — — 

zwischen zwein frouwen saz; 
4900 vom wirte was erloubet daz. 

ich wsen, die nicht vergäzen, 

dös bi einander säzen, 

si reten von minne etewaz. 

manec werder ritter valsches laz, 
5 die säzen zühticlichen hie. 

Der tac gein dem abend gie 

und begund diu naht ze dringen. 

der wirt hiez trinken bringen. 

nü truoc man mit zühten dar 
lüden frouwen und den rittern klär 

manegen köpf guldin; 
[38.c]m6raz kläret unde wiu 

des wart dar getragen vil. 

dar nach, als ich iu sagen wil, 
15 die frouwen fiioren an ir gmach; 

mit urloube daz geschach. 

min frouwe Flordiäne, 

diu süeze valsches äne, 

gnotnaht zen rittern allen nom. 



•i92( Gärel unde Gilän 

die maget brähten hinz der tür 
und ein lützel da fiir. 
von den schiet si minnicliche. 
diu maget sseldenriche 
25 b6t guotnaht in beiden ; 
sus wurden si gescheiden. 

Die ritter giengen wieder in, 
die juncfrowen mit zühten hin, 
da si gemaches wolten phlegen. 
30 der wirt het sich des bewegen, 
daz er ruowe wolte hän. 
die zwene ritter fuorte er dän 
und saz mit in dar nider. 
die ritter alle wider 
35 zühticlichen säzen; 
si künden sich wol mäzen 
unliiege unde valscheit. 
von dem wirte man noch seit 
er wsere an elliu valschen meil 
40 und het s6 höher eren teil 
und prises also vil bejeit, 
daz man sin lop von rehte seit 
— als mir diu äventiure jach. — 
Nu was den rittern ir gemach 
4ögeprüevet ritterliche. 
I38.dider wirt zühticliche 
fraget dise zwene man, 
ob si wolten släfen gän, 
in wajre geprüevet ir gemach. 
5u Gärel zuo dem wirte sprach 
'daz tuon wir gerne, swenne ir weit'. 

Eskilabön, der werde helt, 
wolte si des niht erlän, 
er wolte selbe mit in gän, 
55 dö si solten ruowe hän, 
sus gie er mit in beiden dan; 
daz was durch zuht in beiden leit, 
vil manic [ritter hoch] gemeit 
von ir gesidele Sprüngen, 
60 die in hin nach erdrungen 
in eine kemenäten; 
diu was vil wol beraten 
mit zwein betten h^rlich. 
ez was nie künic also rieh, 
65 er möhte dran gelegen sin. 
zwei deckelachen zobelin 
wären dar über gezogen, 
mich enhabe diu äventiure betrogen, 
man schuof in guoten gemach. 
70 Gärel zuo dem wirte sprach 
*herre, ir muget wol släfen gän; 



4892 und 93 in einer Zeile. — 97 d6 ouch] doch. ■— 34 und 35 in einer Zeile. 



- ßl -^ 



ir habet uim ^ren vil getAn; 

«lo/ «lione 'w\\ f?onie immer mor, 

Nu tnioe man filAftrInken lier 
m.h(^(liu inAraz nmle w!n. 
(;».u|<li<J köpfe wdn*n ^ulcltn. 

(lÖH j^etrunke, Her wirt j(ie dun 

mit urloul) aln ein hobemrher man 

und ))at ni nenifteH nldfen phle^en; 

von dannce ^ie der wenle d<^en. 
wjdie ritter al gc^lfche 

vil jfez<)f5eid1elie 

mit urlouhe gicn^en dan. 

(iärel unde (HIAn 

die entuchuohten junkherrlln, 
Hftdiu j^Äben von artt» lielit<ni nelitn, 

und enphien^en ander ir ^ewant. 

dA le{(ten ni nieh H^ z(*hant. i 

(i Arein wan der niowe nAt, 

alH im diu mmHie ^ebAt, 
Howan er den Humerlan^en tm* 

vil manef^en elh^nthafUai nlac; 

hAt gegeben und (>nphan^en, 

und den Kc^hln waH er^an^ui 

vil nAeh unz an daz ende, 
oß e er mit Hiner hende 

den wirt Kieherheit betwanc^ 

<ler wirt ouc^h mit der mtied<» ranc^ 

er wan oueh Htrlte« überlmlen. 

doeh beten h\ keinen m^btulen. 
5000 <1<*'* ^trtt waH erj(an|j;en 

[und mobtc^ ein ende erlangen) 

in beiden meliellcdie. 

KrtkllabAn, der rtelie, 

waH oxwh komen an ntnen ^maeh. 
;, Den morj^euH dA der tae ftfbraeh, 

dA la^en ni nicht langer dA, 

ni Rtuonden M und ^(iengen hA, 
|8».bidA man dem wirte ein menne naiu». 

bediu herz und ir j^edane 
lüwan zuo gote rein und guot. 

wi bAU^n got, aln man noeh tuot, 

daz er ir ^re und ir prtn 

und oueh ir leben in allc>r wIh 

l>ehüete und oueh gentoehe phl<>gen. 
lodA man nAc^h der menne den H(>gen 

enphie und dA genungen wan, 

ni giengen (if den pal an 

der wirt und Hfne g(»Ht(^ zehant, 

<1A man den tim^h gerihtet vant 
ütiund manec gemdele rtche. 

gekleidet wünnicltche 

nach man des wirtCH Hwentcr komen 



mit ir flrouweh, bur hAn ieh vemomen. 
der wirt dA min hem (r Arein vie 
.Viji^bl der hende unde gie, 
dA er nlne «wenter Haxjh. 
ze ir er zühtieltehen Hf)ra(!}i 
*herzenliebiu HwenUir min, 
i<'h bevilhe dir den gnellen dtn; 

.'(odeH Hol i\(\ mit fllz(* phlegeu. 
mit züht4» nazt der wc»rde degen 
die rittt^r al gellcjhe. 
(ftlAn, der füirnte riebe, 
nnioHt aber Hin gemazze nln. 

.•j;>moraz klAret unde wln 
und von Hi)lHe grAze wirtnehafV, 
die gap der wirt mit triuwer kraft. 
dA ni mit ziihten dA gAz, 
:m.<|(iArel dA niht langer naz; 

40 M Htuont der elleiinrlelie 
mit urloul) ziihtiellehe. 
er bat ni alle nitzen; 
er nprac'h mit guot(»n witzen 
*herre wirt! nlt gemant, 

4:>daz mir lobeU? iuwer haut, 
daz ir der rede niht al)e gAt 
und die gevangen ritter lAt 
h^lie durc^h den willen min. 
dar und)e wil ieh immer nln 

:M)mit dionnte, aln ir gebiett^t mir. 
lu^rr, i(;h getrouwcj iu wol, claz ir 
behalt«^ iurn gelübeH krafl: 
daz diu edele ritt(»rHehaft 
dureh mlnen willen ledee h1. 

:>f»herre ir Hult ni lAzen fM, 
den habet ir loj) und öre, 
ieh geilicnz ouc*li immer m^»re\ 
(h»r wirt. npraeh *lierr, daz h1 ge- 

H(*hehen. 
HwA ieh mieh hAn überHehen 

oogein in, herre, (U'int mir leit. 
herr, dureh iuwer wirdikheit 
den erw(»rbet mir ir hulde, 
daz hI die grAzen ncbulde 
verkitwen' npraeh der werden nuui. 

ori^ieh hAn unfuoge an in getAn, 
d(^ wil i(;h mieh hie nehuldecr g(*J)en 
M* ir genA<le und wil min leben, 
Hwaz i(!h deH ze leinene hAn, 
\'M.i\ in buoze wenen undertAn 

70umb die nelben minnetAt. 
daz Hin nimmer werde rAt, 
von dcH gehulden ieh gewan, 
daz ieh hAn minHetAn 



i^M unez «Ihz kcIi. erg.: wiiz. i^f) mit] nichl. .OOIö nfleh] hck-Ii. — r)(M)8 hIj ich. 
78 <lflz| den. .^ 



c^ 52 



an raanegem degen h^re daz si ir wolten biten 

5C75imd mir selben michels m^re'. und si mit in solten riten. 

Alr^rst er offenllch verjaeh, nider sazen frowen und man, 

von weihen schulden daz ges(^hach,[4o.b] Der wirt GÄrel und Gilän 



daz er die ritter alle vie 

und ir keinen ledee lie. 
ftodä was Friäns sehuldeo an. 

Gärel unde Gilän 

die bäten zühticiiche 

die ritter al gellche, 

daz al ir vientltcher zom 
85 üf den wirt waer verkom 

lüterliche an allen haz. 

die ritter lobeten alle daz 

und jähen al gemeine, 

Frfäns wsere aleine 
noschuldie an ir swsere 

und daz der wirt waere 

fri von aller valscheit. 

Frläns laster daz was breit; 

und wart dem wirte gar vergeben, 
95 daz in vanenüsse sin leben 

manec ritter het verslizzen du, 

der höhen prfs het anderswä 

mit rittersehaft bejaget. 
[40.a]Gärel, der degen unverzaget, 
Aioound euch sin geselle wert 

ietweder urloubes gert 

vom wirte und von den frouwen klär. 

Do sprach der wirt an allen vär 

*herre, durch den willen min 
05geruochet hie noch langer sin, 

unz iu beiden werde bereit 

nach iuwerm willen wäpenkleit, 

diu iuwem sint verhouwen. 

ouch bäten si die frouwen, 
lodazs noch langer da beliben, 

unz in ir müede würde vertriben 

und ouch die ritter würden bereit 

zer verte, die mit m anbei t 

der wirt het gevangen. 
i5*des lät iuch niht belangen' 

sprach der wirt *des habet ir er 

und gwinnet piises deste mör, 

swenn ir si fiieret mit iu hin. 

ez wirt iu an ören ein gewin; 
20 ir mugt ir gerne biten 

und lät si mit iu riten 

von hinnen kurzeliche' 

so sprach der ören rtche. 

des lobeten si im beide do; 
2r.des wurden di ritter alle frö, 



5130 die dri besunder giengen; 

ir dinc si sus anviengen: 

si wurden des ze rate da, 

daz si die ritter wolten sä 

Gärein umbe helfe biten 
35 mit vil zühticlichen siten; 

diu rede si nu läzen. 

si giengen wider und säzen; 

nu truoc man trinken vor si her 

vil schöne nach des wirtes ger 
40 den rittem und den frouwen klär; 

man phlac ir wol an allen vär. 

Dö nu üf dem palas 

alumbe und umbe geschenket was, 

üf stuont der wirt und rete 
, 45 sin rede nach des gastes bete. 

die ritter bat er sitzen; 

mit zühticlichen witzen 

sagete er in daz msere: 

wie dar komen waere 
öoGärel, der küene wigant, 

von Britanjen in daz lant 

und wieV von Artus was geriten. 

*ir heldel er heizet iuch des biten, 

daz ir in iuwer helfe wert. 
5-» ich rate iu, sit ers an iuch gert, 

helfe, daz ir helfet im. 

üf mine triuwe ich daz nim, 

daz stät iu lobelichen an, 
[40.C] wan iuch hat der werde man 
60 von minen banden genomen. 

ir muget im gerne ze helfe komen, 

daz hat verdienet wol sin haut. 

ir edelen ritter sit gemant, 

daz ir habet umb dre 
ijövil dicke gewaget s^re 

b^diu lip unde guot. 

swer ie rehte wart gemuot, 

der ist dem biderben manne holt. 

diiT ritter hat daz wol versolt, 
70 daz ir in nu niht enlät, 

sit er iuch hie erledeget hat, 

ir helfet im durch iuwern pris; 

daz rät ich* sprach der fürste wis 

*deist mins hem Gärein bete*. 
75 dö lobeten si im an der stete 

mit gemeinem munde 

helfe an der stunde 



5095 sinj ir. — 5169 dirr, dann corr. diser» 



- M 



und j4hmi al getlche, 

die helde ellenurlche 
r»i(ioj4hen, ess vcmre billlcli, 

(Ibzh mit dieiiMte willicllcli 

im alle »ölten M f(e8t4ij. 

den frout4t Mirti der wenle mau. 

OArel, der degetj w(*rfle erkant, 
»u>der Httiont M um! Kprm*li xehant 

vil ((ezogenltclie 

zen ritteni bI gelU^h«' 

*iwer helfe ^t mir irouden vil; 
[4ii.d]und wizzet, daz i(^li immer wil 
qoiu dietiKteH wctneu tmdertÄti, 

die wlle und ich m!n lelnm h6n*, 

er dancte in m^ro danne vil; 

der rede ich nu gt^wlgen wiK 
Der wirt «Iner f^imUi phlar* 
iir, vil wol unz an den HÜN^idcn ta/*; 

Hl wollen (]k nicht lan^*r nln. 

alrerHt wart an dem wirte Hchhi« 

daz er ganzer tilgende phlac, 

wan er der koste »ich bewa<\ 
TiSooftU ich daz maere vemomen liAn: 

vier hundert »cha*ner kaMU^lAn, 

der hentcn, die man indert vant 

über al de» edelen fi'irsten lant, 

die gap der (wlcl wigant 
r^mit Hiner willicllchen hant 

den gevangen ritteni gar. 

ir hamaMch, daz mi brAhten dar, 

ilaz wai4 Hch6ne In^ialten; 

MUH künde er zühte walten, 
10 daz er ni Hchr>ne von im liez. 

der wirt in dar tragen hiez 

hamanch unde wApenkIcit; 

dar zuo ic^nllchcm wan l>ereit 

ein niuwer Hchilt unde ganz 
ißbeidiu veHte unde glänz, 

reht aU ni wAren komcn dar. 

(I6n nu alle wären gar 

gewAjHjUt wol ze pHne, 

do hiez der fürste wIhc 
H) df den palaH bringen dar 
(4i.jiiwhfi*ne unde liehtgevar 

O Arein »Iniu wA])enkleit; 

diu erzensten grrtze Hcheit 

von geHteiue und ouch von golde, 
•/r»alH er «elt)e wolde. 

HtnM HijhilteH dach wa» hennin; 

darüf ein buckel guldln ; 

die zierte manic r^el stein. 

von zobel ein pantel erHchein 



MW dar di' in der geba^re, 

aUam ez lebendic wsere, 

die Mpangen guldln unde breit 

die wären M den Hchilt geleit 

al uinlie und uml)e (k{ den rant. 
nr,i\u'^ borden wären von THant, 

da mit der Hchilt gerundet wan; 

Hmaragd nibln und arlaman 

di(i wären dHn vemieret, 

diu buckelrlH gezieret 
II) mit manegem edelen nteine 

groze unde kleine 

die gälten wünnicHchen Kchln. 

alle diu zimierde nln 

wan lAüu tiure unde lieht 
ir, aln mir diu äventiiu'e gibt. 

den wirt(;H Mwester kom gegän; 

diu wolte dA den niht enlän, 

Mi wäpent züchticUchen 

(läreln, den elleuHrlchen, 
;<ound gap im ze ntiure 
iii^l einen wä}ienrr)c vil tiure; 

der wan von wizen ntden blanc 

l>Adiu wlt unde lanc; 

dar (if von zoIm'1 zwei pantel. 
&r>den bat Mi den dctgen nnel 

dun;h ir willen fueren dan. 

Oän*l, der wolgez^>gfm nuui, 

genätff ir zfditiellche. 

Nu waM der elleuMrlche 
(loGilän an nln haniamJi komen, 

— alH ich daz miere hän vemomen. 

den M(;hilt waH grüene alHam ein gran; 

von golde ein lewe dar M'a wan 

erha>>en, der gap liebten nchUu 
ßf, Min wäfienrrK; der muoHe ntn 

von Azagouc ein grüen Kamit 

tWVliu lanc unde wlt. 

nu beten dise zw^ne man 

geleget al ir liamaMch an. 
70 ]>er wirt HprwiU zuo dem ritler Mnel 

*berre min, her Gärel ! 

iwer hant hat hie eleu f>rlM liejaget 

und dJHe minnicUchen maget, 

mine KweHter, diu hie Htät; 
7r»iw(^ hant die erHtriten hat, 

mit der schaffet, nwaz ir weit*. 

du Mprach der zühte r!x*/he helt 

'Kol diu maget wesen min, 

iwer HweHter, diu m^ liebten Hchln 
Mohät, deK bin ich immer M; 

und wizzet: ütüend min dinc als/i, 



5n»H gAnr*ze. — .W4W erzaigen, -- 7r> dev erMtrichen. — 70 waz. — Hl und wizxet und 
Mtuiide. 



M 



dftz ich möhte beltben 

lind mit ir die Kit vertril>eii, 

des wsere ich frTi uud gemeit. 
M^nherr, durch iuwer wirdililieit 

ir sult intmer si behalten. 

liit mich got des lebens walten, 

ich sol ir triuwe erzeigen. 

ist aber, daz ich der vetgen 
meiner hin, aö kumt ir woi, 

daz ichs iiiht umbe vÄhen sol. 

ich weiz niht, wie ez mir ei^t; 

ist daz min dinc srt ehen stSf, 

swenn ich her wider rite, 
ii'.dä wider ich nicht entetrite, 

ich leiste gerne ir gebot. 

da mit wil ich bevelhen got 

ir reinen Itp und ouch ir leben; 

der möeze ir saslde und 6re geben 
.«Ott und geruoche ir €ren immer phlegen.' 

urloup nam der werde degen 

von der meide wol getan. 

er sprach 'nu wizzt, deich willen hän, 

daz ich iu immer dienen \\i.\. 
0» iuwer tugende ist sfl vil 

und iuwer reine« güete; 

got iuwer ören hüete.' 

diu mi^;et sprach 'ich bite des got 

mit guoten triuwen sunder spot, 
lodSr iueh bewar vor aller not.' 
4i.4;dem ritter si mit ziiht«n bot 

ir kus und sprach zem degen halt 

'herr, nu slt in des gewalt 

ergeben, der iueh beschaffen hat, 
IS ob iuwer dinc iu wol ei^t, 

des bin ich herzenÜche IrA.' 

des gnadet er der scboenen di^ 

und nam urloup überal 

von den frowen, die öf dem s-al 
somit der juncfrouwen wären komen, 

im mohte an sielde wol gelromen 

manec reiner segen, den im b6t 

vil manic mündel röt 

Gildn der degen, niht enlie, 
25 für die schcenen niaget er d6 gie; 

mit zühten er urloubes gert. 

der dftht si ouch ir küssen wert 

und bat in got behüeten; 

des gnadet er ir güeten. 
soGlUn, der ellensrich, 

schiet mit urloub zühtecltcb 

von den fiuuwen allen. 

Mit zflhten äne schallen 



nach urloube dranc dar 

SS zen frouwen diu gevaugen scbar. 
die beten kftme des erhiten, 
dazs nu fVcellehe riten 
iesltcber, swar in dhhte guot; 
des fröute sich ir aller mnot. 

40 üf den hof Rim palas 
142.»lir ieslichem komen was 

sin orss sin sper heim und schilt, 
den wirt \'il Ifltzel des bevilt, 
er reit mit den rittern dan 

4;, wol mile lanc über den plan 
er und sine ritter gar. 
Gärel, der stolze degen klär, 
der wil nu von in riten. 
was mac er langer hiten, 

rj) Bit deu unverzageten 
berz und gedanke jageten 
gein Kanaille in daz lant?' 
urloup nam der wlgant 
von in allen unde sprach, 

;,i d6 er die ritter halten sach, 
die er in vancnüsse vant 
'ir edelen ritter sit gemant, 
s!t ir mir helfe gelobet hat, 
ich bite iuch des, daz ir iht lAt 

ou durch iiiwer selber 6re. 
ich wil iuch biten m€re, 
daz ir durch iuwer wirdikheit 
xen neehsten phingsten sit bereit 
und koinet her wider in ditze laut, 

fl6wan mir ist daz vil unbekant, 
wä ich iucb anders vinden sol. 
ich getrouwe des iuwer manheit wol, 
daa ir hie wart des boten min. 
ir sult bi mime verbunt«n sin; 

TU icli sende iu minen boten her'. 
diu bete was ouch des wirtes ger 

,b|daz8 dar wider sollen komen. 
DO ai daz beten vemomen, 
du lobeten si im al ze hant, 

T.'idaz si wider in daz laut 
zen niehsten phingsten wolten komen. 
hie wart urloup genomen 
von den rittern al geliche 
und von dem wirte firenrlche. 

äodö bäten ai sin got phl^ien; 
hin reit der elleneriijie degen. 
der edel furste Gll&n 
nam urloub, als im wol gezam, 
von dem wirte ßrenrlche 

SS und von den rittern al gelSche, 



r>319 die nachcnrr. — 21) der fehlt. — M drangen. 



— oo — 



»war do ieölich ritter fuor. 
cüu äventiure mir den Hwuor: 
Gflän linde Flöns 
und Alexander, der kurtin, 
&9Mund Gärel der werde mau, 
die riten mit einander dan. 
der wirt kM wider üf Belamiuit 
mit sinen rittem an der »tunt 
und schuof »in dinc nach eren wul, 

itöalti ein edel ritter sol. 
P^jkilabon, der wilde, 
der gevangen ritter Hchihlo l 

hiez üf' 8inen })alat«, 
der »choene unde wit was, 
ö4ooalumbe Mhen an die want. 
dar obe man gencluiben vant 
der ritter namen und ouch ir art, 
von welhem lande dar ir vart 
142 cj nach äventiure was getan, 
5 und wie si der werde man 
GÄrel mit nlrite erlceset hat. 
ob den 8chilten ouch ge«chnhen stät, 
'wie er die äventiure brach, 
an den .schilten man ouch r^ach 

loiesliches wäpen lieht gevar. 
die schilte hienc er durch daz dar, 
»wenn ieman fremder koenie dar, 
daz er naeme der »chilte war 
und ouch da bi erkande 

15 die küenen wigandc, 
die in daz lant durch prise liteii 
und nach der 4ventiure »triten. 
daz tet der wirt durch »inen pn»; 
er wa» hobesch unde wi» 

20 und an allen tugenden gar volkomen. 
von im vil dicke wart vemomen, 
daz er höhen pri» bejaget. 
Diu äventiure uns saget, 
daz Gärel, der werde man, 

25 mit urloub von sime gesellen dan 



schiet vil züh ticliche, 

der degen ellensriche. 

dö bilten si sin got i)hlegen 

und in nicht läzen underwegen. 
5i:wd6 wart ein friuntlich scheiden 

von den gesellen beiden. 

Gilän sprach *vil werder degen, 

got müeze diner cren i)hlegen 

jund dinen hohen pris l)ewam|, 
.töund läz dich sseliclichen vani 

und wizze, daz ich des bin frö, 
i2.ujQb ^2 immer kumt also, 

daz ich mit vnmden dich »ol sehen, 

so künd mir lieber niht geschehen. 
40 des gnadet im min her Gärel. 

urloup nam der degen snel 

von im ^dl minnicliche. 

hin reit der ellensriche 

gein Kanadic üf »ine vart, 
45 da im hin gezeiget wart. 

hie wart langer niht gebiten; 

Gilan und die zwx'ne riten, 

in was diu »traze wol bekant, 

hin heimen in ir vater lant; 
50 si wurden wol enphangen da. 

Gilän seit mit zühten sä 

sinem swager miere, 

wie der lobebiere 

Gäi'el die äventiure bracli 
55 und swaz ze Belamunt gescliach; 

des iröuten si sich al gelich. 

(jrärel, <ler degen ellensrich, 

wart zcn besten da gezalt. 

der herzöge von Pergalt, 
ooRetan, der fürste riebe, 

klaget dö flizicliche, 

daz er mit in nicht was konien, 

wan er im het benomen 

sin kumberlichen swjere. 
65 hie läzen wir daz msere. 



Die folgenden Teile enthalten: 

V. Garel erschlägt die Riesen Purdan und Fidegärt 5467 bis 7183; er 
erlöst den Fürsten Klaris von Argentin, Duzabel, die Tochter des Landgrafen 
Amurat von Turtus, und Albewin, den Zwergenkönig, dem er Purdans Klause 
und 'grözen hört' übergibt. Dazu Bild 5 und 6, Plan 18 und 19 der Runkel- 
steiner Fresken. 

VI. Garel erschlägt das Meerwunder, das ein allestödtendes Haupt im Schilde 
föhrt, mit Hilfe Albewins, der die Tarnkappe benützt; er heiratet die Königin 
des Landes Anferre und empfängt die Huldigung als König 7184 — 9333. Dazu 
BUd 7. 8. 9, Plan 17. 16. 15. 



5386 »war] wart. - 5410 waJtten. — 34 fehlt. 



— 56 — 

\iL Garel besi^ Ekimaver, 9334—17493. 

Sammlung vor IVIontrogin. Tiofabier, von Sabiens Vater gesendet, Grerhard, 
Gilan, Retan, Eskilabon, Amurat^ Klaris und die Landesherren von Anferre 
vereinigen 100.000 Mann. Vorbereitungen, Ritterschlag und Feste wahren 14 Tage 
9334—10892. 

Garel sucht mit diesem Heere den Ekunaver in seinem eigenen Lande, 
besiegt den Riesen Malseron, den Hüter der Grenzfeste und mit ihm Karabin, 
Zirigon und Ziridos, besetzt die Klause und vernichtet mit seinen 200 Reitern 
den Fürsten Galvan, der mit 400 die Klause zu schützen kommt 10893 — 12979. 

Ekunaver lagert mit seinen Helfern, den Königen: Salatrias von Kalde, 
Helfereich von Nasserane, Angenis von Iserterre, Robert von Gandin und Ardau 
von Rivelanze mit 2(X).000 Mann vor Bontramunt. Die Vorhut Gareis imter 
Eskilabon, der den Löwen mit dem todbringenden Grebrülle nach Malseron s 
Rate unschädlich macht, kämplt si^reich gegen die feindliche Vorhut unter Amilot, 
Ekunavers Vetter 12980—14335. 

Schlacht 5 Schaaren mit je 20.000 Mann gegen 7 mit je 40.000; tjos- 
tierend, punierend, im Handgemenge, in Massen und im Einzelkampfe wird 
gekämpft^ Garel zwingt den Ekunaver zuletzt ringend zu Rosse; Salaäias und 
Angenis fallen, Helferich mid Ardan werden gefangen 14336 — 15912. 

Die Erschlagenen werden begraben oder einbalsamirt und heimgesandt; 
viele Verwundete heilen die Riesen. Ekunaver muss sich mit Helferich und 
Ardan dem Artus als Gefangener stellen; seine Gremahlin Cloudite begleitet ihn. 
An der Klause sammelt Garel alle 15913—17493. Dazu Bilder 10. 11. 12, 
Plan 14. 13. 12. 

VIII. Gareis Fahrt zu Artus 17491— 202*K); Artus ist auf dem Zuge 
gegen Ekunaver. Lanzilet hatte ihm seine Gemahlin wieder gebracht imd mit 
Gawan, Veile, Gramoflanz, Beacm*, Erek, Iwan, Melianz, Gam\4s und den Land- 
herren von Brittaunien imd Engelland das mächtige Heer gestellt. Beg^nung. 
Der ganze Empfang ist augelegt, Kei für die Beschimpfiuig des Gkuiel zu 
strafen. Feierliche Begrüssungen, Versöhnung, Feste und Abschied. Dazu 
BUd 13. 14. 15, Plan Nr. 11. 10. 9. 

IX. Gareis Heimfahrt 20290—21168; heimkehi-end stiftet Garel Ver- 
bindungen zwischen Floris mid Sabien, Flordiane und Alexander und Klai*is 
und Duzabel. Albewin föhrt ihn zur glücklichen Gremahlin. Ein Kloster winl 
auf dem Schlachtfeld gegründet imd reich beschenkt. Dazu Bild 16, Plan 28. 
Schliessend nennt sich der Dichter mit dem Wunsche 

*8wa nu hobesche liute sin, 
die tuon ir zühte dai*an schin, 
daz si mit hoveschlichen siten 
dem tihtiere gelückes biten'. 

Ich glaube hiemit für die Beurteilung genügend Stoff geboten zu haben 
und werde bei einer event. Edition des Ganzen jede erwünschte, praktische 
Kritik wol beachten. Meinem Collegen Dr. Seemüller bin ich für mehrfache bereit- 
willigste Unterstützung zu Danke verpflichtet 



Dr. Wals. 



#• 'XW- 



- » 



J9 



« . 



Itm 






* 









^< 






1- 



^ 



*'• 



•«■ 



%ir* 






♦'-